Partizipativer Austausch für innovative Forschung

Auf welchem Selbstverständnis die Forschungs- und Transferaktivitäten der Hochschule Magdeburg-Stendal basieren und wie der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden kann, waren nur zwei von vielen Themen, die Studierende, Beschäftige und Lehrende gemeinsam diskutierten. Fotos: Matthias Piekacz

Dem Motto des diesjährigen Tages für Forschung, Entwicklung und Transfer „Innovativ forschen, Initiative ergreifen!“ folgten am 5. Dezember 2018 über 100 Beschäftigte. In diesem Jahr standen die Forschenden sowie Schlüsselakteurinnen und -akteure aus der Verwaltung in einem partizipativen Austausch über aktuelle Herausforderungen im Forschungs- und Transferbereich.

Text: Diana Doerks

„Heute geht es um das ,Noch-besser-werden‘ durch einen gemeinsamen interdisziplinären Austausch“, stimmte Rektorin Prof. Dr. Anne Lequy die Anwesenden bei ihrer Begrüßung im Hörsaalzentrum auf dem Campus Herrenkrug auf den Tag ein. Im Anschluss sprach der Hochschulmanager des Jahres 2018 und Präsident der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Karim Khakzar, über Strategien, Strukturen und Zukunftsperspektiven von Forschung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Unter anderem forderte er mehr Mut im Umgang mit Promotionsvorhaben und bei der Berufung von Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen. Zudem zeigte sich der Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz beeindruckt von der Campusanlage und vom neuen Format „Science Talk“, bei dem Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler Einblicke in ihre Arbeitswelt gaben: „Wir sind auch immer auf der Suche nach frischen, innovativen Ideen, unsere Forschungs- und Transferaktivitäten sichtbarer zu machen. Ich fahre mit vielen Impulsen wieder nach Hause zurück“, versicherte er.

In der anschließenden Podiumsdiskussion kamen Forschende und Stakeholder der Hochschule zu Wort. Nach 250 Tagen im Amt möchte Prof. Dr. Kerstin Baumgarten, Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Transfer, zukünftig mithilfe des Technologie- und Wissenstransferzentrums Unterstützungsstrukturen stärken, den wissenschaftlichen Nachwuchs besser miteinander vernetzen und Projekte sichtbarer machen. Prof. Dr. Michael Herzog vom Fachbereich Wirtschaft betonte ebenso wie Prof. Dr. Przemyslaw Komarnicki vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Industriedesign, wie wichtig das persönliche Engagement und Durchhaltevermögen ist. „Forschen ist lernen. Auch wenn ein Antrag mal nicht erfolgreich war, müssen wir es immer weiter probieren“, ermutigte er die Forschenden.

Zum Abschluss fand in fünf Workshops eine Bestandsaufnahme zum Selbstverständnis von Forschung, zur Erhöhung des Drittmitteleinkommens, zur Stärkung der Unterstützungsstrukturen, zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zum Ausbau des Transfers statt. Die gesammelten Ideen, Impulse und Anregungen aller Teilnehmenden sollen in einer Forschungs- und Transferstrategie der Hochschule münden, welche kontinuierlich weiterentwickelt wird.

Im kommenden Jahr wird der Tag für Forschung, Entwicklung und Transfer am 4. Dezember stattfinden. Bereits im Vorhinein sollen verschiedene Formate wie der „Science Talk“ die Forschungsaktivitäten der fünf Fachbereiche präsentieren.

Pressemitteilung zur Verleihung des Forschungspreise
Pressemitteilung zur Vergabe der Deutschlandstipendien
Bericht über den ersten „Science Talk“ der Hochschule Magdeburg-StendalImpressionen vom Tag für Forschung, Entwicklung und Transfer

Aktuelles Magazin online blättern

Aktuelle Ausgabe: Nr. 104, 04/2019

Frühere Ausgaben findest du im Archiv.

treffpunkt campus erscheint jeweils zum Beginn und Ende der Vorlesungszeit.

Kontakt zur Redaktion

Lob, Kritik oder Anregungen? Schreib uns an treffpunktcampus@h2.de.

Du möchtest das Hochschulmagazin als Print-Ausgabe lesen? Abonniere es!

Hintergrund Bild