Prof. Dr. Günter Mey

Sprechstunde: Donnerstag 10:30-11:30 Uhr
(in der Vorlesungszeit; bitte um vorherige Anmeldung) und nach Vereinbarung

Lehr- und Forschungsgebiete

Lehre

Auszeichnung mit dem Innovationslehrpreis 2015 der Hochschule Magdeburg-Stendal für die Konzeption und Durchführung der "Projektwerkstatt Qualitatives Arbeiten"

Forschungsschwerpunkte

Auszeichnung mit dem Forschungspreis 2015 der Hochschule Magdeburg-Stendal für Arbeitsschwerpunkt "Lebensweltliche Perspektiven zu Kindheit und Jugend. Beiträge zu qualitativer Forschung und performativer Sozialwissenschaft"

 

 

 

 

 

 

Werdegang

Seit 2009
Professor für Entwicklungspsychologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal; zudem Privatdozent an der Universität Bayreuth, Kulturwissenschaftliche Fakultät (seit 2015); Gastprofessur an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien (2015/2016); Gastaufenthalte am Center for Cultural Psychology an der Aalborg Universität/DK (5-6/2014, 8-9/2015) und an der Kultur- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern (9/2016)

2005-2009
Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Qualitative Forschung in der Internationalen Akademie Berlin; seit 2009 wissenschaftliche Leitung

1994-2005
zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann Wissenschaftlicher Assistent und von 2002 bis 2005 Leiter des Faches Entwicklungspsychologie an der Technischen Universität Berlin

1984-1991
Studium der Psychologie und Literaturwissenschaft (Universität Osnabrück; Grundstudium) und an der Technischen Universität Berlin (Hauptstudium)

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

Ausgewählte Veröffentlichungen

Film

Mey, Günter & Günter Wallbrecht (2016). Auf den Spuren von Martha Muchow (DVD, 46min., engl. Untertitel, 37 min. Bonus-Material). Lengerich: Pabst. [Webseite zu Film]

Monografien und Herausgeberschaften

Sieben, Anna & Mey, Günter (Hrsg.) (2016). Schwerpunktthema: Elternschaft als relationale Praxis. Journal für Psychologie, 24(1), 1-288.

Mey, Günter & Pfaff, Nicolle (Hrsg.) (2015). Perspektiven der Jugendkulturforschung (Themenschwerpunkt). DISKURS. Zeitschrift für Kindheits- und Jugendforschung, 10(3), 259-322 & 339-344.

Mey, Günter & Günther, Hartmut (Hrsg.) (2015). The Life Space of the Urban Child. Perspectives on Martha Muchow’s Classic Study: Brunswick: Transaction. [328 Seiten] [Rezension Socialnet]

Mey, Günter (Hrsg.) (2015). Von Generation zu Generation. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen zu Transgenerationalität. Gießen: Psychosozial Verlag. [270 Seiten]

Mey, Günter & Mruck, Katja (Hrsg.) (2014). Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen. Wiesbaden: Springer VS. [340 Seiten][Rezension Socialnet]

Schmitt, Annette; Mey, Günter; Schwentesius, Anja & Vock, Rubina (Hrsg.) (2014). Mathematik und Naturwissenschaften gemeinsam gestalten – Möglichkeiten und Herausforderungen der Kooperation von Kita und Schule Neuwied: Carl Link Verlag. [172 Seiten]

Kölbl, Carlos & Mey, Günter (Hrsg.) (2014). Gesellschaftsverständnis - Entwicklungspsychologische Perspektiven. Gießen: Psychosozial Verlag. [204 Seiten]

Mey, Günter (Hrsg.) (2013). Subjekt/ivierung (Themenheft). Psychologie & Gesellschaftskritik, 37(3/4), 1-177.
[Rezension Socialnet]

Mey, Günter (Hrsg.) (2013). Schwerpunktthema: Inter/Generationalität.  Journal für Psychologie, 21(2).

Kölbl, Carlos & Mey, Günter (Hrsg.) (2012). Schwerpunktthema: Gesellschaftliches Denken - Gesellschaftliches Handeln. Entwicklungspsychologische Perspektiven. Journal für Psychologie, 20(2).

Lippe, Holger von der; Mey, Günter & Frommer, Jörg (Hrsg.) (2011). Schwerpunktthema: Integration qualitative und quantitative Forschung in der Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3-109 & 149-160.

Mey, Günter & Mruck, Katja (Hrsg.) (2011). Grounded Theory Reader (2. überarb. u. erweiterte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. [468 Seiten] [Rezension Socialnet]

Mey, Günter (Hrsg.) (2011). Jugend/kulturen (Themenheft). Psychologie & Gesellschaftskritik, 35(2). 1-134
[Rezension Socialnet]

Mey, Günter & Mruck, Katja (Hrsg.) (2010). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. [858 Seiten] Rezension Socialnet, Rezension Gesprächsforschung

Beiträge in Hand- und Lehrbüchern

Mey, Günter & Berli, Oliver (2016/im Druck). Grounded Theory in der Kultursoziologie. In Stephan Moebius, Frithjof Nungesser & Katharina Scherke (Hrsg.), Handbuch Kultursoziologie. Band 2: Theorien - Methoden - Felder. Wiesbaden: Springer.

Mey, Günter & Ruppel, Paul Sebastian (2016/im Druck). Qualitative Forschung. In Oliver Decker (Hrsg.), Sozialpsychologie und Sozialtheorie. Bd. 1: Zugänge. Wiesbaden: Springer VS.

Mey, Günter & Ruppel, Paul Sebastian (2016). Narrativität in der Grounded-Theory-Methodologie. In Claudia Equit & Christoph Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory (S. 273-289). Weinheim: Beltz Juventa.

Demuth, Carolin & Mey, Günter (2015). Qualitative Methodology in Developmental Psychology. In James D. Wright (editor-in-chief), International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences (2. Auflage, Vol. 19, S.668-675). Oxford: Elsevier.

Mruck, Katja; Mey, Günter; Schön, Sandra; Idensen, Heiko & Purgathofer, Peter (2013). Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Resources. In Martin Ebener & Sandra Schaffert (Hrsg.), L3T - Lernen und Lehren mit Technologien. Das E-Book 2013. http://l3t.eu/

Mey, Günter & Mruck, Katja (2011). Grounded-Theory-Methodologie. Entwicklung, Stand, Perspektiven. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2. überarb. u. erweiterte Auflage, S.11-48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Breuer, Franz; Mey, Günter & Mruck, Katja (2011). Subjektivität und Selbst-/Reflexivität in der Grounded-Theory-Methodologie. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2. überarb. u. erweiterte Auflage, S.427-448). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2011). Qualitative Interviews. In Gabriele Naderer & Eva Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen (2. überarbeite Auflage, S.257-288). Wiesbaden: Gabler.

Mey, Günter (2011). Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie der frühen Kindheit: Ansätze und Verfahren. In Heidi Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (4. überarbeitete Auflage, S.846-878). Bern: Huber.

Mruck, Katja; Mey, Günter; Purgathofer, Peter; Schön, Sandra & Apostolopoulos, Nicolas (2011). Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht. In Martin Ebener & Sandra Schaffert (Hrsg.), L3T - Lernen und Lehren mit Technologien. Ein interdisziplinäres Lehrbuch. http://l3t.tugraz.at/

Mey, Günter (2010). Entwicklungspsychologie. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S.753-760). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2010). Interviews. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S.423-435). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2010). Grounded-Theory-Methodologie. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S.614-626). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mruck, Katja & Mey, Günter (2010). Einleitung. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S.11-32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mruck, Katja & Mey, Günter (2010). Grounded Theory and Reflexivity. In Anthony Bryant & Kathy Charmaz (Hrsg.), The Sage Handbook of Grounded Theory. Paperback Version (S.487-510). London: Sage.

Mruck, Katja & Mey, Günter (2009). Der Beitrag qualitativer Methodologie und Methodik zur Marktforschungspraxis. In Renate Buber & Hartmut Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung. Theorie, Methode, Analyse (2. korrigierte Auflage, S.21-45). Wiesbaden: Gabler.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2009). Methodologie und Methodik der Grounded Theory. In Wilhelm Kempf & Marcus Kiefer (Hrsg.). Forschungsmethoden der Psychologie. Zwischen naturwissenschaftlichem Experiment und sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. Band 3: Psychologie als Natur- und Kulturwissenschaft. Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit (S.100-152). Berlin: Regener.

Beiträge in Themen- und Sammelbänden

Mey, Günter (2017/im Druck). Jugendforschung: Konjunkturen, Krisen, Konstruktionen. In Andrea Kleeberg-Niepage & Sandra Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. Wiesbaden: Springer VS.

Mey, Günter (2017/im Druck). Kindheitsforschung als Forschung "aus der Perspektive von Kindern": Revisionen, Reflexionen, Restriktionen In Andrea Kleeberg-Niepage & Sandra Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. Wiesbaden: Springer VS.

Markard, Morus; Mey, Günter; Scholz, Julia & Thomas, Stefan (2016/im Druck). Qualitative Forschung - ein Weg zu einer kritischen Psychologie? - Eine Podiumsdiskussion. In D. Heseler, R. Iltzsche, O. Rojon, Jonas Rüppel & Tom Uhlig (Hrsg.), Die Unberechenbarkeit des Subjekts. Beiträge zu kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Heidelberg: Springer.

Mey, Günter (2016). Martha Muchow's Research on Children's Life Space-A classic study on childhood in the light of the present. In Florian Esser, Meike Baader, Tanja Betz & Beatrice Hungerland (Hrsg.), Reconceptualising Agency and Childhood: New Perspectives in Childhood Studies (S. 150-164). London: Routledge.

Mey, Günter (2015). Transgenerationalität. Zur Einführung. In Günter Mey (Hrsg.). Von Generation zu Generation: Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen zu Transgenerationalität (S.9-21). Gießen: Psychosozial. [Text frei verfügbar]

Mey, Günter (2015). Muchow's Methodological Heritage: Pioneering Qualitative Research. In Günter Mey & Hartmut Günther (Hrsg.), The Life Space of the Urban Child. Perspectives on Martha Muchow's Classic Study (S.235-249). Brunswick: Transaction Publisher.

Schwentesius, Anja; Mey, Günter; Schmitt, Annette & Wolf, Steffi (2014). Thematische Gestaltung der Kooperation von Kita und Schule am Beispiel mathematisch-naturwissenschaftlicher Bildung. In Annette Schmitt, Günter Mey, Anja Schwentesius & Rubina Vock (Hrsg.), Mathematik und Naturwissenschaften anschlussfähig gestalten – Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen der Kooperation von Kita und Schule (S.43-56). Neuwied. Carl Link.

Leser, Irene; Vock Rubina; Mey, Günter & Ramseger, Jörg (2014). prima(r)forscher – Potenziale und Grenzen naturwissenschaftlicher Unterrichts- und Schulentwicklung im Netzwerk. In Annette Schmitt, Günter Mey. Anja Schwentesius & Rubina Vock (Hrsg.), Mathematik und Naturwissenschaften anschlussfähig gestalten – Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen der Kooperation von Kita und Schule (S.99-111). Neuwied. Carl Link.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2014). Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen. Zur Einführung in den Themenband: Hintergrund, Konzept, Erfahrungen und Reflexionen zum „Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung“. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S.9-32). Wiesbaden: Springer VS.

Flick, Uwe; Hartung, Silvia, Maeder, Christoph; Mey, Günter; Mruck, Katja & Weidemann, Arne (2014). Lehr-/Lernbarkeit Qualitativer Forschung. Eine Diskussion. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S.233-259). Wiesbaden: Springer VS.

Breuer, Franz; Deppermann, Arnulf; Kuckartz, Udo; Mey, Günter; Mruck, Katja & Reichertz, Jo (2014). All is data - Qualitative Forschung und ihre Daten. Eine Diskussion. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S.261-290). Wiesbaden: Springer VS.

Allert, Tilman; Dausien, Bettina; Mey, Günter; Reichertz, Jo & Riemann, Gerhard (2014): Forschungswerkstätten - Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. Eine Diskussion. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S.291-316). Wiesbaden: Springer VS.

Wacker, Ali im Gespräch mit Kölbl, Carlos & Mey, Günter (2014). "Mir ging und geht es um eine Anwendung psychologischen Wissens, um die Handlungsrelevanz psychologischer Forschung im Sinne von Campbells 'reform experiments'". In Carlos Kölbl & Günter Mey (Hrsg.), Gesellschaftsverständnis. Entwicklungspsychologische Perspektiven (S.77-102). Gießen: Psychosozial Verlag.

Mey, Günter (2013). "Der Lebensraum des Großstadtkindes". Eine Pionierarbeit zu Forschung von kindlichen Lebenswelten. In Kristin Westphal & Benjamin Jörissen (Hrsg.), Vom Straßenkind zum Medienkind. Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert (S.22-38). Weinheim: Juventa.

Mey, Günter (2013). Jugend braucht (T)Räume. In Harald Keller & Reiner Wolf (Hrsg.), The Beat Goes On: Der Sound. Der Style (S.11-15). Oldenburg: Isensee Verlag.

Mey, Günter (2013). Perspektiven einer ressourcenorientierten Entwicklungspsychologie. In Raimund Geene, Claudia Höppner & Frank Lehmann (Hrsg.), Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz, Respekt. Ein multidisziplinäres Arbeitsbuch zur Kindergesundheit (S.165-202). Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.

Mey, Günter; Schmitt, Annette; Schwentesius, Anja; Wolf, Steffi & Kraft, Manuela (2012). "Ich denk, das sind auch so kleine Lernsituationen, die die Kinder so im täglichen Leben mitkriegen." - Mathematische und naturwissenschaftliche Bildungsprozesse in der Kita aus der Sicht von Erzieherinnen. In Klaus Fröhlich-Gildhoff, Iris Nentwig-Gesemann & Hartmut Wedekind (Hrsg.), Forschung in der Frühpädagogik (S.155-183). Freiburg: FEL - Verlag Forschung - Entwicklung - Lehre.

Ruppel, Paul Sebastian & Mey, Günter (2012). Arbeiten nach dem Peer-to-Peer-Prinzip in einer online-basierten Forschungsumgebung: Die "NetzWerkstatt - Integrierte Methodenbegleitung für qualitative Qualifizierungsarbeiten". In Franziska Günauer, Anne K. Krüger, Johannes Moes, Torsten Steidten & Claudia Koepernik (Hrsg.), GEW-Handbuch Promovieren mit Perspektive (Materialien aus Hochschule und Forschung, Bd.119, S.293-298). Bielefeld: Bertelsmann.

Mey, Günter (2012). Auf den Pfaden von Martha Muchow. In Martha Muchow & Hans Heinrich Muchow, Der Lebensraum des Großstadtkindes (Neuausgabe herausgegeben von Imbke Behnken & Michael-Sebastian Honig, S.179-192). Weinheim: Juventa.

Ramseger, Jörg; Leser, Irene; Mey, Günter; Vock, Rubina & Mruck, Katja (2011). Naturwissenschaftliche Elementarbildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Ausgewählte Befunde aus "prima(r)forscher". In Diemut Kucharz, Thomas Irion & Bernd Reinhoffer (Hrsg.), Grundlegende Bildung ohne Brüche (Jahrbuch Grundschulforschung, Band 15, S.195-198). Wiesbaden: VS.

Mey, Günter (2011). (K)eine ganz normale Diskothek. Anmerkungen aus jugendtheoretischer Perspektive. In Harald Keller & Reiner Wolf (Hrsg.), "Hyde Park"-Memories - Ein Osnabrücker Musikclub und seine Geschichte(n) (S.117-121). Münster: Oktober Verlag.

Düben, Ansgar & Mey, Günter (2011). Patenschaften als Modell für intergenerationalen Erfahrungsaustausch. In Christine von Blanckenburg & Hans-Liudger Dienel (Hrsg.), Alt und Jung im Handwerk. Ausbildungspaten und intergenerationelle Verantwortung als Erfolgsfaktor für die berufliche Praxis (S.51-64). Stuttgart: Steiner.

Leser, Irene; Vock, Rubina; Mey, Günter; Mruck, Katja & Ramseger, Jörg (2011). Naturwissenschaftsorientierte Unterrichts- und Schulentwicklung selbst gestalten. In Wie gute naturwissenschaftliche Bildung an Grundschulen gelingt (S.90-95). Berlin/Bonn: DKJS/DTS.

Mey, Günter (2010). Qualitative Developmental Psychology. In Aaro Toomela & Jaan Valsiner (Hrsg.), Methodological Thinking in Psychology: 60 Years gone astray? (S.209-230). Charlotte, NC: Information Age Publishers.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2009). Qualitative Forschungsprogramme in der Psychologie: Zu den Potenzialen der Komparativen Kasuistik und der Grounded-Theory-Methodologie. In Gerd Jüttemann (Hrsg.), Komparative Kasuistik. Die psychologische Analyse spezifischer Entwicklungsphänomene (S.104-112). Lengerich: Pabst.

Bargfrede, Anja; Mey, Günter & Mruck, Katja (2009). Standortunabhängige Forschungsbegleitung: Konzept und Praxis der NetzWerkstatt. In Nicolas Apostolopoulos, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann & Andreas Schwill (Hrsg.), E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter (S.51-60). Münster: Waxmann. frei zugänglich über PeDocs

Artikel in Zeitschriften

Mey, Günter (2016/im Druck). Qualitative Forschung: Zu einem Über(be)griff und seinen (Ver)Wendungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 17(1).

Mey, Günter & Dietrich, Marc (2016). Vom Text zum Bild - Überlegungen zu einer visuellen Grounded-Theory-Methodologie [61 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(2), Art. 2, nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs160225.

Ruppel, Paul Sebastian & Mey, Günter (2015). Grounded Theory Methodology - Narrativity revisited. Integrative Psychological & Behavioral Science, 49(2), 174-186.

Schjødt Terkildsen, Thomas & Demuth, Carolin (2015). The Future of Qualitative Research in Psychology. A Discussion with Svend Brinkmann, Günter Mey, Luca Tateo and Anete Strand, moderated by Carolin Demuth. Integrative Psychological & Behavioral Science, 49(2), 135-161.

Mey, Günter (2013). "Aus der Perspektive der Kinder": Ansprüche und Herausforderungen einer programmatischen Konzeption in der Kindheitsforschung. Psychologie & Gesellschaftskritik, 37(3/4), 53-71.

Demuth, Carolin & Mey, Günter (2013). Qualitative research in developmental psychology-Principles, procedures, perspectives. ISSBD Bulletin, 2/2013 (No. 64), 2-5.

Pfaff, Nicolle & Mey, Günter (2013). Jugendforschung konkret. Bericht über das "Archiv der Jugendkulturen e.V." - Sammlung, Jugendbildungsstätte, Forschungskontext. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 8(3), 347-352. [Text Open Access]

Mruck, Katja & Mey, Günter (2012). Video-Statement FQS. Qualitative Sociology Review, 8(2), 202-204. [Teil der Documentation of the 2010 Midterm Conference of the European Sociological Association Research Network 20 Qualitative Methods: International Perspectives on the Future of Qualitative Research in Europe, zusammengestellt durch Bernt Schnettler, Bernd Rebstein]

Wacker, Ali im Gespräch mit Kölbl, Carlos & Mey, Günter (2012). "Mir ging und geht es um eine Anwendung psychologischen Wissens, um die Handlungsrelevanz psychologischer Forschung im Sinne von Campbells 'reform experiments'". Journal für Psychologie, 20(1).

Mey, Günter (2012). Rezension zu: Jörg Strübing: Grounded Theory. Juventa Verlag (Weinheim) 2010. socialnet Rezensionen.

Mey, Günter (2011). Angst - Intimes Bekenntnis im öffentlichen Raum. Chancen einer performativen Sozialwissenschaft. Theater der Zeit (Beilage), 12/2011, 29-32.

Lippe, Holger von der; Mey, Günter & Frommer, Jörg (2011). Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3-24. [Text Open Access]

Mey, Günter (2011). Immer diese Jugendforschung! Psychologie & Gesellschaftskritik, 35(2), 27-49.

Kölbl, Carlos & Mey, Günter (2011). On Doing Memory and Self in Different Cultural Contexts (Commentary). Integrative Psychological and Behavioural Science, 45(1), 68-75.

Mey, Günter & Mruck, Katja (2009). Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 4(2), 297-301. frei zugänglich über www.berliner-methodentreffen.de

Koch, Lisa; Mey, Günter & Mruck, Katja (2009). Erfahrungen mit Open Access - ausgewählte Ergebnisse aus der Befragung zum Nutzen und Nutzung von FQS. Information, Wissenschaft, Praxis, 60(3), 291-299. frei zugänglich über E-Prints

Mruck, Katja & Mey, Günter (2009). Qualitative Research: Ten Years Later. European Science Editing, 35(2), 72-74.

Lexika

Mey, Günter (2015). "CAQDAS" (S.61-62), "Datenarchivierung" (S.78), "Focused Coding" (S.65-66), "Initial Coding" (S.66), "Metadaten" (S.261), "Open Access" (S.297-298), "Peer Review" (S.307), "Sekundäranalyse qualitativer Daten" (S.360-361), "Triangulation" (S.414-415). In Rainer Diaz-Bone & Christoph Weischer (Hrsg.), Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mey, Günter; Vock, Rubina & Ruppel, Paul Sebastian (2013). Gütekriterien qualitativer Forschung; Das narrative Interview; Das Problemzentrierte Interview; Gruppendiskussion; Grounded-Theorie-Methodologie; Transkription; Computer-gestützte qualitative Datenanale Studi-Lektor.de.

Editorials

Sieben, Anna & Mey, Günter (2016). Editorial: Elternschaft als relationale Praxis. Journal für Psychologie, 24(1), 1-9.

Mey, Günter & Pfaff, Nicolle (Hrsg.) (2015). Editorial: Perspektiven der Jugendkulturforschung. DISKURS. Zeitschrift für Kindheits- und Jugendforschung, 10(3), 259-263. [Text Open Access]

Mey, Günter & Günther, Hartmut (2015). Muchow’s Marks. An Introduction. In Günter Mey & Hartmut Günther (Hrsg.), The Life Space of the Urban Child. Perspectives on Muchow’s Classic Study (S. XI-XIX). Brunswick: Transaction Publisher.

Kölbl, Carlos & Mey, Günter (2014). Zur Einführung. In Carlos Kölbl & Günter Mey (Hrsg.), Gesellschaftsverständnis. Entwicklungspsychologische Perspektiven (S.9-15). Gießen: Psychosozial Verlag.

Mey, Günter; Schmitt, Annette & Schwentesius, Anja (2014). Kita und Schule im Dialog – Zur Einführung. In Annette Schmitt, Günter Mey, Anja Schwentesius & Rubina Vock (Hrsg.), Mathematik und Naturwissenschaften anschlussfähig gestalten – Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen der Kooperation von Kita und Schule (S.9.-14). Neuwied. Carl Link. 

Mey, Günter (2014). Vorwort. In Alba Polo, Die Bedeutung des Vaters in der weiblichen Adoleszenz. Psychoanalyse als narrative Untersuchungsmethode in der Entwicklungspsychologie (S.11-15). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Mey, Günter (2013). Editorial: Subjekt/ivierung. Psychologie & Gesellschaftskritik, 37(3/4)

Mey, Günter (2013). Editorial: Inter/Generationalität. Journal für Psychologie, 21(2).

Kölbl, Carlos & Mey, Günter (2012). Editorial: Gesellschaftliches Denken und Handeln - Entwicklungspsychologische Perspektiven. Journal für Psychologie, 20(2).

Mey, Günter (2011). Editorial: Jugend/Kulturen. Psychologie & Gesellschaftskritik, 35(2)

Mey, Günter & Mruck Katja (2011). Vorwort. In Günter Mey & Katja Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2. aktualisierte u. erweiterte Aufl., S.9-10). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (ferner: Editoral Interviews [S.51-52], Positionen [S.135-136], Kontroversen [S.233], Praxisreflexionen [S.301-302]

Weiter Informationen und zurückliegende Publikationen finden sich auf
www.zpid.de oder www.researchgate.net

Projekte

Ausgewählte Projekte

  • "Stendaler Kneipen-Szene(n)" (2016-2017; Förderung: Förderkreis der Hochschule Magdeburg-Stendal) --> mehr lesen
  • "Jugendkultur in Stendal 1950-1990" (2015-2016; in Kooperation mit dem Offenen Kanal Stendal; Förderung: Förderkreis der Hochschule Magdeburg-Stendal und Kaschade-Stiftung) --> mehr lesen
  • „Inszenierung von Jugend/lichkeit“ - 2014-2017; Teilprojekt im Rahmen des Forschungsverbundes „Techniken jugendlicher Bricolage – Interdisziplinäre Perspektiven auf jugendkulturelle Praktiken des Umgangs mit alltagskulturellen Objekten“ (JuBri) gemeinsam mit Ronald Hitzler (Universität Dortmund), Nicolle Pfaff (Universität Duisburg-Essen), Melanie Groß (Hochschule Kiel) und dem Archiv für Jugendkulturen Berlin (Förderung: BMBF); --> mehr lesen Treffpunkt Campus 12/2014
  • Filmprojekt "Martha Muchow" (2012-2014; in Kooperation mit Günter Wallbrecht, ww-media, Hamburg; Förderung: Martha Muchow Stiftung, Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung, Sparda Bank Hamburg sowie Kompetenzzentrum Frühe Bildung)--> mehr lesen Treffpunkt Campus 06/2015
  • "Skulpturale Collagen" (2013-2014; in Kooperation mit dem Theater der Altmark; Förderung: Förderkries der Hochschule Magdeburg-Stendal) --> mehr lesen
  • Kita und Schule im Dialog - mathematische und naturwissenschaftliche Bildung gemeinsam gestalten (2011-2013; gemeinsam mit Annette Schmitt; Projektförderung: Deutsche Telekom Stiftung) [Pressebericht 12/11; Pressebericht 2/12]
  • prima(r)forscher (2009-2011; 2013-2014; Mitglied des Evaluationsteam, Projektförderung: Deutsche Telekom Stiftung; Deutsche Kinder- und Jugendstiftung)
  • "Developmental Science" (2012-2015): Nominierung zur Wiedereinladung von Jaan Valsiner (ehemals Clark University, Worcester, USA; aktuell: Aalborg University, DK) als Forschungspreisträger für Geisteswissenschaften für einen Gastaufenthalt in Deutschland von Mai-Juli 2012 (Antrag an die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam gestellt mit Herbert Scheitauer, FU Berlin, und Frieder Lang, Universität Nürnberg-Erlagen; siehe Bericht im Treffpunkt Campus 3/2012
  • Angst(frei) (2011); Eine Ausstellung in den ehemaligen JVA-Zellen und im öffentlichen Stadtraum; in Kooperation mit dem Theater der Altmark) --> mehr lesen

Herausgeberschaften und Beiratstätigkeiten

Herausgeberschaften (wissenschaftliche Zeitschriften)

Wissenschaftlicher Beirat

Gutachter (Auswahl)

  • Culture & Psychology
  • FQS - Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Researche
  • Handlung, Kultur, Interpretation
  • Integrative Psychological and Behavioural Science
  • Journal für Psychologie
  • GOR - German Online Research (Konferenz; International Review Board Member)
  • Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS)
  • Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge
  • Narrative Inquiry
  • Qualitative Inquiry
  • Qualitative Research in Psychology
  • Zeitschrift für Soziologie

Tagungen und Vorträge

 

Organisation von Fachtagungen, Arbeitsgruppen, Podiumsteilnahmen, Vorträge (Auswahl)

Interviews

  • Interview zu "Martha Muchow", BR, radioWissen: "Auf der Suche nach der Kindheit". u.a. mit dem Beitrag "Pionierin der Kindheitsforschung. Martha Muchow", Sendetermin 21.3.2016
  • Interview zu "Nach 80 Jahren - Auf den Spuren von Martha Muchow", Treffpunkt Campus 6/2015
  • Interview zur Premiere "Auf den Spuren von Matrha Muchow"; NDR Kultur; Sendetermin: 17.10.2014
  • Interview zu "Leben mit Kindern in der alternden Gesellschaft"; NDR Info; Sendetermin: 20.12.2013 [Beitrag ab ca. Min. 37:10]
  • Interview zu "Open Access", Treffpunkt Campus 1/2013
  • Interview zu "Erzieherinnen und Lehrerinnen schätzen den Austausch"; Deutsche Telekom Stiftung; Veröffentlichungsdatum: 28.9.2012
  • Interview zu "Wissenschaft und Kunst zusammengeführt"; Volksstimme, Veröffentlichungsdatum: 23.10.2011--> Interview
  • Interview zu Open Access: Forschungsergebnisse per Mausklick; Mitteldeutsche Zeitung, MZ-web.de, Veröffentlichungsdatum: 1.12.2009
  • Radio-Interview zu "Open Access" - Freier Zugang zu wissenschaftlichen Informationen", SWR; Sendetermin: 2.11.2009
  • Radio-Interview zu "prima(r)forscher" - Naturwissenschaften für Grundschulkinder, RBB Kulturradio, Sendung: Kulturforum; Sendetermin: 22.9.2009
  • Fernseh-Interview zu "Intergenerationenbeziehungen", ARTE, Sendung: chic, Mittagsmagazin; Sendetermin: 6.5.2009
  • zurückliegende Interviews in: Berliner Zeitung, Freitag, Forzinze-Freies Radio, Hertener Allgemeine, IQStyle, Kölner Stadtanzeiger, Küchenradio, Radio Brandenburg, Rheinische Post, ORF.at, TAZ-Die Tageszeitung, WDR 1, Zitty-Stadtmagazin

Dozentengeflüster – Interview mit Günter Mey (2009)
Fragen von Juliane Fleischer

Für welchen Fachbereich sind Sie an der Hochschule tätig?

Ich bin seit dem 01. April 2009 als Professor im Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften tätig und werde hier zu entwicklungspsychologischen Themen arbeiten und Veranstaltungen sowohl für die Rehabilitationspsychologie als auch für die Kindheitswissenschaften anbieten. Und ich werde in beiden Studiengängen mit Modulen zu qualitativer Methodik vertreten sein, da ich seit Jahrzehnten zu qualitativer Forschung arbeite und qualitative Methoden, seien es Interviews, Gruppendiskussionen oder ethnografischen Verfahren, also teilnehmende Beobachtung, verwendet habe.

Wie sind Sie nach Stendal gekommen?

Ich habe sehr lange Entwicklungspsychologie an der Technischen Universität Berlin vertreten und dort zu unterschiedlichen Themen gearbeitet, vor allem zur Identitätsentwicklung Jugendlicher unter den Vorzeichen gesellschaftlicher Veränderung; ebenso zu Kindheit, hier insbesondere zur Entwicklung in städtischen Lebenswelten und schließlich zu den veränderten Intergenerationenbeziehungen und damit zu Alternspsychologie vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Vor fünf Jahren, nach Ende meiner Tätigkeit an der TU Berlin, habe ich dann nach der Gründung des Instituts für Qualitative Forschung in der Internationalen Akademie an der Freien Universität Berlin dessen wissenschaftliche Geschäftsführung und Leitung übernommen – und ab dann hauptsächlich zu Methodologie und Methoden gearbeitet und Forschungssupervision für Doktorandinnen und Doktoranden sowie Workshops zu Erhebungs- und Auswertungsmethoden angeboten. Was mir zunehmend gefehlt hat war die kontinuierliche Auseinandersetzung mit psychologischen Themen und spannenden Inhalten über einen längeren Zeitraum. Insofern erschien aufgrund meiner Forschungsarbeiten und Interessen Stendal mit seinen beiden Fachgebieten Rehabilitationspsychologie und Kindheitswissenschaften im Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften sehr interessant.

Und sind Sie zufrieden mit der Entscheidung?

Als Entwicklungspsychologe schaue ich ja gerne längere Zeiträume an, und das gilt auch für die Reflexion auf meine eigene Entwicklung und getroffene Entscheidungen. Insofern kann ich Ihre Frage noch gar nicht so richtig beantworten. Ich bin aber sehr froh, dass die Berufung geklappt hat.

Gibt es denn erste Eindrücke?

An der Hochschule hat mir sofort gefallen, dass diese als relativ neue Einrichtung sehr gut ausgestattet ist. Das heißt, die Bedingungen, unter denen hier Lehre stattfindet und stattfinden kann, finde ich gut. Überrascht war ich, dass der überwiegende Teil der Räume nicht wie Seminarräume gestaltet ist, sondern die Tische so arrangiert sind, dass dies zum Frontalunterricht einlädt. Das finde ich zum Beispiel von außen kommend etwas irritierend, weil für einen meiner Meinung nach angemessenen, guten Austausch und das intensive Gespräch auch eine Sitzform und die Art, wie wir ein Thema behandeln, notwendig ist. Sonst gerate ich doch schnell ins Dozieren, dabei möchte ich mit den Studierenden diskutieren und es ist mir vor allem auch wichtig, dazu zu ermuntern, dass untereinander diskutiert wird. Insofern wäre es schön, wenn hier recht bald ein paar Räume mehr verfügbar sind, die eine den Diskurs und das gemeinsame Gespräch betonende Sitzordnung haben.

Und Ihr Verhältnis zu den Studierenden hier in Stendal, wie schätzen Sie das ein?

Insgesamt erlebe ich die Studierenden als sehr interessiert und motiviert, wobei natürlich klar ist, dass nicht alle das von mir vertretende Fach mögen bzw. andere Teilgebiete der Psychologie vorziehen und sich lieber dort engagieren. Insgesamt sehe ich, dass mit dem zuweilen verschult wirkenden Aufbau der Studiengänge und der im Vordergrund stehenden Wissensvermittlung dann trotz Interesse das vielleicht Mögliche nicht immer erreicht wird. Aber das ist ein erster – dann vielleicht auch gar nicht zutreffender – Eindruck. Insofern möchte ich in Ruhe schauen, wie sich der Rahmen, den es gibt, gemeinsam gestalten lässt. Mir kommt es darauf an, dass das Studium als eine gemeinsame Veranstaltung erlebbar wird, statt als vorgegebenes Angebot eines Lehrenden, das abgearbeitet, im schlimmsten Falle erlitten wird. Ich wünsche mir Lehr- und Lernbedingungen, die erlauben, das Spannende der Fächer jeweils gemeinsam zu erkunden und zu entfalten.

Um diese Verschulung des Bachelor-Studiums ging es ja teilweise auch im Bildungsstreik.

Was den Bachelor und Master angeht: Dies gibt auf der einen Seite den Studierenden eine immense Chance, denn in Diplomstudiengängen wurden ja durchaus einige problematische Strukturen zunehmend erkennbar. Aber auf der anderen Seite bleibt der große Nachteil des derzeitigen BA/MA-Studiums der extrem voll gepackte Ablaufplan mit Pflichtveranstaltungen und vorgeschriebenen Prüfungsleistungen. Dies steht entgegen wenn es darum geht, ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten, auch mal einen Irrweg zu gehen – oder gar zwei Irrwege einzuschlagen. Für mich bleibt notwendig, dass die Zeit für Reflexionen in den Studienplan zu integrieren ist. Dahinter steht ja meine Vorstellung, wie sich Wissen vermitteln und aneignen lässt. Die Herausforderung wird sein und darauf freue ich mich sehr, wie sich unterschiedlichste Lehreinheiten, also Vorlesungen, Seminare und Übungen trotz aller Vorgaben gestalten lassen und sich darin auch Freiräume eröffnen. Soweit ich das bisher beurteilen kann, bietet Stendal diesen Gestaltungsspielraum.

Was machen Sie neben Ihrer Hochschultätigkeit?

Es habe vor kurzem einen Aufsatz für eine Zeitschrift begutachtet, in dem herausgearbeitet wurde, dass sich für bestimmte Personen im akademischen Leben die Frage der Trennung von Beruf auf der einen Seite und Privatleben auf der anderen Seite nicht stellt, weil beides in einem Bereich aufs Engste verflochten ist. Ich scheine zu diesem Personenkreis zu gehören, da ich einen Großteil meines Lebens mit Arbeit verbringe und auch verbracht habe – also von außen gesehen bin ich wohl jemand, der keine gelungene Work-Life-Balance hat, wie es heute gerne genannt wird. Aber diese antizipierte Selbstdiagnose möchte ich auch relativieren, weil ich eine berufliche Situation habe, von der ich behaupte, dass sie relativ frei gewählt und selbstbestimmt und von mir gestaltbar ist; wozu dann auch immer ein – zuweilen großer – Teil Selbstausbeutung gehört. Der akademische Kontext mit der sogenannten Freiheit für Forschung und Lehre hat mir erlaubt, eben meine Forschungsthemen selbst zu setzen und deren Ausgestaltung zu bestimmen. Ich möchte das auch nicht idealisieren, weil es auch immer Begrenzungen gibt, die das reglementieren und die ich auch als zuweilen sehr einengend erlebe; und es gibt ja leider zusehends eine Bürokratisierung unseres Alltags, und dem entzieht sich Wissenschaft so wenig wie andere Bereiche.

Wie verstehen Sie sich denn mit Ihren neuen Kollegen?

Ich bin sehr freundlich aufgenommen worden und ich bin sicher, wir werden hier gemeinsam einiges auf die Beine stellen und entwickeln. Vielmehr kann ich aber noch nicht sagen. Ich bin einfach zu kurz hier.

Was würden Sie selbst sagen, wo Ihre Stärken und Ihre Schwächen liegen?

Ich glaube, mit den Stärken auf der einen und Schwächen auf der anderen Seite ist das nicht so einfach; das ist ja immer perspektivisch. Also, ich bin z.B. wohl etwas ungeduldig mit mir selbst und entsprechend dann möglicherweise auch mit anderen. Das heißt aber auch, dass ich mich nicht gerne vorschnell bescheide, sondern nochmals und nochmals nachfrage und neugierig bin. Neugierde wiederum erscheint einigen als negativ; für mich eine Grundvoraussetzung etwas wissen, verstehen zu wollen. Insofern glaube ich, dass es möglicherweise gar kein klares Stärken-Schwächen-Profil gibt. Aber fragen Sie die Studierenden, die möglicherweise ganz viel an Schwächen und hoffentlich auch einige Stärken benennen können.


Ich habe auf Ihrer Internetseite gelesen, dass Sie neben Psychologie auch Literaturwissenschaften studiert haben. Warum?

Also ich habe das nicht abgeschlossen, sondern ich habe Literaturwissenschaft nebenbei studiert; mir hat die Psychologie damals allein nicht gereicht; mein Interesse an Biografien, die Auseinandersetzung um Lebensfragen und deren dichte Darstellung fand ich dort behandelt. Und in Osnabrück wurde in den Literaturwissenschaften auch zu Medien gearbeitet. Mich hat die Verwendung von Filmsprache sehr interessiert, auch weil ich damals zu zwei entwicklungspsychologischen Themen Dokumentarfilme gemacht habe: Mir schien es zu den Themen Punk-Jugendkultur und subkulturelle Jugendorte angemessener, die Ergebnisse durchaus auch künstlerisch aufzubereiten. In den USA und in England gibt es neuerdings ein vermehrtes Aufkommen einer sogenannten Performative Social Science, in der Film, Musik, Theater, Literatur mit Wissenschaft zusammengebracht wird. Als ich vor ein paar Jahren eine Fotoausstellung realisiert habe, ist mir aufgefallen, wie sehr ich mein Interesse an Visuellem und damit verbundene Möglichkeiten für Forschung und Vermittlung von Forschung gerade für die Praxis unnötig vernachlässigt habe. Insofern hoffe ich, dass ich hier auf Interesse stoße und vielleicht mit Studierenden gemeinsam daran werde arbeiten können. Und da es in Haus 3 im Erdgeschoß, wo mein Büro ist, noch viel weiße Wände gibt, wäre eine Ausstellungsfläche ja schon vorhanden.

Mein Interesse an literarischen Darstellungsformen ist später wieder in meinen Forschungsarbeiten erkennbar aufgetaucht. Meine Promotion habe ich im Themenumfeld der sogenannten narrativen Psychologie geschrieben, also mit Bezügen zu Erzähltheorien. Psychologie kann ungeheuer von Narration profitieren; wenn wir uns nur vorstellen, jemand beschreibt das eigene Leben als Tragödie oder als Komödie; die gewählte Gattung bestimmt auch die Ausgänge. Gewinnergeschichten und Geschichten vom Verlieren folgen bestimmten narrativen Konventionen. Das zu erkennen, eröffnet Verstehensmöglichkeiten.

Können Sie sich mit einem Satz bzw. mit mehreren Worten beschreiben?

Beschreiben oder benennen nicht wirklich; als narrativer Psychologe bin ich dann mehr ein Geschichtenerzähler, und Geschichten haben ja immer mehr Worte. Aber für jetzt reicht dann ja dieser Satz; die Geschichte dazu dann vielleicht in einem späteren Interview.

(entnommen: Studentenzeitung H2-objektiv; 2009, S.13-16)

B.Sc./M.SC. Thesis: Themen

Im Rahmen von B.Sc.-/M.Sc.-Theses im Fachgebiet Entwicklungspsychologie besteht die Möglichkeit mit Blick auf Fragen der Studiengänge Rehabilitationspsychologie (Abschliuss B.Sc. bzw. M.Sc.) und Kindheitswissenschaften (B.A.), praxisnahe wie theoretisch relevante Forschung umzusetzen.

Insbesondere sind empirische Arbeiten, vorzugweise basierend auf einen qualitativen Forschungsstil willkommen, bei denen Interviews, Gruppendiskussion, Ethnografie/Beobachtungen, aber auch der Einbezug von Dokumenten (wie Fotos, Filme, Broschüren etc.) die Basis der Analyse bilden.

Darüber hinaus kann die B.Sc.-/M.Sc.- bzw. B.A.-Thesis auch als reine "Literaturarbeit" ausgerichtet werden; dies empfiehlt sich, wenn umfangreiche Recherchen zu einem Thema notwendig sind und Analysen/Vergleiche (z.B. von Projekten, Programmen, Materialien etc.) vorgenommen werden, etwa "60 Jahre Shell-Jugendstudien".

Schließlich sind auch Theorieabhandlungen möglich (z.B. bei denen theoretische Ansätze verglichen werden wie die "Debatte um den rekonstruierten und beobachteten Säugling" oder zur "Ressourcenorienierung in der Entwicklungspsychologie"); ebenfalls gehören hierzu Fragen der qualitativen Methodologie und Methodik (etwa "Ethik in der qualitativen Forschung").

Themen

Die Liste möglicher Themen zu entwicklungspsychologischen Arbeiten ist kaum zu begrenzen angesichts der Lebensspannenorientierung innerhalb der Entwicklungspsychologie einerseits und der Vielgestaltigkeit von Entwicklungskontexten und Entwicklungsakteuren sowie deren Zusammenspiel. - Themenvorschläge können jederzeit eingereicht und vorgestellt werden, ohne allerdings damit eine Garantie aussprechen zu können, dass diese auch realisiert/betreut werden.

Intergenerationenbeziehungen und Alter(n)spsychologie

  • Innovative Projekte zum Erfahrungsaustausch zwischen Jung und Alt
  • Pflegende Kinder - Umkehr der Kind-Eltern-Beziehung
  • Von Generation zu Generation - Transgenerationale Weitergaben
  • Alternsnorm(ierung)en im Alltag - "Für sein Alter ganz gut"

Familieentwicklung

  • Geschwisterbeziehungen
  • Abwesende Familienmitglieder
  • Teenagermütter
  • Elterntagebücher im Netz
  • Ethnotheorien

Entwicklungskontexte

  • Das Krankenhaus - aus Sicht von Kindern
  • Kinderspiele und Spielorte - gestern und heute
  • "Streitgespräche" zwischen Kindern
  • Web2.0 / Neue Medien
  • Jugendwelten/Jugendkulturen
  • Orte des Alterns
  • Naturwissenschaftlicher Unterricht aus Kindersicht

Identität

  • Körper und Identitätserleben
  • "Geliebte Objekte"
  • Migration und Identität

Methodenentwicklung

  • Forschung mit Kindern
  • Partizipative Forschung
  • Forschungsethik in der qualitativen Forschung
  • Performative Entwicklungspsychologie
  • Autoethnografie

Zu allen Themen sind Teilaspekte denkbar. Spannend ist auch, wenn zu einem Thema mehrere Einzelarbeiten gleichzeitig geschrieben werden, da dies zum einen die Diskussionen erleichtert und erlaubt, die Ergebnisse in einem größeren Kontext zu stellen.

Alle von mir betreuten B.Sc.-/M.Sc.-Thesis unter Erstbetreuung werden im Rahmen meines Kolloquiums - das als Projektwerkstatt Qualitatives Arbeiten (PW; Modul 18) ausgerichtet ist - besprochen. PW meint einen Rahmen zu bieten, in dem der Stand der Arbeiten gemeinsam besprochen und entwickelt und supervidiert wird.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei guenter.mey@hs-magdeburg.de

Abgeschlossene Arbeiten (Erstbetreuung)

  • Die Musik Bushidos aus der Sicht von Jugendlichen - Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit 11- bis 13-Jährigen (Saskia Hänsel, 2009; B.A.-Thesis)
  • "Wenn Jungen Väter werden" - Eine qualitative Interviewanalyse zum Erleben von Vaterschaft im Jugendalter (Vera Schürmann, 2010; B.Sc.-Thesis)
  • Ein Vergleich von Unterstützungsangeboten für Familien mit verhaltenauffälligen Kindern unter entwicklungspsychologischer Perspektive (Karsten Gladitz, 2010; Diplomarbeit)
  • "Should we tell or not" from the doctor's point of view. Die Arzt-Patienten Kommunikation in Nepal - Eine Ethnografie (Dörte Friedrichs, 2010; B.Sc.-Thesis)
  • Darstellung des subjektiven Erlebens von Kindesverlusten während der Schwangerschaft bzw. kurz nach der Geburt aus der Perspektive der Väter - Eine qualitative Studie (Ricarda Rippl, 2010; B.Sc.-Thesis)
  • Alkoholabhängigkeit und familiale Kommunikation/Interaktion. Eine qualitative Studie (Tanja Nitz, 2010; B.Sc.-Thesis)
  • Narrationstheoretische Überlegungen zur Debatte des rekonstruierten und beobachten Säuglings (Anne Boche, 2010; M.Sc.-Thesis)
  • Familienbilder von Sexualstraftätern - eine Interviewstudie mit Vergewaltigern (Denise Theska, 2010; M.Sc.-Thesis)
  • Trennung langjähriger Partnerschaften - Interviews zu Ursachen und Auswirkungen im Alter (Marko Skopinski, 2010; Diplomarbeit)
  • Entwicklungskontext Friedhof (Yvonne Kohl, 2010; B.Sc.-Thesis)
  • Das subjektive Erleben der Kinder in Regenbogenfamilien. Eine qualitative Erhebung (Annett Richter, 2010; B.Sc.-Thesis)
  • Individuelle Erfahrungen und Bedeutungen von Vaterentbehrung (Daniela Stösslein, 2011, M.Sc.-Thesis)
  • Hoffnungen sozial benachteiligter Eltern. Eine qualitative Studie im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Elternprogramms "ELTERN-AG" (Robert Bornemann, 2011; B.Sc.-Thesis)
  • Individuelle Ausstiegswege aus Anorexia nervosa. Eine Inhaltsanalyse von Beiträgen in asynchronen Online-Foren (Carolin Güßfeld, 2011; B.Sc.-Thesis)
  • Wie lernen Kinder? Empirische Analyse von Bildungskonzepten von ErzieherInnen (Steffi Wolf, 2011; B.A.-Thesis)
  • Auftretende Belastungen und deren Bewältigung von Familien mit hirnverletzten Kindern durch SHT. Eine qualitative Einzelfallstudie (Stefan Stenzel, 2011; B.Sc.-Thesis)
  • Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen aus bildungstheoretischer Perspektive (Anne Hartmann, 2011; B.Sc.-Thesis)
  • Arbeitsplatz Orchestergraben - eine Einzelfallstudie zum subjektiven Stresserleben von Musikern in ihrer beruflichen Karriere (Marie-Christin Ulrich, 2012; B.Sc.-Thesis)
  • Wie verändert sich der Alltag von Soldaten der Bundeswehr nach Auslandseinsätzen? Eine qualitative Analyse (Steffi Ahrenholz, 2012; B.Sc.-Thesis)
  • Ich habe nichts zu sagen - deshalb male ich! Eine Rekonstruktion narrativer Identitäten von Graffitisprühern über 25 Lebensjahren (Simon Reutlinger, 2012; B.Sc.-Thesis)
  • Die Resozialisierung eines Sicherungsverwahrten - Eine Fallstudie unter Berücksichtigung der individuellen Entwicklung innerhalb des Strafvollzugs (Jennifer Wilde, 2012; B.Sc.-Thesis)
  • Zur Entstehung und Bedeutung von Freundschaften im Kindesalter (Vicky Dutschle, 2012; B.A.-Thesis)
  • Kinder und Tod: Wie Kinder den Tod verstehen und in Trauer verarbeiten (Nicole Goedecke 2012; B.A.-Thesis)
  • Das kindliche Konfliktverhalten im Zusammenhang mit der Moralentwicklung (Marika Schäfer, 2012, M.Sc.-Thesis)
  • Endlich das eigene Kind - Motive für das eigene Kind und die Erfüllung des Kinderwunsches (Katharina Steffens, 2012; B.Sc.-Thesis)
  • Subjektive Betrachtungen auf einen alterssimulativen Selbstversuch von MitarbeiterInnen einer Seniorenresidenz. Eine qualitative Studie (Susann Garten, 2012; B.Sc.-Thesis-Thesis)
  • Die subjektive Lebenswelt von Angehörigen alkoholabhängiger Menschen (Desiree Niggemann, 2012; M.Sc.-Thesis)
  • Leben mit dem Kindesverlust: Auswirkungen auf Partnerschaft und Familie - Eine qualitative Folgeuntersuchung (Ricarda Rippl, 2013; M.Sc.-Thesis)
  • Phänomen Angst - Eine Annäherung in drei Schritten: Theoretische Perspektiven, Gespräche, Ausstellung (Julia Plato, 2013; M.Sc.-Thesis)
  • Einmal Punk - immer Punk?! - Eine qualitative Interviewanalyse mit jugendsubkulturellen Erwachsenen (Yvonne Kohl, 2013; M.Sc.-Thesis)
  • "So called mental disease". Psychische Störungen in Nepal - Eine Ethnografie über die Lebenswelt Angehöriger (Dörte Friedrichs, 2013; M.Sc.-Thesis)
  • "Ich höre was, was du nicht hörst". Eine qualitative Untersuchung zu Erleben und Umgang des Stimmenhörens (Jasmin Konrad, 2013; B.Sc.-Thesis)
  • Missbrauches Schwesterherz: Auswirkungen sexueller Traumatisierung durch Bruder-Schwester-Inzest - Qualitative Inhaltsanalyse von Autobiographien (Anne Volmari, 2013; M.Sc.-Thesis)
  • Das Behandlungsergebnis nach einer stationären Behandlung bei Kindern mit ADHS aus Sicht der Erziehungsberechtigten - eine Interviewstudie (Felix Taube, 2013; B.Sc.-Thesis)
  • Tätowierungen als Ausdruck von Identität. Eine qualitative Studie zur Exploration des subjektiven Erlebens (Rachel Schwitalla, 2013; B.Sc.-Thesis)
  • Sexualität und geistige Behinderung aus professioneller Sicht. Eine Interviewstudie mit Mitarbeitern aus Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen (Juliane Walter, 2013; B.Sc.-Thesis)
  • Glaube als Teil der Lebensgeschichte. Eine qualitative Interviewstudie (Alexandra Sube, 2013; B.Sc.-Thesis)
  • "Nein, nein, nein, Warum soll ich meine Pflicht als Frau erfüll'n?"- Eine qualitative Studie zur gewollten Kinderlosigkeit bei Frauen (Romy Petersohn, 2014, M.Sc.-Thesis)
  • Psychische Beschwerden bei Eltern und ihre Erklärungsversuche gegenüber ihren Kindern - Eine Interviewstudie (Anne Hartmann, 2014, M.Sc.-Thesis)
  • "NATÜRLICH ist niemand die perfekte Mutter". Mutterschaft - Belastungen, Herausforderungen und Ressourcen. Interviews mit Müttern einer stationären Mutter-Kind-Vorsorgemaßnahme (Christine Herrmann, 2014, M.Sc.-Thesis)
  • "Es ist ein Teil von mir geworden, obwohl es niemals ein Teil von mir sein wird". Zur psychischen Verarbeitung einer Transplantationserfahrung - Eine qualitative Befragung (Luisa Berthold, 2014, M.Sc.-Thesis)
  • "Immer dieses online sein" - Wie Jugendliche Freundschaft über soziale Medien gestalten. Eine qualitative Interviewstudie (Josephine Kirchner, 2014, B.Sc.-Thesis)
  • Wieder (dazu ge) hören - Interviews mit Gehörlosen mit und nach einem Cochlea Implantat (Kirsten Schmelzer, 2014, B.Sc.-Thesis)
  • Die Organisation Krankenhaus aus Sicht von Grundschulkindern - Vorstellungen, Eindrücke, Erfahrungen. Eine qualitativ-empirische Arbeit (Laviana Teske, 2014, B.Sc.-Thesis)
  • Wege aus der Stimmlosigkeit nach Laryngektomie. Analyse von Autobiografien zum Erleben nach dem Verlust der natürlichen Stimmgebung (Theresia Wapenhans, 2014, B.Sc.-Thesis)
  • "Mit jedem Satz ging es mir besser." Die Wirkfaktoren von psychologischer Onlineberatung per E-Mail aus Sicht der Klient/innen - Eine qualitative Analyse, Steffi Ahrenholz, 2014, M.Sc.-Thesis)
  • "Aber es ist alles dafür da, damit ich mich änder'" - Eine Dokumentation einer intensiv sozialpädagogischen Einzelbetreuung (ISE); DVD und Begleittext (Viktor Müller, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Selbst- und Identitätsentwicklung nach traumatischer Querschnittslähmung (Katharina Steffens, 2015, M.-Sc.-Thesis)
  • Wie ich etwas anders ge-Macht wurde und wie ich so sein kann. Eine Autoethnografie (Annette Blasczyk, 2015, B.Sc.-Thesis)
  • Zum Wandel des Umgangs mit Konflikten zwischen sich kümmernden erwachsenen Töchtern und ihren kümmerbedürftigen Müttern (Katalin Pfuhler, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Das Phänomen des Fremdschämens und der eigenen Scham. Warum schämen wir uns für andere? Das Verborgene hinter der Fremdscham - Eine qualitative Studie (Cristina Killus, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Aufbruch in einen "unmöglichen Beruf" - über die Auseinandersetzung Psychoanalytikerin zu werden. Eine Autoethnografie (Juliane Blankenburg, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Inszenierungen des Selbst auf der Bühne des Körpers. Eine ethnografische Interviewstudie zu Aspekten des Körpererlebens in der weiblichen Adoleszenz (Carolin Güßfeld, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Sexuelle Identität und Sucht - Eine qualitative Studie zur Suchtgenese homosexueller Männer (Jan Valentin, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Akzeptanz von Homosexualität im deutschen Fussball - Eine inhaltsanalytische Auswertung von Internetforen (Jens Götz, 2015, B.Sc.-Thesis)
  • Faszination Korea bei Jugendlichen - Die Hallyu-Wave-Szene in Deutschland. Eine Interview-Studie (Michaela Zimmermann, 2015, B.-Sc.-Thesis)
  • Vom Ideal der heilen Welt - Eine Interviewstudie mit erwachsenen Kindern von Menschen mit psychotischen Störungen (Markus Jürisch, 2015, B-Sc.-Thesis)
  • Wie verrückt darf ich sein? Eine qualitative Untersuchung von eigenbetroffenen Psychologiestudierenden (Tina Just, 2015, M.-Sc.-Thesis)
  • Psychosoziale Arbeit mit Geflüchteten - Eine qualitative Interviewstudie über dieses herausfordernde Berufsfeld (Justine Kitow & Fredericke Kohlmeyer, 2015, B-Sc.-Thesis)
  • Abhängigkeit und Abstinenz(er)leben - Interviews mit abstinenten Alkoholikern (Maria Buch, 2015, M.Sc.-Thesis)
  • Subjektives Sinnerleben im Substanzgebrauch von Methamphetamin. Qualitative Inhaltsanalyse von problemzentrierten Interviews mit ehemaligen Konsumenten (Clemens Kugler, 2015, B.Sc.-Thesis)

 

 

Kontakt

Entwicklungspsychologie
Prof. Dr. habil. Günter Mey

Tel.: (03931) 2187 3820
Fax: (03931) 2187 4870
E-Mail: guenter.mey(at)hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Osterburger Straße 25, Haus 3, Raum 0.20

Hintergrund Bild