Konstruktionswettbewerb 2018: Das BOOT von Magdeburg

Wasserstraßen sind seit jeher Herausforderungen für die Menschheit: Einerseits sind es Hindernisse, die es zu überwinden gilt, und andererseits sind es Wege, auf denen große Lasten transportiert werden können. Für beide wurden sehr unterschiedliche und äußerst interessante Wasserfahrzeuge entwickelt.

Austragungsort und Termin:

  • Campus Magdeburg der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • 13. Lange Nacht der Wissenschaft, 2. Juni 2018, 18.30 Uhr

Aufgabenstellung und Ablauf

Die Aufgabe besteht darin, einen schwimmenden Mechanismus zu konstruieren und zu bauen, auf welchem eine Person ein Wasserhindernis möglichst schnell überwinden kann. Dieses BOOT darf ausschließlich durch potentielle Energie angetrieben werden und die festgelegten Abmessungen nicht überschreiten.

Ablauf
  • Die beiden Team-Mitglieder setzen das BOOT am Startpunkt ein. Der Mitfahrer steigt auf, die zweite Person reicht die 2 Eimer vor dem Start zu und darf dann das Fahrzeug nicht mehr berühren.
  • Ab Startsignal kann der Mitfahrer das Wasser einmalig heben wobei weder Wasser noch Eimer auf dem BOOT verbleiben müssen.
  • Die Zeitnahme erfolgt, wenn der Mitfahrer trockenen Fußes auf der anderen Seite des Wasserhindernisses angekommen ist. Die drei schnellsten Teams erhalten den Zeitpreis.
  • Sollte das BOOT nicht das andere Ufer erreichen, wird nach 2 Minuten der bis dahin zurückgelegte Fahrweg gemessen und ggf. für die Bewertung genutzt.
  • Nach der Fahrt wird das BOOT aus der Fahrrinne entfernt, wobei Helfer erwünscht sind.
  • Die angestrebte Zeit vom Einsetzen bis zum Entfernen beträgt fünf Minuten.

Bewertung und Preise

Bewertung:

  • kürzeste Fahrzeit
  • beste technische Lösung
  • originellste Methode


ZeitpreiseBewertungspreise
1. Zeitpreis 500€Technikpreis 400€
2. Zeitpreis 300€Originalitätspreis 400€
3. Zeitpreise 200€Zuschauerpreis 100€

Konstruktionsbedingungen

  • Das Wettkampfteam besteht aus zwei Personen, eine davon muss auf dem BOOT mitfahren.
  • Das Wasserhindernis hat eine zu überquerende Distanz von 20 Metern und eine Breite von 3 Metern.
  • Die Fläche des BOOTes darf die Abmessungen von 2 Metern mal 2 Metern nicht überschreiten; der Tiefgang darf, inklusive Passagier und Ladung, maximal 0,2 Meter betragen.
  • Der Vortrieb darf ausschließlich durch 20 Liter Wasser erfolgen, die in zwei 10 Liter-Eimern bereitgestellt werden. Diese dürfen vom Mitfahrer einmalig gehoben werden.
  • Weder zusätzliche kinetische, elektrische, magnetische, chemische, biologische, thermische, Federenergie usw. noch Muskeln beider Wettkampfpersonen dürfen genutzt werden.
  • Das Material zum Bau des BOOTes ist beliebig. Propeller, Schaufeln usw. müssen ausschließlich selbst gefertigt sein, d.h. kommerzielle Formteile dürfen nicht verbaut werden.

Rückblick auf den Konstruktionswettbewerb 2017

Sieger des Konstruktionswettbewerbs 2017: Team Sackig

Wenn es nachts in der Studentenwohnung eng wird, wird entweder gefeiert oder aber an einem zwei Meter großen Flugobjekt für den 6. Magdeburger Konstruktionswettbewerb gearbeitet. Schon seit vier Wochen schlagen sich Rico Grzenda sowie Tobias Schäfer und Tarik Abicht, die an der Hochschule Magdeburg-Stendal Maschinenbau studieren, jeden Donnerstag die Nacht um die Ohren. Sie diskutieren, skizzieren, feilen an Prototypen, verwerfen, sägen, bohren und lassen ihre Flugobjekte aus dem Schlafzimmerfenster im vierten Stockwerk ihrer WG herabgleiten - nicht selten unter neugierigen Blicken der Nachbarn. Einen Abend lang gewährte Team „Sackig“ einen Einblick in die Entwicklung ihrer Konstruktion, mit der sie am 20. Mai 2017 gegen mindestens neun weitere Teams antreten werden. Was sie geplant haben, erklärt Tobias Schäfer im Interview.

Kontakt

Fragen zur Vereinbarkeit der Konstruktion mit den Vorgaben bzw. zu den Regeln bitte richten an Michael.Markworth@HS-Magdeburg.de oder (0391) 886 46 49

Anmeldung

Anmeldung unter Angabe eines Team- und Boots-Bezeichnung bis zum 28. Mai 2018 an die Geschäftsstelle des mmb Magdeburger Maschinenbau e.V. (z.H. Herrn Jürgen Klaus) an:

E-Mail: klaus@gwm-magdeburg.de

Tel.: (0391) 532 94 22

Archiv

Eine Übersicht über die Konstruktionswettbewerbe der vergangenen Jahre finden sie im

Archiv des Konstruktionswettbewerbs

Hintergrund Bild