Gründungsprojekt Biofeedback

Mit dem Sichtbarmachen biologischer Vorgänge im eigenen Körper die Wahrnehmung schärfen und das eigene Bewusstsein verstehen.


Interaktive und innovative Alternative für Unternehmen im Bereich des Stressmanagements

Wo liegen die Gemeinsamkeiten zwischen Astronauten, Hochleistungssportlern und Mitarbeitern eines Unternehmens? Richtig, in dem stetigen Versuch kognitive Leistungen zu verbessern und einem effizienten Weg für einen mentalen Ausgleich zu finden. Um beides zu erzielen wurde das Projekt Biofeedback EVA ins Leben gerufen, welches eine interaktive und innovative Alternative im Bereich des Stressmanagements für Unternehmen ist. Über die Erfassung und Interpretation von Biofeedback-Daten, wie Atemfrequenz, Blutdruck oder Körpertemperatur, können Möglichkeiten zur mentalen Entspannung und Verbesserung geistiger Fähigkeiten am Arbeitsplatz abgeleitet werden. Den Gründern wurde klar, „dass man sowohl über eine spirituelle als auch über eine technische Vorgehensweise sehr ähnliche Bewusstseins-Zustände erreichen kann“. Aber der Großteil der westlich technisch versierten Welt wissenschaftliche Methoden verlangt, um Zugang zu Instrumenten, wie dem autogenen Training, zu erlangen.

EVA besteht aus Vasudev Devulapally, welcher im Fachbereich Neurowissenschaft promoviert und eine tiefgehende Expertise in medizinischen Technologien aufweist, Daphne Melvin, die bereits für Firmen wie Google und Playstation im Produktdesign gearbeitet hat und mit ihrem Bachelor in Englisch zur Entwicklung einer professionellen Sprachversion für ausländische Märkte beiträgt, sowie Thiemo Kulzer, der nach seinem Studium im Maschinenbau Erfahrungen in der Entwicklung von Produktinnovation bei einer führenden Digitalagentur sammeln konnte und weitrechende Kenntnis über Achtsamkeits-Tools und Meditationstechniken aufweist.

Kenngelernt haben sich die drei Gründer über persönliche Kontakte und eine Ausschreibung. Sie vereint die Begeisterung mit Technik einen positiven Beitrag zu leisten und dies mit Kreativität und Innovation zu erreichen. Gemeinsam mit gründet wurde die Idee Biofeedback-Daten zu interpretieren, um Entspannungsmethoden ableiten zu können, zu einem Geschäftsmodell entwickelt. Durch die Kontakte des gründet-Teams konnte weiterhin Professor Przemyslaw Komarnicki als Mentor gewonnen werden, welcher im Bereich Elektrotechnik unterstützend wirkt, aber auch aktiv am Prozess der Produktimplementierung für Unternehmen und Unternehmensberater teilnimmt. Der Fokus des Gründerteams liegt dabei immer auf dem Mehrwert für den Kunden und diesen so simpel, aber gleichzeitig genial, zu verdeutlichen. Mit dieser Einstellung gelang es dem Team den ego.-Gründungstransfer ab März 2020 zu erhalten. Das Vorhaben wird mit finanzieller Unterstützung aus Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Für die Zukunft wollen die drei Gründer ihre bestehenden Partnerschaften weiter ausbauen, die Softwareentwicklung weiter vorantreiben und diese mit der Hardware verbinden, um die Umsetzung ihrer Idee voranzutreiben.  


Die Hochschule Magdeburg-Stendal erhält zur Förderung des Gründungstransfers Mittel aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE).

Kontakt

Gründungsprojekt "Biofeedback"
Thiemo Kulzner

Tel.: 0152 57969985
E-Mail: thiemo.kulzner@h2.de

Besucheradresse: FEZ, Raum 3.13

    Kontakt

    Gründungsprojekt "Biofeedback"
    Daphne Melvin

    Tel.: 0152 52304315
    E-Mail: daphne.melvin@h2.de

    Besucheradresse: FEZ, Raum 3.13

      Kontakt

      Gründungsprojekt "Biofeedback"
      Vasudev Devulapally

      Tel.: 0176 36240747
      E-Mail: vasudev.devulapally@h2.de

      Besucheradresse: FEZ, Raum 3.13

        Kontakt

        Prof. Dr. Przemyslaw Komarnicki

        Mentor "Biofeedback"

        Tel.: (0391) 886 4492
        E-Mail: przemyslaw.komarnicki@h2.de

        Besucheradresse: Haus 8, Raum 2.13

          Hintergrund Bild