Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

Sprechstunde: im Semester montags von 8 - 9 Uhr
Bitte auf Aushänge achten!

Lehr- und Forschungsgebiete

Lehr- und Forschungsgebiete

  • Psychodiagnostik

    Werdegang

    Werdegang

    10.1980 - 09.1986
    Studium der Psychologie an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Abschluß des Studiums mit dem Diplom, Thema der Diplomarbeit: "Ethisch-moralische Implikationen der Psychotherapie"

    10.1986 - 09.1987
    Vorsitzende des Allgemeinen Studentischen Ausschusses (AStA) der TU Braunschweig

    10.1987 - 03.1990
    Promotionsstipendiatin der TU Braunschweig, Promotion im Fach Psychologie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der TU Braunschweig mit dem Thema: "Psychologische Implikationen der HIV-Erkrankung - in allen Stadien der erworbenen Immunschwäche bis zum Vollbild Aids"

    04.1990 - 09.2000
    Wissenschaftliche Assistentin im Institut für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum der Universität Essen.

    Vollständige Ausbildung in klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie (GwG) Supervisorin im Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP)

    Zusatzqualifikation in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie

    Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin nach dem Psychotherapeuten-Gesetz

    Habilitation im Fach Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum der Universität Essen mit dem Thema: "Effekte der computergestützten Anwendung bei klinisch-psychodiagnostischen Selbstbeurteilungsinventaren unter besonderer Berücksichtigung der Itemreihenfolge. Experimentelle Studien"

    11.2000 - 06.2002
    Vertretungsprofessur "Psychologische Diagnostik und Intervention" im Studiengang Rehabilitatinspsychologie an der HS MD-SDL (FH), Standort SDL

    07.2002 - heute
    Professur "Psychologische Diagnostik und Intervention" im Studiengang Rehabilitatinspsychologie an der HS MD-SDL (FH), Standort SDL

    Veröffentlichungen

    Wissenschaftliche Publikationen in den letzten 5 Jahren (2010-2014)Peer reviewed Journals: 20

    1. Bye, H.H., Sandal, G.M., van de Vijver, F.J.R., Sam, D.L., Cakar, N.D. & Franke, G.H. (2011). Personal values and intended self-presentation during job interviews: A cross-cultural comparison. Applied Psychology, 60(1), 160-182.
    2. Dudeck, M., Lathan, M., Drenkhahn, K., Jäger, S., Spitzer, C., Freyberger, H.J. & Franke, G.H. (2014). Eine Kurzversion des Brief Symptom Inventory (BSI-25-F) zum Einsatz bei Ge-fangenen im Langzeitstrafvollzug in verschiedenen europäischen Ländern. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 62(3), 201-209.
    3. Franke, G.H. (2010). Dialyse und Lebensqualität. Bei der Fragebogenauswahl die Patien-tensituation berücksichtigen. Dialyse aktuell, 14, 278-283.
    4. Franke, G.H., Jäger, S., Morfeld, M., Salewski, C., Reimer, J., Rensing, A., Witzke, O. & Türk, T. (2010). Eignet sich das BSI-18 zur Erfassung der psychischen Belastung von nie-rentransplantierten Patienten? Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 19, 30-37.
    5. Franke, G.H., Ankerhold, A., Haase, M., Jäger, S., Tögel, C., Ulrich, C. & Frommer, J. (2011). Der Einsatz des Brief Symptom Inventory 18 (BSI-18) bei Psychotherapiepatienten. Psychosomatik, Psychotherapie, medizinische Psychologie, 61, 82-86.
    6. Gall, C., Franke, G.H. & Sabel, B. (2010). Vision-related Quality of Life in First Stroke Pa-tients with Homonymous Visual Field Defects. Health and Quality of Life Outcomes, 26, 33.
    7. Gall, C., Wagenbreth, C., Sgorzaly, S., Franke, G.H. & Sabel, B. (2010). Parafoveal vision impairments and their influence on reading performance and self-evaluated reading abilities. Graefes Archives for Clinical and Experimental Ophthalmology, 248, 863-875.
    8. Gall, C., Müller, I., Franke, G.H. & Sabel, B.A. (2012). Psychological distress is associated with vision-related but not with generic quality of life in patients with visual field defects after cerebral lesions. Mental Illness, 4(2), e12.
    9. Jauca, R., Jäger, S. & Franke, G.H. (2010). Psychische Belastung, Lebenszufriedenheit und Krankheitsverarbeitung bei Frauen mit dem Polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS). Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 19, 38-47.
    10. Jäger, S. & Franke, G.H. (2010). Der Fragebogen zur sozialen Unterstützung: Psychometrische Prüfung an einer Stichprobe Studierender. Klinische Diagnostik und Evaluation, 3, 427-446.
    11. Löwe, B., Rose, M., Wahl, I., Andreas, S., Dinkel, A., Forkmann, T., Franke, G., Huber, D., Rabung, S., Sattel, H. für die DKPM Arbeitsgruppe "Psychometrie und Psychodiagnostik" (2011). Psychometrie und Psychodiagnostik in Psychosomatik, Psychotherapie und Medizinischer Psychologie. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, 61, 334-336.
    12. Matthes, J., Franke, G.H. & Jäger, S. (2012). Psychometrische Prüfung des Dresdner Körperbildfragebogens (DKB-35) in einer nicht-klinischen Stichprobe. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 21(1), 21-30.
    13. Morfeld, M., Küch, D., Greitemann, B., Dibbelt, S., Salewski, C., Franke, G.H. & Liebenau, A. (2010). Multimodale Interventionsprogramme in der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen - Ein Vergleich. Rehabilitation, 49, 66-79. 
    14. Partzsch, J., Franke, G.H. & Jäger, S. (2011). Psychologische Diagnostik von Nikotinabhängigkeit und -missbrauch im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 14, 3-14.
    15. Partzsch, J., Jäger, S. & Franke, G.H. (2011). Entwicklung von Skalen zur Erfassung der Wirkungserwartungen und Abstinenzzuversicht bei Rauchern. Klinische Diagnostik und Evaluation, 4, 284-302.
    16. Sandal, G.M., van de Vijver, F., Bye, H.H., Sam, D.L., Amponsah, B., Cakar, N., Franke, G.H., Ismail, R., Kjellsen, K., Kosic, A., Leontieva, A., Mortazavi, S. & Sun, C.T.-L. (2014). Intended self-presentation tactics in job interview. Journal of Cross-Cultural Psychology, online first, DOI: 10.1177/0022022114532353.
    17. Seidemann, G., Franke, G.H., Salewski, C. & Morfeld, M. (2010). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität einer älteren Bevölkerungsstichprobe. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 19, 3-11.
    18. Spitzer, C., Hammer, S., Löwe, B., Grabe, H., Barnow, S., Rose, M., Wingenfeld, K., Frey-berger, H. & Franke, G.H. (2011). Die Kurzform des Brief Symptom Inventory (BSI-18): Erste Befunde zu den psychometrischen Kennwerten der deutschen Version. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie, 79, 517-523.
    19. Wagenbreth, C., Franke, G.H., Sabel, B.A. & Gall, C. (2010). Beeinträchtigung der seh- und gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Schlaganfallpatienten mit homomymen Gesichtsfelddefekten in Abhängigkeit von der Schwere des visuellen Funktionsverlustes. Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 227, 138-148.
    20. Weger, M., Pichler, T., Franke, G.H., Haas, A., Thaler, H.V., Krainer-Kraigher, N., Groselj-Stele, A., Wedrich, A. & Rabensteiner, D.F. (2014). Assessment of vision-related quality of life in patients with central retinal artery occlusion. Retina, 34(3), 539-545.

     

    Publizierte Kongressbeiträge: 14

    1. Becker, J., Küch, D. & Franke, G.H. (2012). Ist der UKS als Screening-Instrument zur Erfas-sung psychischer Belastung in der somatischen Rehabilitation geeignet? In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Behandlungsschwerpunkte in der somatischen Rehabilitation. Beiträge zur 31. Jahrestagung des AK (S. 70-83). Berlin: DPV.
    2. Franke, G.H. (2010). Rehabilitationspsychologische Aspekte der Hämodialyse und Trans-plantation. In Berth, H. (Hrsg). Psychologie und Medizin - Traumpaar oder Vernunftehe. Festschrift für Prof. Dr. Friedrich Balck zum 65. Geburtstag (S. 97-106). Lengerich: Pabst.
    3. Franke, G.H. (2013). Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Rehabilitationspsychologie: Stu-dienverläufe und Berufschancen. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedingungen. Beiträge zur 31. Jahrestagung des AK (S. 55-65). Berlin: DPV.
    4. Wollmann, S., Nowik, D., Streu, S., Berth, H., Jagla, M. & Franke, G.H. (2011). Stressverar-beitung bei Studierenden mit pathologischem PC-/ Internet-Gebrauch. In, AK Klinische Psy-chologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Psychologische Betreuung im Krankheitsverlauf. Bei-träge zur 30. Jahrestagung des AK (S. 121-131). Berlin: DPV.
    5. Jagla, M. & Franke, G.H. (2010). Wer bewältigt wie? Krankheitsbewältigung bei verschiede-nen somatischen Erkrankungen. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Trends in der medizinischen Rehabilitation. Beiträge zur 29. Jahrestagung des AK (S. 71-86). Berlin: DPV.  
    6. Jagla, M., Parchmann, O., Kumbier, E., Zirkenbach, B. & Franke, G.H. (2011). Krankheits-verarbeitung, Lebensqualität und psychische Belastung bei Patientinnen der stationären Gynäkologie. In, A. Dorn, D. Kimmich-Laux, H. Richter-Appelt & M. Rauchfuß (Hrsg.), Die Psyche im Spiegel der Hormone. Beiträge der 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde (S. 143-155). Berlin: Mabuse-Verlag.
    7. Jagla, M., Lindenberg, T., Eichhorst, W., Petrowski, K., Hampel, P., Jäger, S. & Franke, G.H. (2011). Psychische Belastung, interpersonale Probleme und Stressverarbeitung bei Berufsschülern mit pathologischem PC-/ Internet-Gebrauch. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Psychologische Betreuung im Krankheitsverlauf. Beiträge zur 30. Jahrestagung des AK (S. 107-120). Berlin: DPV.
    8. Jagla, M. & Franke, G.H. (2012). Aktives versus passives Coping. Drei bekannte Coping-Verfahren im Vergleich. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Behand-lungsschwerpunkte in der somatischen Rehabilitation. Beiträge zur 31. Jahrestagung des AK (S. 53-69). Berlin: DPV.
    9. Jagla, M., Parchmann, O., Kumbier, E., Zirkenbach, B. & Franke, G.H. (2012). Krankheits-verarbeitung, Lebensqualität und psychische Belastung bei Patientinnen der stationären Gynäkologie. In, Dorn, A., Kimmich-Laux, D., Richter-Appelt, H. & Rauchfuß, M. (Hrsg.), Die Psyche im Spiegel der Hormone. Beiträge der 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkund und Geburtshilfe e.V. 2011 (S. 143-155). Berlin: Ma-buse-Verlag.
    10. Jagla, M., Parchmann, O., Kumbier, E., Zirkenbach, B. & Franke, G.H. (2013). Vorhersage der psychischen Belastung bei Patientinnen der stationären Gynäkologie. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedin-gungen. Beiträge zur 31. Jahrestagung des AK (S. 114-116). Berlin: DPV.
    11. Küch, D., Stenzel, S., Franke, G.H. & Herbold, D. (2014a). Psychosoziale Bedarfslagen spezifischer Subindikationen in der orthopädischen Rehabilitation - VMO versus MBOR. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Optimierung der Rehabilitation - Bei-träge der Psychologie (S. 95-105). Berlin: DPV.
    12. Küch, D., Stenzel, S., Herbold, D., Hentschel, A., Stiefenhofer, C., Baum, M. & Franke, G.H. (2014b). Eignung des DASS (Depression Anxiety Stress Scales) als psychosoziales Screening in der orthopädischen Rehabilitation. DRV (Hrsg.), 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium (S. 145-148). Berlin: Eigendruck.
    13. Nowik, D., Reme, S.E., Lie, S.A., Eriksen, H.R. & Franke, G.H. (2011). Haben Gewalterfah-rungen Einfluss auf den Rehabilitations-Erfolg bei chronisch unspezifischen Rückenschmer-zen? In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), Psychologische Betreuung im Krankheitsverlauf. Beiträge zur 30. Jahrestagung des AK (S. 132-140). Berlin: DPV.
    14. Stenzel, S., Küch, D., Herbold, D., Hentschel, A., Stiefenhofer, C., Baum, M. & Franke, G.H. (2013). Validierung der DASS als Screening psychischer Belastung in der orthopädischen Rehabilitation. In, AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.), (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedingungen. Beiträge zur 31. Jahrestagung des AK (S. 142-153). Berlin: DPV.

     

    Buchkapitel: 5

    1. Franke, G.H. (2013). ANGS-6. Die Skala Ängstlichkeit des Brief Symptom Inventory 18. In, C.J. Kemper, E. Brähler & M. Zenger (Hrsg.). Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen. Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis (S. 15-18). Berlin: MWV.
    2. Franke, G.H. (2013). DEPR-6. Die Skala Depressivität des Brief Symptom Inventory 18. In, C.J. Kemper, E. Brähler & M. Zenger (Hrsg.). Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen. Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis (S. 60-63). Berlin: MWV.
    3. Franke, G.H. (2013). SOMA-6. Die Skala Somatisierung des Brief Symptom Inventory 18. In, C.J. Kemper, E. Brähler & M. Zenger (Hrsg.). Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen. Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis (S. 288-291). Berlin: MWV.
    4. Herzberg, P.Y., Franke, G.H. & Hoyer, J. (2012). Persönlichkeitspsychologische Grundla-gen. In, E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Medizinischen Psychologie. Enzyk-lopädie der Psychologie, Serie "Medizinische Psychologie", Band 1 (S. 227-249). Göttingen: Hogrefe.
    5. Hoyer, J., Franke, G.H. & Herzberg, P.Y. (2012). Persönlichkeit und Krankheit. In, E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Medizinischen Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Serie "Medizinische Psychologie", Band 1 (S. 201-225). Göttingen: Hogrefe. Wissenschaftliche Publikationen in den letzten 5 Jahren (2010-2014)

     

    Bücher: 1

    • Franke, G.H. (2014). SCL-90®-S. Symptom-Checklist-90®-Standard - Manual. Göttingen: Hogrefe.

    Nachwuchswissenschaftlerkonferenz - betreuende Co-Autorin:

    • 2010: 6 Beiträge
    • 2011: 5 Beiträge
    • 2013: 5 Beiträge
    • 2014: 7 Beiträge
    • 2015: Beiträge in Vorbereitung

    Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation im Bund Deutscher Psychologinnen und Psychologen:

    • 2010: 1 Beitrag
    • 2011: 3 Beiträge
    • 2012: 2 Beiträge
    • 2013: 3 Beiträge
    • 2014: 1 Beitrag
    • 2015: Beiträge in Vorbereitung

    Zitations-Index nach Scholar Google (http://scholar.google.com/citations?user=rtdHW9AAAAAJ&hl=de am 22.10.2014)

    • Zitate Alle: 3.966 Seit 2009: 1.950
    • h-Index Alle: 24 Seit 2009: 16
    • i10-Index Alle: 55 Seit 2009: 30

    Download- und Zitations-Analyse nach Researchgate (https://www.researchgate.net/profile/Gabriele_Franke am 22.10.2014) RG Score 30.00

    • 130 Publikationen
    • 12.927 Downloads
    • 702 Citations
    • 98.50 Impact Punkte

    Projekte

    2005
    Projekt zur Verbesserung der rehabilitations- psychologischen Versorgung chronisch Nierenkranker

    * Medizinische Rehabilitation: Die Nieren - als paariges inneres Organ mit den lebenswichti-gen Aufgaben der Produktion und Konzentration von Harn sowie der Produktion renaler Hormone - können aufgrund verschiedenster Grunderkrankungen terminal erkranken. In der Bundesrepublik erkranken 186 Patienten pro einer Million Personen pro Jahr an einer chronischen Niereninsuffizienz, die Prävalenz beträgt ca. 710 Patienten pro einer Million Perso-nen pro Jahr und ist vergleichbar mit der in Frankreich, Italien und Spanien aber deutlich niedriger als die in den USA oder Japan. 70% der Patienten in Deutschland werden mit der Hämodialyse (98,4% in einem Zentrum, 1,6% zu Hause) und 5% mit der Peritonealdialyse behandelt. 25% leben mit einem funktionsfähigen Transplantat. Verglichen mit Spanien, Ös-terreich oder den USA werden in Deutschland weniger Nierentransplantationen durchgeführt. Die chronische Niereninsuffizienz ist somit eine lebensbedrohliche Erkrankung, die gut durch verschiedene Nierenersatzverfahren wie die Dialyse oder die Nierentransplantation behan-delt werden kann; gleichzeitig haben diese lebenserhaltenden medizinischen Interventionen nicht nur positive Auswirkungen. Daher liegt es nahe, den Fokus der rehabilitationspsycholo-gischen Forschung und Praxis auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität der betroffenen Patientinnen und Patienten zu legen.

    * Herausforderung für die Rehabilitationspsychologie: Die Diplom-, B.Sc.- und M.Sc.-Studiengänge zur Rehabilitationspsychologie der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) - Standort Stendal - erarbeiten strukturierte Programme zur Verbesserung der gesundheits-bezogenen Lebensqualität chronisch Kranker im Bereich der Medizinischen Rehabilitation. Aktuell wird in verschiedenen Dialysepraxen ein Kurzprogramm der Progressiven Muskelentspannung bei Patienten während der Dialyse erprobt, um die gesundheitsbezogenen Le-bensqualität der Patienten zu verbessern. Weiterhin werden rehabilitationspsychologische Verfahren zur Diagnostik geprüft und auch selbst entwickelt, die nicht nur den aktuellen "Stand der Dinge" des Patienten erfassen können; es gilt weiterhin, mit solchen Verfahren, die Effekte rehabilitationspsychologischer Intervention einschätzen zu können. Diese Ent-wicklung ist äußerst aufwendig und fordert die interdisziplinäre Kooperation verschiedener Berufsgruppen der Medizin, der Pflege sowie der Rehabilitationspsychologie.

    * Projektmitarbeiter: Wiebke Ehrenteit, Esther Hildesheim, Melanie Jagla, Friederike Klaar, Thomas Kliese, Anja Reichold, Melanie O'Reilly, Jens Reimer, Anne Rensing, Stephanie Rößler, Kathleen Sommerfeld, Anne Stankewitz.

    * Kooperationspartner: AWO-Fachkrankenhaus Jerichow, Universitätsklinikum Essen, Univer-sitätsklinikum Hamburg, diverse Dialysepraxen in Deutschland, University of Akdeniz, Antalya, Türkei

    Sonstige Angaben

    Gutachterliche Tätigkeit

    • American Journal of Kidney Diseases
    • British Journal of Health Psychology
    • European Addiction Research
    • Graefe's Archives for Clinical and Experimental Ophthalmology
    • Health and Quality of Lífe Outcomes
    • International Journal of Testing
    • Kidney International
    • Psychologische Beiträge
    • Psychology Science
    • Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie Psychosomatics
    • Report Psychologie
    • Social Behavior and Personality
    • Vision Research
    • Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie
    • Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie
    • Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie
    • Zeitschrift für Medizinische Psychologie

    Mai 2002
    Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (Peter-Jacobi-Preis) für herausragende wissenschaftliche Leistungen. Mit EUR 2000,-- wurde die Arbeit "Psychologisch-diagnostische Erforschung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität chronisch Nierenkranker" gewürdigt.

    Zitationen
    1993-2004 Insgesamt 373 Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften zitieren insgesamt 426 eigene wissenschaftliche Publikationen, ohne Berücksichtigung der Eigenzitationen als Erstautorin. Quelle: Citation Index und Social Science Citation Index

    Kontakt

    Psychodiagnostik
    Prof. Dr. habil. Gabriele Helga Franke

    Tel.: (03931) 2187 4826
    Fax: (03931) 2187 4870
    E-Mail: gabriele.franke(at)hs-magdeburg.de

    Besucheradresse: Osterburger Straße 25, Haus 3, Raum 1.18

    Hintergrund Bild