Informationen für Lehrende

Das Land Sachsen-Anhalt hat am 16.04.20 die 4. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung veröffentlicht. Die neue Verordnung gibt der Hochschule Möglichkeiten, die bisherigen Maßnahmen innerhalb des Notbetriebs anzupassen – unter den Gesichtspunkten von Vorsicht, Umsicht und Besonnenheit. Aus dem bislang geltenden Notbetrieb wechselte die Hochschule am 20.4.2020 in den eingeschränkten Betrieb. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, findet die Lehre derzeit ausschließlich online statt.

Informationen zur Online-Lehre

Unter h2 online lehren finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Informationen zur Online-Lehre, die fortlaufend ergänzt werden: Anleitungen und Tutorials, Hilfe-Seiten, Unterstützungsangebote, Kontakt-Personen u. a.

Mit der Einschreibung in den Moodle-Kurs Aktuelles zu h2 online lehren werden Sie in Form eines Newsletters über neue Entwicklungen auf der Seite h2 online lehren informiert.

FAQs für Lehrende zum Coronavirus

Können Kolloquien weiterhin stattfinden?

Präsenzprüfungen sind bis auf Weiteres ausgesetzt. Ausgenommen sind Abschlusskolloquien (Projekte, Bachelor- und Masterarbeiten), die planmäßig online per Adobe Connect oder in anderer Form der Telefonkonferenz durchgeführt werden, um unnötige Verzögerungen für die Studierenden zu vermeiden.

Sollten Studierende keine Druckmöglichkeiten haben, wird auf die Abgabe der Druckexemplare verzichtet. Als Eingangsdatum gilt der Eingang der Email mit pdf-Datei. Im Falle, dass die Online-Kolloquien technisch nicht möglich sind, kann die Präsentation ebenfalls als Datei bewertet werden.

Die Abschlusszeugnisse werden per Post versandt (mit Verzögerungen muss leider gerechnet werden).
Laufzettel zur Exmatrikulation werden von den Studierenden nach Unterschrift elektronisch versandt. Etwaige Bücher, Geräte etc. müssen per Post an die Hochschule zurückgegeben werden.

Wie wird sich die Lehre im Sommersemester 2020 gestalten?

Die Lehre findet weiterhin grundsätzlich online statt. Seit dem 20. April läuft der „Regelbetrieb unter besonderen Bedingungen“ nach einem studiengangspezifischen, koordinierten Stundenplan. Unseren Studierenden sollte online ein möglichst flächendeckendes, attraktives und anspruchsvolles Lehrangebot zur Verfügung gestellt werden. Denkbar wären auch praxisbezogene Projekte, bei denen nicht nur Lehrinhalte vermittelt werden, sondern auch ein Beitrag zur Überwindung der Krise im Land geleistet werden kann.

In Ausnahmefällen sind Präsenzveranstaltungen zur Vermittlung der praktischen Fertigkeiten und Fähigkeiten möglich. Welche Lehrveranstaltungen auf dem Campus stattfinden, regeln die Fachbereiche gemeinsam mit der Hochschulleitung und informieren die Studierenden entsprechend.

Der für die Onlinelehre nötige Support durch ein Team des ZHH und ZKI steht – in Abhängigkeit der Gesundheit der Beschäftigten und der Netzkapazitäten – in Moodle bereit. Bitte nutzen Sie auch die Erfahrungen Ihrer Kolleginnen und Kollegen an den Fachbereichen, aber entwickeln Sie auch eigene Lösungen, für die Sie ggf. leider auch private Kommunikationsinfrastrukturen nutzen müssen.

Regelungen und Unterstützungsservices zur Onlinelehre für Lehrende sind per E-Mail am 17. März übermittelt worden.

Eine Verlängerung der Vorlesungszeit des Sommersemesters 2020 ist bisher nicht geplant. Eine Verlegung des Prüfungszeitraums in den September ist als Notmaßnahme in Überlegung. Nicht auszuschließen sind zudem das Verschieben/Vorziehen bestimmter Module aus dem/in das Wintersemester 2020/21.

Finden Prüfungen im Sommersemester statt?

Mögliche Präsenzzwischenprüfungen und Präsenzprüfungen, die curricular zum Sommersemester 2020 gehören, sind bis auf Weiteres ausgesetzt. Das bedeutet nicht, dass diese Prüfungen entfallen. Sie sind online durchzuführen. Auch hierzu gibt es – in Abhängigkeit der Gesundheit der Beschäftigten und der Netzkapazitäten – einen Support in Moodle.

Die Reglungen zu Pflichtanmeldungen und Prüfungsfristen sind für das Sommersemester 2020 ausgesetzt. Unsere Studierenden können frei entscheiden, ob sie sich zu Prüfungen anmelden oder nicht.

Was gilt für Studierende, die ihr Praktikum aufgrund des Coronavirus nicht antreten können?

Für Praktika, die Corona-bedingt abgebrochen werden müssen oder nicht angetreten werden können, müssen (Einzelfall-)Lösungen der Anerkennung, Nichtanerkennung bzw. Beauflagung gefunden werden. Hierzu haben die Prüfungsausschüsse der Fachbereiche studiengangsbezogene und individuelle Lösungen zu erarbeiten.

Wie können Lehrbeauftragte ihre Lehre sicherstellen?

Die Hochschule unterstützt Lehrbeauftragte der grundständigen Studiengänge und der Weiterbildungsstudiengänge aktiv bei der Online-Lehre. So wird Lehrbeauftragten beispielsweise die Nutzung von Lernportalen (z. B. Moodle) sowie Webkonferenzsystemen (z. B. Zoom/Adobe Connect) mit ihrem Gast-Account (Antragsformular) ermöglicht.

Informationen zur Online-Lehre an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Anleitungen und Tutorials, Unterstützungsangebote und Kontaktpersonen finden Sie hier: h2 online lehren

Besteht die Möglichkeit, Literatur der Hochschulbibliothek via Fernleihe auszuleihen?

Unsere Bibliotheken sind ab 11. Mai wieder geöffnet. In der ersten Phase sind jeweils die Ausleihe und die Rückgabe möglich. In Magdeburg stehen außerdem vier Räume zur Einzelnutzung zur Verfügung. Diese sind über Moodle buchbar.

Öffnungszeiten der Bibliotheken vom 11. bis 22. Mai

Campus Magdeburg: Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
Campus Stendal: Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr

In der zweiten Phase ab 25. Mai ist die Öffnung der Freihandbereiche und die Nutzung von Einzelarbeitsplätzen an beiden Standorten geplant.

Es besteht aber nach wie vor die Möglichkeit, nach Anmeldung über https://vpn.h2.de/ Literatur online herunterzuladen oder E-Books zu bestellen. Bestellungen und weitere Fragen nehmen die Kolleginnen und Kollegen der Hochschulbibliothek gern per E-Mail entgegen: bibliothek@h2.de.

Für das Sommersemester hat die Hochschulbibliothek zudem einen Literaturlieferdienst eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern scannen für Sie (urheberrechtskonform) Zeitschriftenaufsätze oder Buchabschnitte ein und senden die Datei an Ihre Hochschul-E-Mail-Adresse. Bitte nutzen Sie für diesen Service das Formular auf der Webseite der Hochschulbibliothek. Hier finden Sie Informationen zu weiteren aktuellen Angeboten, z. B. zusätzliche elektronische Medien, die einzelne Anbieter derzeit freigegeben haben.

Alternativ kann Literatur auch bei subito angefordert werden: www.subito-doc.de.

Über erweitere Online-Angebote der Literatur wird auf der Webseite der Bibliothek informiert.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich befürchte, mich mit dem Coronavirus infiziert zu haben?

Beschäftigte, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland gekommen sind oder deren Rückkehr bevorsteht, die Kontakt zu infizierten Personen hatten und unspezifische Allgemeinsymptome oder Atemwegsprobleme jeglicher Schwere zeigen, sind angewiesen/verpflichte:

  1. unmittelbar mit dem Gesundheitsamt, Ihrem Arzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) telefonisch Kontakt aufzunehmen,
  2. den Arbeits-, Brand- und Umweltschutzbeauftragten Herrn Thiede (E-Mail: andre.thiede@h2.de, Tel. 0391 886 4678) zu informieren (Meldepflicht).
  3. mit der oder dem Vorgesetzten abzustimmen, ob Aufgaben im Homeoffice mit Rufumleitung bearbeitet werden können und
  4. bis zur abschließenden Klärung des Gesundheitszustandes vom Campus fernzubleiben. Dabei sind Sie von Ihrer Arbeitspflicht unter Fortzahlung des Entgelts freigestellt.

Wird für einen Beschäftigten eine Quarantäne gemäß § 31 IfSG ausgesprochen, ist der bzw. die Fachvorgesetzte, der Arbeitsschutzbeauftragte André Thiede und das Personaldezernat (ausschließlich unter personaldezernat@h2.de) zu informieren. Die Betroffenen haben einen Entgeltfortzahlungsanspruch bis zu sechs Wochen.

Nehmen Beschäftigte an, dass in ihrem Umfeld eine Infektion aufgetreten ist oder der Verdacht einer Infektion besteht, dass sie folglich selbst Trägerin bzw. Träger des Virus sein könnten (z. B. Rückkehr aus Risikogebieten ohne Symptome, Beschäfitgte mit in häuslicher Gemeinschaft lebenden unter Quarantäne stehenden Personen, Beschäftigte ohne eigene Symptome, die angezeigten Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder haben), sollten sie sich telefonisch an ihre bzw. ihren Fachvorgesetzten und den Arbeitsschutzbeauftragten Anddré Thiede wenden. Sofern Homeoffice mit Rufumleitung möglich ist, ist diese zwingend wahrzunehmen. Die Entscheidung über die Inanspruchnahme der Möglichkeit trifft der Dekan bzw. die Dekanin oder der Leiter bzw. die Leiterin der Organisationseinheit. Das Personaldezernat wird durch die entsprechende Leitung über die individuellen Regelungen und die Namen der betroffenen Beschäftigten informiert unter: personaldezernat@h2.de

Kontakt

Jeannette Zimmermann

E-Mail: jeannette.zimmermann@h2.de

Informationen für Beschäftigte

Unter Informationen für Beschäftigte finden Sie wichtige Hinweise zur Arbeitsorganisation, Notbetrieb, Homeoffice, Dienstreisen, Urlaub und Kinderbetreuung.

mehr erfahren

Hintergrund Bild