14. Lange Nacht der Wissenschaft

Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz
Foto: Matthias Piekacz

Am 25. Mai 2019 öffnen 30 wissenschaftliche Einrichtungen ihre Türen und präsentieren spannende Versuche, Vorträge und Experimente. Alle Wissbegierigen sind wieder herzlich eingeladen, Magdeburg als Wissenschafts- und Forschungsstandort kennenzulernen. Auf der Otto-von-Guericke-Route, der Werner-von-Siemens-Route und der Hans-Grade-Route kann man Forschungsarbeit verstehen und einmal hinter die Kulissen wissenschaftlicher Einrichtungen schauen.

Impressionen von der Langen Nacht der Wissenschaften 2018 an der Hochschule in unserer flickr-Galerie

Programm

Auch auf dem Magdeburger Campus warten spannende Programmpunkte wie der traditionelle Magdeburger Konstruktionswettbewerb, Laborführungen und Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren.Eintritt und Busshuttles sind kostenfrei.

Hier finden Sie alle Programmpunkte zur Langen Nacht der Wissenschaft 2019

Highlights auf dem Campus

"Out-of-the-box" - so entstehen neue Ideen

18:00 - 01:00 Uhr | Wissenschaftshafen, Wiese vor der Alten Hafenmeisterei

Wie entsteht Neues? Querdenken, über den Tellerrand schauen, Grenzen überschreiten zu können gehört zu den wesentlichen Fähigkeiten, die es braucht, wenn man Neuland entdecken und erreichen will.

Die Hochschule Magdeburg-Stendal fördert mit Ihren Studiengängen und -angeboten innovatives Denken und hilft diese Fähigkeiten zu entwickeln. Studierende und Teilnehmende an Weiterbildungen lernen mit Methoden wie dem „Design-Thinking“ neue und bessere Lösungen für Probleme zu finden. Und sie lernen Ideen anschaulich begreifbar zu machen – als Prototypen.

Wie das geht können die Besucherinnen und Besucher der Langen Nacht selbst ausprobieren - in der h2-BOX, dem mobilen Lern- und Innovationslabor der Hochschule Magdeburg-Stendal. Dort können Sie eigene Lösungen entwickeln und die Prototypen der Studierenden testen.

Blitze im Labor – Hochspannungstechnik erleben

18:00 - 00:00 Uhr | Laborhalle 2, Haus 17, Hochspannungslabor

Sie sind normalerweise nur bei Gewitter zu sehen und zu hören: Blitze. Aber im Hochspannungslabor lassen sie sich auf Kommando erzeugen. Prof. Dr. Maik Koch zeigt, wie das Wetterphänomen „tickt“ und was das Ganze mit Energieversorgung zu tun hat.

Transport und Verteilung der uns allen so vertrauten und gewohnten Elektroenergie ist wirtschaftlich sinnvoll nur in höheren Spannungen möglich, deren gefährliche Wirkungen durch das meteorologische Phänomen des Blitzes nur allzu deutlich. Im Hochspannungslabor werden solche Blitze erzeugt und gezeigt, was mit elektrischen Feldern und Entladungen optisch, akustisch oder mechanisch verbunden ist.

Das knallt: Experimentierstrecke für Kids

18:00 - 23:00 Uhr | Campusgelände, Hockeyfeld

Abwechslungsreicher Experimentierspaß: lass den Backpulvervulkan ausbrechen, stelle deinen eigenen Glibber zum Mitnehmen her und erlebe staubtrockenes Wasser.

Sonst in der Forschung zu Naturstoffinnovation zu Hause, zeigt Laboringenieurin Anja Müller auf einer Experimentierstrecke für Kinder, Spannendes aus den Naturwissenschaften. Wie kann kinetischer Sand ganz einfach selbst hergestellt werden? Oder wie funktioniert nicht newtonische Flüssigkeit? Das und noch viel mehr zum Anfassen und Mitmachen!

Das Spiel mit Licht und Schatten – zum Mitmachen!

18:00 - 00:00 Uhr | Gebäude 16, Raum 0.03

Geschichte neu inszeniert: Im Angebot geht es um detailgetreue Nachstellung von Gemälden, um sie im Anschluss analog und digital zu fotografieren. Angeleitet vom Grimme-Preisträger Uwe Mann, Professor für Bildgestaltung im Studiengang Journalismus.

Das Projekt „Lichtgestaltung“ im Studiengang Journalismus hat Tradition: in den vergangenen Jahren sind über 30 fotografische und kinematografische Nachbildungen historischer Gemälde entstanden. Die Herausforderung für die Studierenden bestand darin, so dicht wie möglich an das Original heranzukommen. Nun dürfen Besucherinnen und Besucher selbst ausprobieren und herausfinden, wie einfach oder herausfordernd dieses Gestaltungsmittel, Reenactment genannt, umzusetzen ist. Neben diesem Mitmachprogramm können die bereits nachgestellten und abgelichteten Arbeiten der Studierenden bestaunt werden.

Für Mutige: Bungee-Jumping

18:00 - 22:00 Uhr | Wiese Haus 1

Freier Fall auf knapp 60 Metern: Als besonderes Angebot können alle Mutigen (ab 18 Jahren) den Sprung in die Tiefe wagen

Der Korb wird langsam vom Kran hochgezogen, Gurte und Manschetten werden am Oberkörper und den Beinen befestigt, der Puls rast. Für Adrenalin-Junkies haben wir in diesem Jahr ein besonderes Highlight vorbereitet: Bungee-Jumping auf dem Campus im Herrenkrug. Und zwar völlig kostenlos!

Ozeane voller Plastikmüll – was nun?

18:00 - 00:00 Uhr | Gebäude 18, Labor Abfalltechnik, Raum 0.55

Wie wollen wir morgen leben? Der Dokumentarfilm „A Plastic Ocean“ zeigt, so nicht! Doch was können wir tun?

Mit Wissenschaftlern und Tauchern im Gepäck reiste der Journalist Craig Lesen um die Welt und deckte auf, dass die Weltmeere bereits jetzt voller Plastik und kaum zu retten sind. Im Studiengang Recycling und Entsorgungsmanagement gehen Lehrende und Studierende u. a. auch dieser Frage auf den Grund. Anhand von Experimenten, Sortier- und Rohstoffspielen zeigen sie den kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern, wie sie richtig und sinnvoll mit Abfällen umgehen können.

Sir Elton Junk – live

18:00 - 00:00 Uhr | Wiese Haus 1

Er ist kein Engländer mit schrägem Style, aber er und seine Band „One Love Machine“ machen durchaus Musik: Sir Elton Junk ist ein aus alten Metallteilen gebauter Roboter. Er stammt vom Berliner Künstler Kolja Kugler, der der Band Leben einhaucht.

Auf Tour in Asien, Australien und Amerika – zur Langen Nacht der Wiisenschaft kommt die „One Love Machine Band“ jetzt auf den Campus im Herrenkrug. Ihr Erfinder Kolja Kugler stammt aus Berlin und arbeitete Anfang der Neunziger mit der berühmten Performance-Gruppe „Mutiod Waste Company“ zusammen, die v. a. aus alten Autos, aber auch Kriegsmaschinen, Skulpturen und Fahrzeuge bauten, die von den Mad-Max-Filmen inspiriert waren. Sir Elton Junk erinnert an einen Transformer und fasziniert Zuschauerinnen und Zuschauer auf der ganzen Welt. Übrigens: Die Roboter spielen auf echten Instrumenten!

„A Plastic Ocean“ – Kinoabend und Diskussionsrunde

20:00 - 23:00 Uhr | Gebäude 15 Audimax

Wie viele Plastikteile kann ein Vogel fressen, bis er daran stirbt? Der Dokumentarfilm zeigt die Konsequenzen der globalen Wegwerfgesellschaft.

Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zeigt an 20 verschiedenen Standorten, wie die globalen Effekte der Plastikverschmutzung unser Weltmeere aussehen – aber auch Technologien und politische Lösungsansätze. Eine wissenschaftliche Einführung zum Thema gibt Prof. Dr.-Ing. Gilian Gerke vom Fachbereich Ressourcenwirtschaft der Hochschule Magdeburg-Stendal. Nach der Filmvorführung geht es direkt ins Abfalllabor, um Recycling-Alternativen für Abfall zu finden.

Konstruktionswettbewerb 2019

8. Konstruktionswettbewerb zur Langen Nacht der Wissenschaft: Der KRAN von Magdeburg

Seit jeher wollten die Menschen große Lasten heben und verladen sowie hohe Bauwerke errichten. Dazu haben sie, inspiriert durch den Kranich, Ausleger-Krane erfunden. Bald jedoch wurden Krane unterschiedlichster Bauart entwickelt. Die Besonderheit eines KRANs im Vergleich zum Hebezeug ist die Möglichkeit, mit seiner Hilfe die Lasten dreidimensional zu bewegen.

Die Aufgabe besteht darin, einen Mechanismus zu konstruieren und zu bauen, mit dem möglichst viel Gewicht möglichst schnell gehoben und auf ein Podest abgestellt werden kann. Dieser KRAN kann durch Muskelkraft sowie unterstützt durch potenzielle Energie betrieben werden, er darf die festgelegte Abmessung der Stellfläche nicht überschreiten.

Austragungsort und Termin:

  • Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • 14. Lange Nacht der Wissenschaft: 25. Mai 2019, 18.30 Uhr

Anmeldung

Anmeldung bis zum 20. Mai 2019 unter Angabe von Teamname und Kranbezeichnung beim mmb Magdeburger Maschinenbau e. V. unter Tel. (0391) 532 94 22 oder per E-Mail klaus@gwm-magdeburg.de

Der mmb Magdeburger Maschinenbau e. V. unterstützt Konstruktionsteams öffentlicher und privater Bildungseinrichtungen mit einem Materialkosten-Fonds von bis zu 75 Euro gegen Quittungsvorlage.

Der Konstruktionswettbewerb wird veranstaltet von mmb Magdeburger Maschinenbau e. V., der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule-Magdeburg-Stendal.

Weitere Informationen zum Konstruktionswettbewerb

Kontakt

Pressesprecher
Norbert Doktor

Tel.: (0391) 886 41 44
Fax: (0391) 886 41 45
E-Mail: pressestelle@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 4, Raum 1.06.2

Kontakt und Anfahrt

Transfer

Um schnell und einfach zwischen den Veranstaltungsorten pendeln zu können, werden ab 18 Uhr die kostenfreien Shuttlebusse der MVB auf drei Busrouten in alle Himmelsrichtungen zu den teilnehmenden Einrichtungen und Institutionen in der Stadt fahren.

Zu den Routen

Hintergrund Bild