Bewerbungsendspurt für Design-Studiengänge sowie Sicherheit und Gefahrenabwehr

Von der Idee über Konzept und (Clay-)Modell zum fertigen Produkt: Die Design-Studiengänge an der Hochschule Magdeburg-Stendal zeichnen sich durch hohen Praxisbezug und die Möglichkeit, sich in vielen Projektarbeiten auszuprobieren, aus. Foto: Matthias Piekacz

Noch bis zum 15. Juni sind Bewerbungen für die Bachelor-Studiengänge Industrial Design und Sicherheit und Gefahrenabwehr sowie die Master-Studiengänge Engineering Design und Interaction Design an der Hochschule Magdeburg-Stendal möglich.

Komplexe Industrieprodukte werden heute in immer kürzeren Zeiträumen und für sehr differenzierte Nutzererwartungen entwickelt. Digitale 3D-Entwurfs-, Visualisierungs- und Simulationswerkzeuge stehen dafür zur Verfügung und ebenso Techniken zur schnellen Prototypenfertigung. Für die Entwicklung einer logischen Benutzung parallel zum physischen Produkt sind gut ausgebildete, kompetente und teamfähige Absolventen des Studiengangs Industrial Design mehr und mehr gefragt.

Der anwendungsbezogene Master-Studiengang Engineering Design wendet sich an Designerinnen und Designer mit technischen sowie Technikerinnen und Techniker mit gestalterischen Fähigkeiten. Er bereitet auf Tätigkeiten im technisch orientierten Industriedesign bzw. in der Entwicklung technischer Produkte mit Designbezug vor. Studierende erwerben besondere Kompetenzen zur integrierten Produktentwicklung, im Bionik- und Systemdesign. Die Fähigkeiten tragen dazu bei, nachhaltige Industrieprodukte im Team erfolgreich entwickeln zu können

Der Master-Studiengang Interaction Design wendet sich an Studierende verschiedener Professionen, die aktiv an der Gestaltung und Integration neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in die menschgemachte Umwelt arbeiten wollen. Absolventinnen und Absolventen mit einem Master in Interaction Design sind in der Lage, in der Entwicklung von komplexen Industrieprodukten die Gestaltung von sinnfälligen Benutzungsszenarien zu konzipieren und in einem multidisziplinären Team zu realisieren.

Großbrand, Havarie, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Dazu werden Szenarien entwickelt, die es erlauben, Abwehrmaßnahmen und entsprechende Managementstrategien abzuleiten. Ihre Ausarbeitung erfordert die Beherrschung naturwissenschaftlicher und technischer Grundlagen sowie deren Anwendung. Hinzu kommt die besondere Berücksichtigung des Managements von Krisensituationen. Im Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr werden die notwendigen verfahrenstechnischen und naturwissenschaftlichen Kenntnisse vermittelt, um Katastrophen wirkungsvoll zu bekämpfen.

  • Weitere Fragen zu den Studiengängen und zur Bewerbung beantwortet gern die Allgemeine Studienberatung unter Tel.: (0391) 886 41 06 oder per E-Mail an studienberatung@hs-magdeburg.de.

Kontakt

Pressesprecher
Norbert Doktor

Tel.: (0391) 886 41 44
Fax: (0391) 886 41 45
E-Mail: pressestelle@h2.de

Besucheradresse: Haus 4, Raum 1.06.2

Kontakt und Anfahrt

Hintergrund Bild