Schulprojekttag „ISRAEL-ANDERS KENNEN LERNEN"

Am 7. September hatten die Israelische Botschaft sowie die Landeszentrale für politische Bildung und das Ministerium für Bildung aus Sachsen-Anhalt Schulen zu einem Projekttag auf den Campus Magdeburg der Hochschule Magdeburg-Stendal eingeladen. Unter dem Titel „ISRAEL-ANDERS KENNEN LERNEN“ nahmen 300 Schülerinnen und Schüler an Workshops teil, in denen u. a. der israelische Alltag, Religionen, die High-Tech-Industrie und ein israelisches Selbstverteidigungssystem vorgestellt wurden.

Im Rahmen des Projekttages unterzeichneten Richelle Budd Caplan (Yad Vashem) und Minister Marco Tullner die „gemeinsame Absichtserklärung zwischen Yad Vashem – Internationale Holocaust-Gedenkstätte und dem Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt“. Sachsen-Anhalt ist das zwölfte Bundesland, das eine solche Erklärung abgeschlossen hat. Richelle Budd Caplan hatte vor der Unterzeichnung an die Geschichte der jüdischen Familie Blumenfeld aus Magdeburg erinnert, die nach zwischenzeitlicher Flucht im Jahr 1940 in Paris festgenommen worden war, um letztlich in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau transportiert und ermordet zu werden.

Zum Abschluss diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und dem gesandten Botschaftsrat Rogel Rachman von der israelischen Botschaft über politische und gesellschaftliche Fragen Israels.

Impressionen des Schulprojekttages

Kontakt

Pressesprecher
Norbert Doktor

Tel.: (0391) 886 41 44
Fax: (0391) 886 41 45
E-Mail: pressestelle@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 4, Raum 1.06.2

Kontakt und Anfahrt

Hintergrund Bild