Konstruktionswettbewerb 2017: Das UFO von Magdeburg

Das Fliegen ist ein uralter Menschheitstraum, den sich mittlerweile jeder erfullen kann. Dabei geht es immer höher, immer weiter und vor allem immer schneller… Genau das ist jedoch nicht das Ziel des diesjährigen Wettbewerbs. Denn es ist sind UFOs (unbemannte Flugobjekte) zu konstruieren, die möglichst langsam und senkrecht vom Himmel herniedersinken.

Rückblick auf den Konstruktionswettbewerb 2017

Ergebnisse des Konstruktionswettbewerbs 2017

Sieger des Konstruktionswettbewerbs 2017: Team Sackig

Wenn es nachts in der Studentenwohnung eng wird, wird entweder gefeiert oder aber an einem zwei Meter großen Flugobjekt für den 6. Magdeburger Konstruktionswettbewerb gearbeitet. Schon seit vier Wochen schlagen sich Rico Grzenda sowie Tobias Schäfer und Tarik Abicht, die an der Hochschule Magdeburg-Stendal Maschinenbau studieren, jeden Donnerstag die Nacht um die Ohren. Sie diskutieren, skizzieren, feilen an Prototypen, verwerfen, sägen, bohren und lassen ihre Flugobjekte aus dem Schlafzimmerfenster im vierten Stockwerk ihrer WG herabgleiten - nicht selten unter neugierigen Blicken der Nachbarn. Einen Abend lang gewährte Team „Sackig“ einen Einblick in die Entwicklung ihrer Konstruktion, mit der sie am 20. Mai 2017 gegen mindestens neun weitere Teams antreten werden. Was sie geplant haben, erklärt Tobias Schäfer im Interview.

Aufgabenstellung

Die Aufgabe ist die Konstruktion eines Mechanismus, welcher zusammen mit einer definierten Last an einem Seil in eine vorgegebene Höhe gezogen und dann ausgeklinkt wird. Dieses UFO darf die festgelegten Abmessungen nicht überschreiten muss in einem eingekreisten Gebiet unter dem Abwurfpunkt landen. Das wesentliche Ziel des Wettbewerbs ist eine möglichste lange Flugdauer vom Ausklinken bis zum Aufprall.

Bewertung und Preise

Bewertung:

  •  maximale Flugzeit
  •  beste technische Lösung
  •  originellste Methode

Preise:

1. Zeitpreis: 500 EUR Technikpreis: 400 EUR

2. Zeitpreis: 300 EUR Originalitätspreis: 400 EUR

3. Zeitpreis: 200 EUR Zuschauerpreis: 100 EUR

Konstruktionsbedingungen

Bedingungen:

  • Der Abwurf des Flugobjekts erfolgt bei Windstille aus einer Höhe von 20 Metern, je Seitenwindgeschwindigkeit wird diese verringert.
  • Das Ziel liegt lotrecht unter dem Startpunkt und hat einen Durchmesser von 20 Metern. Dieses Gebiet muss von der Last getroffen werden, damit der Flug in die Zeitwertung eingeht.
  • Das UFO darf in der horizontalen Ebene als maximale Abmessung einen Durchmesser von 200 Zentimetern zu keiner Zeit überschreiten, weder vor dem Start, während des Fluges noch nach der Landung.
  • Die zu befördernde Last ist ein Wasserballon mit einem Gewicht von 200 Gramm
  • Der Ausklinkmechanismus ist nicht Bestandteil der Konstruktion, auch die Last wird bereitgestellt. Der Flugmechanismus muss jedoch an der Oberseite eine Möglichkeit zur Anbindung an das Seil haben und unten für die Befestigung der Last (z.B. je ein Bindfaden).
  • Das Material zum Bau der Flugmaschine ist beliebig. Propeller, Flugel usw. müssen ausschließlich selbst gefertigt sein, d. h. kommerzielle Formteile dürfen nicht verbaut werden.
  • Auch die Verwendung von Gasen ist nicht erlaubt.
  • Zur Verminderung der Fallgeschwindigkeit darf ausschließlich die potentielle Energie von UFO und Last genutzt werden, also weder thermische, elektrische, magnetische, chemische, biologische, kinetische, Federenergie usw.

Ablauf

Ablauf (angestrebte Zeit vom Bereitstellen bis zum Entfernen: fünf Minuten)

  1. Bereitstellen des Flugmechanismus
  2. Einklinken des UFOs an dem Seil und Hochziehen bis zur Starthöhe
  3. Ausklinken und Zeitnahme bis zum Berühren des Zielgebietes
  4. Entfernen des Flugapparates

Anmeldung

Anmeldung unter Angabe eines Team- und/oder UFO-Namens bis zum 15. Mai 2017 an die Geschäftsstelle des:

mmb Magdeburger Maschinenbau e.V.

z.H. Herrn Jürgen Klaus

E-Mail: klaus@gwm-magdeburg.de

Tel.: (0391) 532 94 22

Kontakt

Fragen zur Vereinbarkeit der Konstruktion mit den Vorgaben bzw. zu den Regeln bitte richten an Michael.Markworth@HS-Magdeburg.de oder (0391) 886 46 49

Archiv

Eine Übersicht über die Konstruktionswettbewerbe der vergangenen Jahre finden sie im Archiv des Konstruktionswettbewerbs

Hintergrund Bild