Prof. Dr. Thomes Hering

Werdegang

Wissenschaftliche und berufliche Tätigkeit

  • seit 03.2019
    Professor für Statistik und Forschungsmethoden an der Hochschule Magdeburg-Stendal, FB Angewandte Humanwissenschaften (Standort Stendal)
  • 03.2014-02.2019
    Professor für Quantitative Methoden an der staatlichen Hochschule für Gesundheit in Bochum Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • 02.2010-02.2014
    Referent im Sozialministerium Sachsen-Anhalt, Gesundheitsabteilung. Arbeitsbereiche Prävention und Gesundheitsförderung, Gesundheitsberichterstattung
  • 01.2003-09.2009
    Zunächst Projektmitarbeiter, dann wissenschaftlicher Mitarbeiter in drei aufeinander folgenden Drittmittelprojekten im Auftrag des Bundesamts für Bevölkerungsschutzes (BBK) und des Bundesministeriums des Innern (BMI), in denen bundesweit die Struktur der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) untersucht und Empfehlungen für eine bedarfsgerechte PSNV erarbeitet wurden. Zudem wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer bundesweiten Längsschnittstudie zur psychischen Gesundheit von haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften aus Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Bundespolizei und Technischem Hilfswerk. Leitung Prof. Dr. Irmtraud Beerlage
  • vor 2003
    berufliche Tätigkeit neben und vor dem Studium als Rettungsassistent (Boden und Ambulanzflugdienst), Krankenpfleger (neurologische Frührehabilitation) und als Lokführer

Ausbildung, Studium, Promotion

  • 04.2006-12.2008
    Promotionsstudium im Fach Psychologie, Schwerpunkt Forschungsmethoden und Gesundheitspsychologie, Freie Universität Berlin, Abschluss: Dr. phil.
  • 10.1998-12.2003
    Studium Gesundheitsförderung und -management, Heilpädagogik und Rehabilitation (Hochschule Magdeburg), Abschluss Diplom Gesundheitswirt (FH)
  • Daneben Abschlüsse als examinierter Krankenpfleger (1994-1997), examinierter Rettungsassistent (1997-1998) und Lokführer (1989-1992).

Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung

  • 04.2017-02.2019
    Prodekan des Departments für Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule für Gesundheit Bochum
  • 09.2015-10.2017 sowie von 10.2018-02.2019
    Programmverantwortlicher des Masterstudiengangs Evidence based Health Care an der Hochschule für Gesundheit Bochum
  • 11.2015-04.2017
    Mitglied der Departmentkonferenz im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule für Gesundheit Bochum

Arbeitsschwerpunkte und Mitgliedschaften

Arbeitsschwerpunkte

  • Forschungsmethoden, Statistik, SPSS, R, Arbeit, Studium und Gesundheit

Mitgliedschaft

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie sowie Methoden

Veröffentlichungen

(Stand 2. Februar 2019)

Journalartikel (peer-reviewed)

  1. Kulikova, O. & Hering, T. (2019). Muskuloskelettale Beschwerden bei Studierenden einer Hochschule für Gesundheit und damit verbundene Absichten das Studium zu wechseln oder abzubrechen. Präven-tion und Gesundheitsförderung. doi:10.1007/s11553-018-0695-5

  2. Reick, S., Müller, G. & Hering, T. (2019). Pflegerische Interventionen bei Kindern mit Inkontinenz-asso-ziierter Dermatitis (Windeldermatitis) – ein systematisches Review. Monatsschrift Kinderheilkunde. doi.org/10. 1007/s00112-019-0648-x

  3. Allofs, J., van Baal, K., Schwarz, F., Ehrenbrusthoff, K. & Hering, T. (2018). Die Intra- und Intertester-Reliabilität klinischer Tests zur Untersuchung der Bewegungskontrolle bei Patienten mit Nacken-schmerzen. Ein systematischer Review. Physioscience 14 (1), 22-33. DOI: 10.1055/s-0044-100533

  4. Bahns, C., Hering, T. & Thiel, C. (2018). Körperliches Training bei Restless Legs Syndrom: Systematisches Review und Metaanalyse. Physioscience 14 (3), 112-122. DOI: 10.1055/a-0658-0360

  5. Grebe, M. & Hering, T. (2018). Geschlossenes versus offenes endotracheales Absaugen und das Risiko einer Ventilator-assoziierten Pneumonie. Systematisches Review und Metaanalyse. Zeitschrift für Pfle-gewissenschaft 20 (9/10), 406-414. DOI: 10.3936/1572

  6. Hering, T. & Helmerichs, J. (2018). Standardisierte Einsatzdokumentation in der Psychosozialen Not-fallversorgung (PSNV). Notfall und Rettungsmedizin 21 (3), 205-211. DOI: 10.1007/s10049-018-0413-z

  7. Reick, S. & Hering, T. (2018). Gesundheitskompetenz Studierender – Ergebnisse einer Onlinebefragung an der Hochschule für Gesundheit Bochum. International Journal of Health Professionals 5 (1), 44-52. DOI: 10.2478/ijhp-2018-0007

  8. Reick, S., Hubenthal, N., Zimmermann, M. & Hering, T. (2017). Lokale Barrierecremes zur Hautpflege bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern mit Inkontinenz-assoziierter Dermatitis (IAD) – Eine narrative Literaturübersicht. Pflege 30 (3), 117-128. DOI: 10.1024/1012-5302/a000522

  9. Schumann, H., Schäfer E., Hering, T. & Böckelmann, I. (2017). Potenziale von Führungskräften in der Fortbildung – zur Stärkung einer gesunden Organisation im Rettungsdienst. In: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM) (Hrsg.), Tagungsband zur 57. Jahrestagung der DGAUM, 15.-17. März 2017 in Hamburg (S. 501-503). Hamburg.

  10. Eicker, K., Bauer, N. & Hering, T. (2015). Hebammenkreißsaal in der Universitätsklinik. Mütterliches und kindliches Outcome. Die Hebamme, 28 (3), 193-198. DOI: 10.1055/s-0035-1558496

  11. Hering, T., Schlüter, C., Wahl, G., Oppermann, H., & Nehring, R. (2014). Sozialstatus, Frühgeburtlichkeit und Entwicklungsstand von Kindern in Sachsen-Anhalt. Prävention und Gesundheitsförderung, 9 (2), 69-79. DOI: 10.1007/s11553-014-0429-2

  12. Beerlage, I. & Helmerichs, J. unter Mitwirkung von Arndt, D., Blank-Gorki, V., Hering, T. & Springer, S. (2011). Bundeseinheitliche Qualitätsstandards und Leitlinien in der Psychosozialen Notfallversorgung. Trauma & Gewalt, 5 (3), 222-235.

  13. Hering, T., Beerlage, I. & Kleiber, D. (2011). Arbeitsanforderungen und Ressourcen im Rettungsdienst – welche Merkmale der Organisation können Belastungen abpuffern? Zeitschrift für Gesundheitspsy-chologie, 19 (4): 159-172. DOI: 10.1026/0943-8149/a000051

  14. Hering, T., Beerlage, I. & Kleiber, D. (2010). Organisationsklima und Gesundheit – Handlungsebenen zur Burnoutprävention und Förderung des Engagements im Rettungsdienst. Prävention und Gesund-heitsförderung, 5 (2): 64-74. DOI: 10.1007/s11553-009-0211-z

  15. Heringshausen, G., Hering, T., Nübling, M. & Brauchle, G. (2009). Auswirkungen von Arbeitszeitschicht-modellen auf die Gesundheit von Rettungsdienstpersonal. Ergo-Med, 33 (4), 104-110.

  16. Arndt, D., Beerlage, I. & Hering, T. (2008). Arbeitsbelastungen, Burnout und PTSD in der Bundespolizei. Trauma & Gewalt, 2 (3), 204-219.

  17. Hering, T. & Beerlage, I. (2007). Arbeitsbelastungen und Gesundheit im Rettungsdienst aus einer Res-sourcenperspektive. Trauma & Gewalt, 1 (4), 274-285.

  18. Nörenberg, L., Hering, T., Arndt, D. & Beerlage, I. (2006). Belastungen im Polizeiberuf, Belastungsfol-gen, Interventionen zur Belastungsreduktion und -bewältigung in der wissenschaftlichen Fachdiskus-sion. Ein systematisches Review. Polizei und Wissenschaft, 2006 (4), 28-41.

  19. Hering, T., Schulze, D., Sonnenberg, D. & Beerlage, I. (2005). Was belastet in der Feuerwehr? Pri-märprävention gesundheitlicher Beeinträchtigungen aus einer arbeitsorganisatorischen Perspektive. Notfall und Rettungsmedizin, 8 (6), 412-421. doi: 10.1007/s10049-005-0758-y

  20. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Arbeitsbedingungen, Belastungen und Burnout im Rettungsdienst. Notfall und Rettungsmedizin, 7 (6), 415-424. doi: 10.1007/s10049-004-0681-7

 

Journalartikel ohne peer review

  1. Hering, T., Kaline, A., Willer, H., Nehring, R., Gräfe, L., Oppermann, H. & Wahl, G. (2013). Pertussissitu-ation in Sachsen-Anhalt – Kurzbericht zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt, 24 (10), 58-63.

  2. Hering, T., Nehring, R. & Theren, G. (2012). Psychische Gesundheit in Sachsen-Anhalt. Aktuelle Ent-wicklungen und zukünftige Handlungsfelder in Versorgung und Prävention. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt, 23 (9), 16-18.

  3. Hering, T., Nehring, R. & Willer, H. (2011). Kindergesundheit in Sachsen-Anhalt: Ergebnisse der Kinder-gesundheitsberichterstattung und der 5. Landesgesundheitskonferenz. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt, 22 (8), 20-23.

  4. Nehring, R. & Hering, T. (2010). Zur Situation der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit de-pressiven Erkrankungen in Sachsen-Anhalt. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt, 21 (12), 27-28.

  5. Hering, T., Schulze, D., Sonnenberg, D. & Beerlage, I. (2009). Mensch und Menschenführung. „Burnout“ – wo brennt es in der Feuerwehr?! Psychische Belastungen und ihre gesundheitlichen Folgen. (Erstver-öffentlichung in Bevölkerungsschutz, (3) 2008). Das Unternehmen Feuerwehr, 15, 1-20.

  6. Hering, T., Schulze, D., Sonnenberg, D. & Beerlage, I. (2008). Wo brennt es in der Feuerwehr? Psychi-sche Belastungen und ihre gesundheitlichen Folgen. Bevölkerungsschutz, 2008 (3), 25-30.

 

Abstracts (peer-reviewed)

  1. Schumann, H., Schäfer, E., Hering, T. & Böckelmann, I. (2017). Potenziale von Führungskräften in der Fortbildung – zur Stärkung einer gesunden Organisation im Rettungsdienst. In: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (Hrsg.), Gesundheitsschutz in der Transport- und Logistikbran-che, beruflich bedingte Infektionen, das neue Präventionsgesetz. 57. Wissenschaftliche Jahrestagung 15.-17. März 2017 (S. 172-173). Stuttgart: Gentner.

  2. Wahl, G., Hering, T., Schlüter, C., Gräfe, L. & Oppermann, H. (2014). Nachweis des Zusammenhangs zwischen Sozialstatus, Frühgeburtlichkeit und defizitärer Gesundheit von Kindern in Sachsen-Anhalt anhand der empirischen Daten der Schuleingangsuntersuchungen des ÖGD. Das Gesundheitswesen, 76 (4), 263. DOI: 10.1055/s-0034-1371634

  3. Beerlage, I. & Hering, T. (2004). Koordination in der Großschadenslage. Jatros Neurologie und Psychi-atrie, 13, 18.

  4. Beerlage, I. & Hering, T. (2004). Psychosoziale Notfallversorgung – von der Not-Lösung zur strukturier-ten Versorgung. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt) (Hrsg.), Brennpunkt Psycho-therapie. 15. Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung vom 5.-9. März 2004 (S. 138). Berlin.

  5. Beerlage, I., Hering, T. & Nörenberg, L. (2004). Standardisierung, strukturelle Einbindung und Vernet-zung – Schritte auf dem Weg zu einer Koordinierten Notfallversorgung ... nicht nur im Katastrophenfall. Das Gesundheitswesen, 66 (8/9), 567. DOI: 10.1055/s-2004-833746

  6. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Die Bedeutung der Arbeitsbedingungen und des Sense of Coherence für Burnout im Rettungsdienst. Das Gesundheitswesen, 66 (8/9), 634. DOI: 10.1055/s-2004-833960

  7. Hering, T. (2004). Psychosoziale Unterstützung im Rettungsdienst: Fürsorgepflicht oder Notfallversor-gung? In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt) (Hrsg.), Brennpunkt Psychotherapie. 15. Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung vom 5.-9. März 2004 (S. 139). Berlin.

  8. Schulze, D., Sonnenberg, D. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Merkmale der Arbeit im Feuerwehrdienst und ihre Auswirkungen auf die Mitarbeiter. Das Gesundheitswesen, 66 (8/9), 633. DOI: 10.1055/s-2004-833958

 

Monografien

  1. Hering, T., Zimmermann, J. & Hansen, H. (2016). Forschungsmethoden in der Logopädie: quantitative Methoden, qualitative Methoden. Bochum: Hochschule für Gesundheit.

  2. Beerlage, I., Springer, S., Hering, T., Nörenberg, L. & Arndt, D. (2009). Netzwerk psychosoziale Notfall-versorgung – Umsetzungsrahmenpläne. Band 2: Qualität in Fort- und Weiterbildung. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. (ISBN 9783939347033)

  3. Hering, T. (2009). Gesunde Organisationen im Rettungsdienst. Marburg: Tectum. (ISBN 9783828898899)

  4. Beerlage, I., Hering, T., Springer, S., Arndt, D. & Nörenberg, L. (2008). Netzwerk psychosoziale Notfall-versorgung – Umsetzungsrahmenpläne. Band 1: Entwicklung – Datenbank – Task-Force – Finanzierung. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. (ISBN 9783939347026)

  5. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T., Springer, S. & Nörenberg, L. (2008). Netzwerk psychosoziale Notfall-versorgung – Umsetzungsrahmenpläne. Band 3: Belastungen und Belastungsfolgen in der Bundespoli-zei. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. (ISBN 9783939347040)

  6. Beerlage, I., Springer, S., Hering, T., Nörenberg, L & Arndt, D. (2006). Auf dem Weg zu gemeinsamen (Mindest-)Standards in der Psychosozialen Notfallversorgung. Dokumentation der Workshop-Tagung 29./30. September 2005 in Magdeburg. Blauer Punkt: Magdeburg. (ISBN 3937339957)

  7. Beerlage, I., Hering, T. & Nörenberg, L. (2006). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für eine Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Schrif-tenreihe Zivilschutzforschung – Neue Folge Band 57. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Ka-tastrophenhilfe. (ISSN 03435164)

  8. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Retten als Arbeit zwischen Routine und Katastrophe – Gesundheit, Be-lastungen und Burnout im Rettungsdienst. München & Wien: Profil. (ISBN 9783890195476)

 

Beiträge in Herausgeberwerken

  1. Hering, T., Kreuzburg, S., Nehring, R. & Wahl, G. (2013). Daten und Trends zur psychischen Gesundheit in der arbeitsfähigen Bevölkerung Sachsen-Anhalts im Spiegel der ambulanten und stationären Versor-gung sowie der gesetzlichen Rentenversicherung. In: Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-An-halt (Hrsg.), Gesundheit der arbeitsfähigen Bevölkerung Sachsen-Anhalts – Bericht zur gesundheitlichen Lage, zum Arbeitsschutz und zur betrieblichen Gesundheitsförderung (S. 5-51). Magdeburg: Ministe-rium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt.

  2. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2008). Organisationsprofile, Gesundheit und Engage-ment im Einsatzwesen – Belastungen und Interventionen im Polizeiberuf. In: R. Busch & Senatsverwal-tung für Inneres und Sport Berlin (Hrsg.). Gesundheitsforum 2007. Dokumentation der 4 Tagung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Berliner Verwaltung vom 12. November 2007 (S. 160-190). Berlin: Eigenverlag.

  3. Hering, T., Springer, S. & Beerlage, I. (2008). 50 plus und fit im Ehrenamt? Alles eine Frage des Engage-ments?. In: Hanseatische Unfallkasse Nord (Hrsg.), Risiko Alter?! Dokumentation des FUK-Sicherheits-forums (S. 48-57). Kiel u.a.: Eigenverlag.

  4. Hartmann, T. & Hering, T. (2005). Zehn Jahre Diplom-Studiengang Gesundheitsförderung und -ma-nagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) – Hintergründe und Entwicklung der Bewerber-, Studierenden- und Absolventenzahlen von 1994 bis 2005. In: T. Hartmann & K. Baumgarten (Hrsg.). Berufsfeld Gesundheitsförderung. Wege der Professionalisierung. Beiträge zur Fachtagung des Studi-engangs Gesundheitsförderung und -management am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) am 14. und 15. Mai 2004 (S. 16-26). Magdeburg: Verlag der Erich-Weinert Buchhandlung.

 

Rezension

  1. Hering, T. (2017). [Besprechung des Buches Bevölkerungsschutz. Notfallvorsorge und Krisenmanage-ment in Theorie und Praxis. Notfall und Rettungsmedizin, 20(2), 139].

 

Forschungsberichte, graue Schriften

  1. Hering, T. (2015). Entwicklung standardisierter Einsatzunterlagen im Bereich der Psychosozialen Not-fallversorgung (PSNV). Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag des Bundesamts für Bevölkerungs-schutz und Katastrophenhilfe (BBK). Bonn.

  2. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2009). Arbeitsbedingungen und Organisationsprofile als Determinanten von Gesundheit, Einsatzfähigkeit sowie haupt- und ehrenamtlichem Engagement bei Einsatzkräften in Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes. Abschlussbericht, September 2009. Magdeburg. (347 Seiten)

  3. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2009). Arbeitsbedingungen und Organisationsprofile als Determinanten von Gesundheit, Einsatzfähigkeit sowie haupt- und ehrenamtlichem Engagement bei Einsatzkräften in Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes. Dritter Zwischenbericht März 2009. Magdeburg. (294 Seiten)

  4. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2008). Arbeitsbedingungen und Organisationsprofile als Determinanten von Gesundheit, Einsatzfähigkeit sowie haupt- und ehrenamtlichem Engagement bei Einsatzkräften in Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes. Zweiter Zwischenbericht März 2008. Magdeburg. (289 Seiten)

  5. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2007). Arbeitsbedingungen und Organisationsprofile als Determinanten von Gesundheit, Einsatzfähigkeit sowie haupt- und ehrenamtlichem Engagement bei Einsatzkräften in Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes. Erster Zwischenbericht März 2007. Magdeburg. (193 Seiten)

  6. Beerlage, I., Hering, T., Springer, S., Arndt, D. & Nörenberg, L. (2006). Entwicklung von Rahmenplänen zur Umsetzung von Leitlinien und Standards zur Sicherstellung, Vernetzung und strukturellen Einbin-dung Psychosozialer Notfallversorgung für Einsatzkräfte der polizeilichen und nicht polizeilichen Gefah-renabwehr. Abschlussbericht 31. März 2006. Magdeburg. (463 Seiten)

  7. Beerlage, I., Hering, T. & Nörenberg, L. (2005). Entwicklung von Rahmenplänen zur Umsetzung von Leitlinien und Standards zur Sicherstellung, Vernetzung und strukturellen Einbindung psychosozialer Notfallversorgung für Einsatzkräfte der polizeilichen und nicht polizeilichen Gefahrenabwehr. Zwischen-bericht Januar 2005. Magdeburg. (94 Seiten)

  8. Beerlage, I., Hering, T. & Nörenberg, L. (2004). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Ab-schlussbericht Juli 2004. Magdeburg. (237 Seiten)

  9. Beerlage, I., Hering, T. & Nörenberg, L. (2004). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Fünfter Zwischenbericht März 2004. Magdeburg. (73 Seiten)

  10. Beerlage, I., Hering, T. & Schmidt, J.M. (2003). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Dritter Zwischenbericht September 2003. Magdeburg. (67 Seiten)

  11. Beerlage, I., Hering, T. & Schmidt, J.M. (2003). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Zwei-ter Zwischenbericht Juni 2003. Magdeburg. (48 Seiten)

  12. Beerlage, I., Hering, T. & Schmidt, J.M. (2003). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Erster Zwischenbericht März 2003. Magdeburg. (65 Seiten)

  13. Beerlage, I. & Hering, T. (2003). Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Vierter Perspektivi-scher Zwischenbericht November 2003. Magdeburg. (20 Seiten)

 

Studienbriefe

  1. Hering, T. & Zimmermann, J. (2017). Forschungsmethoden und wissenschaftliches Arbeiten. Studien-brief mit Übungen und Prüfungsfragen. Bochum: Hochschule für Gesundheit. (256 Seiten)

  2. Hering, T. (2016). Metaanalyse in systematischen Reviews mit R. Studienbrief. Bochum: Hochschule für Gesundheit. (68 Seiten)

 

Poster (reviewed)

  1. Kulikova, O., Weber, F., Ehrenbrusthoff, K. & Hering, T. (2018). Wie effektiv sind Heimtrainingspro-gramme bei chronischen unspezifischen Nackenschmerzen? Eine systematische Übersichtsarbeit. Poster auf dem „Forschungssymposium Physiotherapie“, 16.-17. November 2018. Lübeck.

  2. Reick, S. & Hering, T. (2018). Pflegerische Interventionen bei Kindern mit Inkontinenz-assoziierter Dermatitis (Windeldermatitis) – Systematisches Review. Poster auf dem „Kongress für Kinder- und Jugendmedizin“, 12.-15. September 2018. Leipzig.

  3. Riede, J., Bachmann, S. & Hering, T. (2018). Practicability of an in-ear sensor for sensory seizure de-tection in children and adolescents with epilepsy - A study in a mixed-methods approach. Poster pre-sented at the „1st. International Conference of German Society of Nursing Sciences“, 4.-5. Mai 2018. Berlin.

  4. van Baal, K., Allofs, J., Ehrenbrusthoff, K., Hering, T., Grüneberg, C. & Thiel, C. (2017). Effektivität ei-nes Trainings der Bewegungskontrolle und der taktilen Wahrnehmungsschärfe bei Patienten mit chronisch-unspezifischen Rückenschmerzen und „control impairment“ nach O’Sullivan – eine rando-misierte kontrollierte Pilotstudie. Poster auf dem „2. Forschungssymposium Physiotherapie“, 16.-17. November 2017. Osnabrück.

  5. Bahns, C., Hering, T. & Thiel, C. (2017). Körperliches Training bei Restless Legs Syndrom: Systematisches Review und Metaanalyse. Poster auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  6. Grebe, M. & Hering, T. (2017). Geschlossenes vs. offenes endotracheales Absaugen bei beatmeten Intensivpatienten und das Risiko für Ventilator-Assoziierte Pneumonien – Systematisches Review. Pos-ter auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  7. Happe, L. & Hering, T. (2017). Effekte von körperlichem Training auf Rückenschmerz bei Patienten mit osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen – ein systematisches Review. Poster auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  8. Hortmannshoff, C. & Hering, T. (2017). Die Zuverlässigkeit von Aktivitätstrackern die Herzfrequenz bei Gesunden mittels Photoplethysmografie zu messen – systematisches Review. Poster auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  9. Lietz, AL., Reick, S. & Hering, T. (2017). Impfverhalten von Studierenden in akademischen gesundheits-berufen. Poster auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  10. Mirzaie, O. & Hering, T. (2017). Wie gesundheitskompetent und gesund bewerten sich Studierende mit Migrationshintergrund an der Hochschule für Gesundheit Bochum? Poster auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  11. Reick, S., Lietz, AL. & Hering, T. (2017). Wie gesundheitskompetent sind Studierende in akademischen Gesundheitsberufen? Poster auf der 3-Ländertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  12. Winkler, L. & Hering, T. (2017). Effekte von Balancetraining bei chronischer Instabilität des Sprungge-lenks auf die dynamische Gleichgewichtsfähigkeit: Ein systematisches Review. Poster auf der 3-Län-dertagung „Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft“, 28.-29. September. Wien.

  13. Wahl, G., Hering, T., Koerth-Bauer, S., Bruchmann, Ch, Gräfe, L. & Oppermann, H. (2014). Zusammen-hang zwischen Sozialstatus, Geschlecht, Frühgeburtlichkeit und defizitärer Gesundheit bei einzuschulenden Kindern in Sachsen-Anhalt. Poster auf dem 64. Wissenschaftlichen Kongress „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – Professionell auf dem Weg“, 15.-17. Mai 2014. Magdeburg.

  14. Kaline, A., Willer, H., Hering, T., Oppermann, H. & Altenbach-Schulze, N. (2013). Pertussis-Situation in Sachsen-Anhalt: Erkenntnisse aus der länderspezifischen Meldepflicht. Poster auf der 3. Nationalen Impfkonferenz, 15.-16. Mai 2013. München.

  15. Theren, G. & Hering, T. (2011). Europäische Netzwerke und Aktivitäten zur Entwicklung der gesund-heitlichen Versorgung in den Regionen. Poster auf der internationalen Fachtagung Gesundheit für alle – Eine Herausforderung für Kommunen und Regionen am 7. Oktober 2011. Leipzig

  16. Arndt, D., Hering, T. & Beerlage, I. (2007). Organisationsprofile in der Bundes- und Landespolizei. Ver-gleich, Bedeutung, Perspektiven. Poster auf dem A+A-Kongress, 19.-20. September 2007. Düsseldorf.

  17. Hering, T., Arndt D. & Beerlage, I. (2007). Organisationsprofile im Rettungsdienst. Poster auf dem A+A-Kongress, 19.-20. September 2007. Düsseldorf.

  18. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Bedeutung der Arbeitsbedingungen und des Sense of Coherence für Burnout im Rettungsdienst. Poster auf der Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Gesundheit – Wirtschaftlichkeit und Gerechtigkeit vom 22-24. September 2004. Magdeburg.

  19. Schulze, D., Sonnenberg, D., Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Merkmale der Arbeit in der Feuerwehr und ihre Auswirkungen auf die Einsatzkräfte. Poster auf der Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deut-schen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Gesundheit – Wirtschaftlichkeit und Ge-rechtigkeit vom 22-24. September 2004. Magdeburg.

 

Vorträge und Kongressbeiträge

2017

1. Allofs, J., van Baal, K., Ehrenbrusthoff, K., Grüneberg, C., Hering, T. & Thiel, C. (2017). Effekte eines Trainings der Bewegungskontrolle und der taktilen Wahrnehmungsschärfe bei Patienten mit chro-nisch-unspezifischen Rückenschmerzen und "control impairment" nach O'Sullivan - eine randomisierte kontrollierte Pilotstudie. Vortrag gehalten im Rahmen des „2. Forschungssymposiums Physiotherapie“. Osnabrück, 17.11.2017.

2015

2. Hering, T. (2015). Dokumentation von PSNV-Einsätzen: Auf dem Weg zu einem bundeseinheitlichen Einsatzprotokoll? Vortrag gehalten im Rahmen des Symposiums „Qualitätssicherung in der PSNV“. Bonn, 11.11.2015.

3. Hering, T. (2015). Belastungen im Berufsalltag. Vortrag gehalten im Rahmen des Interprofessionellen Gesundheitskongresses. Dresden, 18.4.2015.

2014

4. Hering, T. (2014). Standort Bochum, Standort Ruhr. Demografie, Gesundheit, Perspektive. Vortrag ge-halten im Rahmen der Reihe „Hörsaalcity – Bochum 4.0 – Zukunft einer Stadt im Wandel“. Bochum, 2.12.2014

5. Hering, T. & Nehring, R. (2014). Kooperation und Zusammenarbeit im Gesundheitswesen Sachsen-An-halts. Mythos oder gelebte Wirklichkeit? Vortrag gehalten im Rahmen der Tagung „Aufbruch, Integration, Inklusion“. Magdeburg, 17.2.2014.

2013

6. Beerlage, I., Springer, S., Hering, T. & Arndt, D. (2013). Belastungen und Belastungsfolgen in der Feuerwehr – Konsequenzen für ein umfassendes Gesundheitsmanagement. Vortrag gehalten im Rahmen des Norddeutschen Feuerwehrtags der verdi-Bundesfachgruppe Feuerwehr. Halle, 10.9.2013.

7. Hering, T. (2013). Relaxt oder gestresst, schlank oder zu dick, süß oder zuckerkrank? Die gesundheitliche Lage der erwerbsfähigen Bevölkerung Sachsen-Anhalts. Vortrag gehalten im Rahmen der 6. Landesgesundheitskonferenz – gesund arbeiten, gesund leben. Magdeburg, 21.11.2013.

2012

8. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2012a). Belastungen und Belastungsfolgen in der Polizei – Ergebnisse einer vergleichenden Längsschnittstudie I. Vortrag gehalten im Rahmen der Führungs-kräfteseminars des Fortbildungsinstituts der Bayrischen Polizei. Ainring, 27.6.2012.

9. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2012b). Belastungen und Belastungsfolgen in der Polizei – Ergebnisse einer vergleichenden Längsschnittstudie II. Vortrag gehalten im Rahmen der Führungs-kräfteseminars des Fortbildungsinstituts der Bayrischen Polizei. Ainring, 14.11.2012.

10. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2012c). Extremstress und Alltagsdramen im Einsatzwesen. Vortrag gehalten auf den Mitteldeutschen Notfalltagen. Magdeburg, 22.-24.3.2012.

11. Hering, T. (2012). Stand und die absehbare Entwicklung der betrieblichen Organisation des Arbeits-schutzes im Kontext psychischer Risiken und Belastungen. Podiumsdiskussion moderiert auf dem 7. Erfahrungsaustausch auf Leitungsebene zwischen der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt und den im Land Sachsen-Anhalt tätigen Unfallversicherungsträgern. Naumburg, 4. Juni 2012.

12. Hering, T., Beerlage, I., Arndt, D. & Springer, S. (2012). Unterwegs zur gesunden Organisation im Einsatzwesen. Vortrag gehalten beim „Follow-up – Einsatznachsorge“. Hamburg, Feuerwehrakademie, 31. März 2012.

13. Hering, T., Beerlage, I., Springer, S. & Arndt, D. (2012). Was brauchen Einsatzkräfte um gesund zu bleiben? Vortrag gehalten beim Sächsischen Regionaltreffen des Fachverbandes für Notfallseelsorge und Krisenintervention Mitteldeutschland e.V.. Dresden, 14. April 2012.

2011

14. Beerlage, I., Springer, S., Wenzel, D., Hering, T. & Arndt, D. (2011). Bedeutung der Organisation für Gesundheit und Engagement im THW. Vortrag gehalten im Präsidialbüro des THW. Berlin, 16. September 2011.

2010

15. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2010). Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement in Einsatzorganisationen – ausgewählte Ergebnisse. Vortrag gehalten beim Bundesministerium des Innern. Berlin, 13. Juli 2010.

2009

16. Arndt, D., Beerlage, I., Hering, T. & Springer, S. (2009). Von der Einsatznachsorge zum gesunden Orga-nisationsklima. Stand und Perspektiven in Forschung und Praxis. Vortrag gehalten anlässlich der SbE-Jahrestagung. Witten, 24-25. April 2009.

17. Arndt, D., Beerlage, I., Hering, T. & Springer, S. (2009). Vom Extremstress zum alltäglichen Drama – Die Erweiterung fachlicher Perspektiven in der psychosozialen Notfallversorgung von Einsatzkräften. Vortrag gehalten anlässlich der DeGPT-Jahrestagung, Bielefeld, 8. Mai.2009.

18. Beerlage, I.; Arndt, D.; Hering, T. & Springer, S. (2009). Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement in Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes Ergebnisse des Forschungsprojektes unter besonderer Berücksichtigung der Daten der Bundespolizei. Vortrag gehalten beim Bundespolizeipräsidium Potsdam, Potsdam, 22. September 2009.

19. Beerlage, I., Arndt, A., Hering, T. & Springer, S. (2009). Alltagsstress und Alltagsdramen: Die Bedeutung des Organisationsklimas in Einsatzorganisationen im Bevölkerungsschutz. Vortrag gehalten anlässlich der 24. Tagung des Fachverbandes Notfallseelsorge und Krisenintervention in Mitteldeutschland e.V., Chemnitz, 31. Oktober 2009.

20. Beerlage, I., Hering, T., Arndt, D. & Springer, S. (2009). Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement in Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes. Vortrag gehalten anlässlich der 59. Jahrestagung der Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern, Göttingen, 22. Mai 2009.

21. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2009). Gesundheit ist mehr. Gesundheitsförderliche Organisationsprofile in Einsatzorganisationen. Vortrag gehalten anlässlich der Bundesfachtagung Rettungsdienst der Johanniter Akademie "Personal im Rettungsdienst. Chancen, Risiken, Zukunft?", Münster, 6. November 2009.

22. Hering, T. (2009). Daten zu Belastungen, Gesundheit und Engagement in der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr und ihre Bedeutung. Workshop geleitet auf der Fachtagung Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen, Magdeburg, 26. Juni 2009.

23. Hering, T. (2009). Burnout und Gesundheit – Konzepte und Datenlage. Vortrag gehalten auf der Fach-tagung Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen, Magdeburg, 26. Juni 2009.

24. Hering, T., Beerlage, I., Arndt, D. & Springer, S. (2009). Gesunde Organisationen im Rettungsdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe. Wie können Gesundheit und Engagement gefördert werden? Ergebnisse und Daten einer deutschlandweiten Längsschnittstudie. Vortrag gehalten anlässlich der Bundesfachtagung Rettungsdienst der Johanniter Akademie "Personal im Rettungsdienst. Chancen, Risiken, Zukunft?", Münster, 6. November 2009.

25. Hering, T., Beerlage, I., Arndt, D. & Springer, S. (2009). Rettungsdienst im Arbeiter Samariter Bund: gesund, engagiert und leistungsfähig? Ergebnisse und Daten einer deutschlandweiten Längsschnittstudie. Vortrag gehalten anlässlich der Fachtagung der Rettungsdienstleiter-Fachtagung des Arbeiter-Samariter-Bundes Sachsen, Dresden, 9.-10. Dezember 2009.

26. Hering, T., Springer, S., Arndt, D. & Beerlage, I. (2009). Wie können Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen gefördert werden? Vortrag gehalten auf dem Symposium „Wenn es unter den Nägeln brennt...“ Ressourcen die stärken und schützen, Hamburg: Akademie für Rettungsdienst und Gefahrenabwehr, 5. Juni 2009.

27. Hering, T., Arndt, D., Springer, S. & Beerlage, I. (2009). Stress und Burnout im Einsatz – Theorie und Empirie alltagssprachlicher Begriffe. Vortrag gehalten auf dem Teamwochenende der Notfallseelsorge Magdeburg, Niederndodeleben, 14. Juni 2009.

2008

28. Hering, T. & Beerlage, I. (2008). Belastungen im Einsatzwesen. Vortrag gehalten anlässlich der 4. Fach-tagung der Landesarbeitsgemeinschaft Notfallbegleitung Mecklenburg-Vorpommern „Theoretische und praktische Aspekte der Psychosozialen Notfallversorgung“. Greifswald, 13. Dezember 2008.

2007

29. Arndt, D., Hering, T. & Beerlage, I. (2007) Gesund und engagiert in jedem Alter? „Altes Eisen im Ret-tungsdienst“ – Ressource oder Risiko? Vortrag gehalten anlässlich des 7. Rettungsdienstsymposiums. Hohenroda, 15. November 2007.

30. Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T. & Springer, S. (2007). Organisationsprofile, Gesundheit und Engage-ment im Bevölkerungsschutz. Vortrag gehalten anlässlich des 4. Gesundheitsforums der Berliner Ver-waltung. Berlin, 12. November 2007.

31. Hering, T. & Beerlage, I. (2007). Organisationsprofile und Gesundheit beim ASB. Analyse, Vergleich, Perspektive. Vortrag gehalten anlässlich der Jahrestagung der Rettungsdienstleiter des ASB. Plauen (Vogtland). 7. Dezember 2007.

32. Hering, T. & Beerlage, I. (2007). Organisationsprofile und Gesundheit in der JUH. Analyse, Vergleich, Perspektiven. Vortrag gehalten anlässlich des Symposiums Rettungsdienst der Johanniter Unfall Hilfe. Münster, 26. Oktober 2007.

33. Hering, T., Beerlage, I. & Arndt, D. (2007). Belastungen von Einsatzkräften. Empirische Befunde im Überblick. Vortrag gehalten anlässlich der SbE-Jahrestagung. Witten, 11-13. Mai 2007.

34. Springer, S., Hering, T. & Beerlage, I. (2007). „50 plus und fit im Ehrenamt“ Alles eine Frage der Moti-vation? Vortrag gehalten anlässlich des Forums Sicherheit der Feuerwehrunfallkassen. Hamburg, 11-12. Dezember 2007.

2006

35. Arndt, D., Hering, T. & Beerlage, I. (2006). Gesund und engagiert oder ausgebrannt – wie belastet sind Einsatzkräfte in der deutschen Bundespolizei? Vortrag gehalten anlässlich der 5. Internationalen KIT-Tagung. Innsbruck, 22.-24. September 2006.

36. Beerlage, I., Helmerichs, J. & Hering, T. (2006). Psychosoziale Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Forschungs- und Praxisaktivitäten auf der Ebene des Bundes. Vortrag gehalten anlässlich der Aescutec 2006 – Kongressmesse für Notfallmedizin, Rettungsdienst und Katastrophenmanagement. Dresden, 28.-30. September 2006.

37. Hering, T. (2006). Burnout – State of Science und State of Art. Ursachen, Erscheinungsbild, Betroffene, Folgen und Modelle von Burnout. Vortrag gehalten anlässlich des Magdeburger OP-Stammtisches (Fortbildung für OP-Personal). Ebendorf (b. Magdeburg), 29. März 2006.

38. Hering, T. & Beerlage, I. (2006). Einflussfaktoren auf die arbeitsbezogene Gesundheit bei Einsatzkräften im Rettungsdienst und Möglichkeiten der Prävention gesundheitlicher und psychischer Beeinträchti-gungen. Vortrag gehalten anlässlich des Arbeitskreises Rettungsdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe. Münster, 19. Januar 2006.

39. Hering, T. & Beerlage, I. (2006). Überlegungen zur Einrichtung einer(s) Bundes-Task-Force/ Experten-pools PSU Vergleichende Analyse von Task-Forces im Bevölkerungsschutz und Gesundheitswesen. Vor-trag gehalten anlässlich des Symposiums Notfallseelsorge. Hamburg, 1. April 2006.

2005

40. Arndt, D., Beerlage, I. & Hering, T. (2005). Belastungen und Fehlbeanspruchungsfolgen in der Bundes-polizei. Design und Instrument. Vortrag gehalten anlässlich des Treffens der Inspektionsleiter des Bun-despolizeiamtes Berlin. Berlin, 18. November 2005.

41. Beerlage, I. & Hering, T. (2005). Struktur im Chaos – Empfehlungen zur Qualitätssicherung, Organisa-tion und strukturellen Einbindung der Psychosozialen Notfallversorgung. Vortrag gehalten anlässlich der Tagung „Zivil-Militärische Zusammenarbeit“. Bad Neuenahr – Ahrweiler, 22.-23. Juni 2005.

42. Hering, T. & Beerlage I. (2005). Strukturelle Einbindung, Kooperation und Koordination Psychosozialer Notfallversorgung in der Großschadenslage. Vortrag gehalten anlässlich des Symposiums „Retter in der Not“. Kiel, 9.-10. März 2005.

43. Hering, T. & Beerlage, I. (2005). Überlegungen zur Einrichtung einer Bundes-Task-Force PSU. Stand, offene Fragen und Thesen. Vortrag gehalten anlässlich des Workshops „Koordinierung Psychosozialer Notfallversorgung in Großschadenslagen. Bad Neuenahr – Ahrweiler, 25.-27. April 2005.

44. Hering, T. & Beerlage, I. (2005). Was belastet Einsatzkräfte? Theoretische Annährung und empirische Befunde zur Bedeutung von Alltags- und Extrembelastungen am Beispiel des Rettungsdienstes. Vortrag gehalten anlässlich des Notfallsymposiums auf der Fachmesse „RettMobil“. Fulda, 28.-30. April 2005.

45. Hering, T. & Beerlage, I. (2005). Einbindung, Kooperation und Koordination Psychosozialer Notfallver-sorgung in der Großschadenslage. Vortrag gehalten anlässlich des Notfallsymposiums auf der Fachmesse Interschutz. Hannover, am 7. Juni 2005.

46. Hering, T. & Beerlage, I. (2005). Feuer und Flamme für den Rettungsdienst order erschöpft und ausge-brannt? Rettungsdienstalltag, Arbeitsorganisation, Gesundheit und Burnout im Rettungsdienst. Vortrag gehalten anlässlich des Symposiums „Rettungsdienst im Aufwind? Ideen, Initiativen und Innovationen“. Hohenroda (Hessen), 10.-11. November 2005.

47. Sonnenberg, D., Schulze, D., Hering, T. & Beerlage, I. (2005). Belastungen und Gesundheit im Einsatz-wesen – Theoretische Grundlagen, empirische Befunde, praktische Relevanz. Vortrag gehalten anlässlich des „Bundeskongresses für Notfallseelsorge und Krisenintervention“. Halle (Saale), 18.-21. Mai 2005.

2004

48. Beerlage, I. & Hering, T. (2004). Ergebnisse der Auswertung von Interviews mit Koordinierungsexperten der Großschadenslagen. Vortrag gehalten anlässlich des Workshops Koordination in Großschadenslagen an der AKNZ. Bad Neuenahr-Ahrweiler, 15.-17. November 2004.


49. Beerlage, I. & Hering, T. (2004). Koordinierung der psychosozialen Notfallversorgung in der Großscha-denslage. Analyse-Ergebnisse von Interviews mit Koordinierungsexperten in Großschadenslagen in 2002. Vortrag gehalten anlässlich der DeGPT-Jahrestagung. Wien, 3.-5. September 2004.

50. Beerlage, I. & Hering, T. (2004). Psychosoziale Notfallversorgung – von der Not-Lösung zur strukturierten Versorgung. Vortrag gehalten anlässlich des 15. Kongresses für klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung. Berlin, 5.-9. März 2004.

51. Beerlage, I. & Hering, T. & Nörenberg, L. (2004). Standardisierung, strukturelle Einbindung und Vernet-zung – Schritte auf dem Weg zu einer Koordinierten Notfallversorgung ... nicht nur im Katastrophenfall. Vortrag gehalten anlässlich der Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Gesundheit – Wirtschaftlichkeit und Gerechtigkeit. Magdeburg, 22-24. September 2004.

52. Beerlage, I., Hering, T. & Nörenberg, L. (2004c). Vernetzung und strukturelle Einbindung psychosozialer Notfallversorgung auf unterschiedlichen Ebenen. Vortrag gehalten anlässlich der Workshop-Tagung des Bundesverbandes der Unfallkassen (BUK)/TIK-Trauma. Bad Hersfeld, 25.-26. Oktober 2004.

53. Hartmann, T. & Hering, T. (2004). Entwicklung des Studiengangs Gesundheitsförderung/ -management. Vortrag gehalten anlässlich der Fachtagung „Berufsfeld Gesundheitsförderung – Wege der Pro-fessionalisierung“. Magdeburg, 14. Mai 2004.

54. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Probleme und Handlungsbedarfe bei der Koordinierung psychosozialer Notfallversorgung am Beispiel der Sturmkatastrophe Schwanwerder 2002. Vortrag gehalten anlässlich des Expertengesprächs „Koordinierte Psychosoziale Notfallversorgung Berlin“. Berlin, 21. April 2004.

55. Hering, T. & Beerlage I. (2004). Psychosoziale Unterstützung im Rettungsdienst: Fürsorgepflicht oder Notfallversorgung? Vortrag gehalten anlässlich des „15. Kongresses für klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung“ der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt). Berlin, 5.-9. März 2004.

56. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Wohlbefinden und Burnout im Rettungsdienst – Welchen Einfluss ha-ben Belastungen im Rettungsdienst und welche Bedeutung haben soziale Ressourcen. Ergebnisse einer Untersuchung in Berlin und Sachsen-Anhalt. Vortrag gehalten anlässlich des Symposiums „Hilfe für die Helfer“. Hamburg, 9.-10 Februar 2004.

57. Hering, T. & Beerlage, I. (2004). Belastungen und Gesundheit im Rettungsdienst mit abschließender Bezugnahme auf die Rettungsassistentenausbildung. Vortrag gehalten anlässlich der Tagung der Leiter der DRK-Rettungsschulen. Berlin, 9. Dezember 2004.

2003

58. Hering, T. & Beerlage I. (2003). Auswirkungen der Arbeit im Rettungsdienst. Vortrag gehalten anläss-lich der „Jahrestagung der Diözesanreferenten Psychosoziale Unterstützung“. Ehreshoven, 21. November 2003.

Betreute Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten, begutachtete Promotionen

(Stand: 14. März 2019)

Dissertation (als Zweitgutachter)

2018

  • Schumann, H. (2018). Belastungen und Beanspruchungen von Einsatzkräften im Rettungsdienst. Eine vergleichende Analyse zwischen Hilfsorganisationen und Berufsfeuerwehren. Dissertationsschrift an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Magdeburg. Erstgutachter Prof. Dr. med. habil. Felix Walcher, Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Arbeitsmedizin.

Masterarbeiten (als Erstgutachter)

2019

  • Grebe, M. (i.E.). Effektivität der Entwöhnung vom Beatmungsgerät im Vergleich Druckunterstützen-der Beatmung versus T-Stück hinsichtlich Weaningerfolg und Weaningdauer. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Evidence based Health Care. Zweitgutachter Prof. Dr. Sven Dieterich (hsg, Bochum).
  • Kettschau, J. (i.E.). Einfluss interdisziplinärer Aspekte der Therapiestudiengänge Ergotherapie, Logo-pädie und Physiotherapie auf die Zufriedenheit Studierender mit ihrem jeweiligen Studiengang. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Evi-dence based Health Care. Zweitgutachter Prof. Dr. Sven Dieterich (hsg, Bochum).
  • Kulikova, O. (2019). Zusammenhang zwischen subjektiver Gesundheit von Studierenden, körperlichen Beschwerden. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Evidence based Health Care. Zweitgutachter Prof. Dr. Sven Dieterich (hsg, Bochum).

2018

  • Horstmannshoff, C. (2018). Die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von am Handgelenk getragenen Aktivitätstrackern für die Herzfrequenz sowie die Schritt- und Stufenzahl. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Evidence based Health Care. Zweitgutachter Prof. Dr. habil. Christian Thiel (hsg, Bochum).
  • Lietz, A.L. (2018). Anforderungen des Studiums von Studierenden akademischer Gesundheitsberufe und der Zusammenhang mit dem Gesundheitsverhalten. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Evidence based Health Care. Zweitgutachter Prof. Dr. Sven Dieterich (hsg, Bochum).
  • Reick, S. (2018). Pflegerische Interventionen bei Kindern mit Inkontinenz-assoziierter Dermatitis (Windeldermatitis). Systematisches Review. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Evidence based Health Care. Zweitgutachter Assoc. Prof. Dr. habil. Gerhard Müller, UMIT, Hall (Tirol).

2011

  • Becker, K. (2011). Förderung von Engagement und Arbeitszufriedenheit als Beitrag zur gesundheits-fördernden Organisationsentwicklung im Rettungsdienst. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Management im Gesundheitswesen.

Masterarbeiten (als Zweitgutachter)

2019

  • Cramer, E. & Weber, F. (i.E.) Transkulturelle Adaption und Validierung der deutschen Version des Mini-BESTest mit Patienten nach Schlaganfall. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschu-le für Gesundheit Bochum, Studiengang Master Evidence based Health Care.

2018

  • Riede, J. (2018). Praktikabilität eines In-Ohr-Sensors im klinischen Setting zur sensorischen An-fallsdetektion bei Kindern und Jugendlichen mit Epilepsie – Eine Studie im Mixed-Methods-Ansatz. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studien-gang Master Evidence based Health Care.

2017

  • Busse, A. (2017). Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagement in Rehabilitationsein-richtungen und Kliniken. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bo-chum, Studiengang Master Evidence based Health Care.
  • Hinsen, D. (2017). Hörtrainings in der Hörrehabilitation – Anforderungen aus der Sicht von Experten unterstützt durch eine Wirksamkeitsanalyse. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Master Evidence based Health Care.
  • Hubenthal, N & Zimmermann, M. (2017). Bedarf hinsichtlich der Transition von der pädiatrischen in die Erwachsenenversorgung. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Master Evidence based Health Care.
  • Röber, M. (2017). Hörtrainings in der Hörrehabilitation – Eine Analyse der Nutzerperspektive im Kontext der Evidenzbasierten Praxis. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Hochschule für Ge-sundheit Bochum, Studiengang Master Evidence based Health Care.

2015

  • Schumann, H. (2015). Beitrag der Erwachsenenbildung zur Organisationsentwicklung im Rettungs-dienst. Masterarbeit an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Fakultät für Humanwis-senschaften, Studiengang Erwachsenenbildung.

Bachelor- und Diplomarbeiten (als Erstgutachter)

2013

  • Tuchen, F. (2013). Der online informierte Patient – Eine neue Herausforderung für Arzt und Praxis? Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Medizinmanagement.

2009

  • Lesta, E. (2009). Förderung des Nichtrauchens durch Hebammen? Untersuchung der Wirksamkeit von Interventionen und Umsetzung in die Routineversorgung. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Lindemann, M. (2009). FINDRISK – Finde das Risiko? Ist dieser Suchtest ein geeigneter Fragebogen zur Früherkennung des Diabetes mellitus Typ II in Deutschland? Unveröffentlichte Bachelorar-beit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Rehnelt, A. (2009). Betriebliches Gesundheitsmanagement – eine besondere Herausforderung für die Berufsfeuerwehr? Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Schurz, M. (2009). Zeitarbeiter – Die Kranken der Zukunft? Zeitarbeit und deren Auswirkung auf die Gesundheit. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Stu-diengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.

2008

  • Jürgensmann, T. (2008). Neuorientierung im Rettungswesen – Wettbewerbliche Gestaltung der Rahmenbedingungen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Karl, H. (2008). Krankheitsbewältigung nach Herzinfarkt – Einfluss psychosozialer Aspekte in der poststationären Phase. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Waizenhöfer, R. (2008). Primary Nursing im Krankenhaus Grundlagen und Anwendung eines patien-tenorientierten Pflegesystems. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.

2007

  • Becker, K. (2007). Basiskompetenz statt Notkompetenz im Rettungsdienst? Voraussetzungen, Möglichkeiten und Perspektiven zur Übernahme primär ärztlicher Tätigkeiten im Rahmen von Rettungseinsätzen durch nichtmedizinisches Rettungsfachpersonal. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Pietzek, M. (2007). Rettungsdienst bis 67? Wenn der Retter zum Patienten wird. Pro und Kontra für das Arbeiten im Rettungsdienst bis 67. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Randig, E. (2007). Nutzung von Hebebühnen an Einsatzfahrzeugen im Deutschen Rettungsdienst. Eine Option zur Belastungsreduzierung beim Patiententransfer? Unveröffentlichte Bachelorar-beit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissen-schaften.

Bachelor- und Diplomarbeiten (als Zweitgutachter)

2017

  • Urlewitz, L. (2017). Zusammenhang zwischen dem Internetnutzungsverhalten und dem affektiven Wohlbefinden in der Schwangerschaft. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.
  • Zörkler, K. (2017). Alkoholkonsum und deren Einflussfaktoren in der Schwangerschaft [sic]. Unveröf-fentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.

2016

  • Foster, L.C. (2016). Das Wohlbefinden von Hebammenstudentinnen primärqualifizierender Studien-gänge in Deutschland – eine quantitative Befragung. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.
  • Lopatenko, M. (2016). Wie gelingt Interdisziplinarität auf einer Stroke-Unit. Unveröffentlichte Ba-chelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Pflege.
  • Maidhof, M. (2016). Geburtsbetreuung durch Hebammen mit Fokus auf transkultureller Kompetenz – Erfahrung von Müttern mit Migrationshintergrund. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.
  • Wörmann, J. (2016). Das mütterliche Geburtserleben im Hinblick auf die Anwendung des Handgriffs nach Kristeller. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.

2015

  • Belmann, S. (2015). Gründe für eine Sectio unter Berücksichtigung des Einflusses medizinischer In-terventionen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.
  • Decken, C. (2015). Triage in der Notaufnahme. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Pflege.

2014

  • Eicker, K. (2014). Welchen Einfluss hat die Betreuung im HKS auf das mütterliche und kindliche Out-come? -Ein Vergleich des Hebammenkreißsaals (HKS) und des ärztlich geführten Kreißsaals der Universitätsklinik Bonn. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Hebammenkunde.
  • Görich, C. (2014). Aufgabenfelder für Public Health Nurses – eine internationale Übersicht. Unveröf-fentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule für Gesundheit Bochum, Studiengang Pflege.

2010

  • Darkow, M. (2010). Auswirkung des Tragens von Pressluftatmern auf die sekundäre Traumatisie-rung. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Otto von Guericke Universität und der Hochschu-le Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr.

2009

  • Jansen, M. (2009). "Krank arbeiten statt gesund pflegen" – Präsentismus im Krankenhaus. Unveröf-fentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Meyer, M. (2009). Kommunikationsstrukturen in deutschen Krankenhäusern unter besonderer Be-trachtung der Schnittstellenproblematik. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Rezvani, M. (2009). Theoretische Aspekte von Gesundheitsverhalten in der praktischen Anwendung am Beispiel Gesundheitsfernsehen für Kinder und Jugendliche. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Schache, G. (2009). Quo vadis, Rettungsassistent? Der Rettungsdienst im Spiegel gesellschaftlich relevanter Gruppierungen und Parteien. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Schneider, B. (2009). Früherkennung und Umgang mit psychischen Störungen bei Beschäftigten – Konzept für ein Führungskräfteseminar. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Gesundheitsförderung und -management.
  • Stallmann, C. (2009). Die Erstellung eines elektronischen Manuals für Vorgesetzte in Organisationen polizeilicher und nicht polizeilicher Gefahrenabwehr zur Verbesserung des Organisationsklimas. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Ge-sundheitsförderung und -management.

2008

  • Dröge, P. (2008). Engagiert oder ausgebrannt im Rettungsdienst: Welche Bedeutung haben Merk-male der Person und Organisation? Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Gesundheitsförderung und –management.
  • Franzkowiak, M. (2008). Ausgebrannt sein: Einflüsse auf das Wohlbefinden und die (emotionale) Verbundenheit von Einsatzkräften zu ihrer Organisation. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Gesundheitsförderung und -management.
  • Schneider, B. (2008). Schrothkur als gesundheitsfördernde Maßnahme. Eine empirische Untersu-chung zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Schünemann, S. (2008). Zur Delegation ärztlicher Tätigkeiten an nichtärztliches Assistenzpersonal im Gesundheitswesen. Eine Erörterung grundsätzlicher Aspekte am Beispiel des operativen Funktionsbereichs. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.

2007

  • Barth, A. (2007). Systemvergleich der bodengebundenen Notfallrettung in der Bundesrepublik Deutschland und in den Niederlanden unter dem Fokus des eingesetzten Personals. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Feldmann, A. (2007). Einfluss der Ethnomedizin auf die medizinische Versorgung: Untersuchung im Rahmen eines health camps in der Dorfgemeinschaft Phakding, Region Khumbu Himal, Nepal. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Götte-Witt, S. (2007). Stellenwert der Schmerztherapie in der ambulanten Versorgung - ein Vergleich mehrerer europäischer Länder. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Hein, S. (2007). Die Bedeutung der modernen Wundversorgung. Eine Herausforderung an das mo-derne Gesundheitswesen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Ippen, M. (2007). Belastungsanalyse von Führungskräften mit Personalverantwortung im Rahmen des Gesundheitsmanagements in der Berliner Polizei. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Pollack, S. (2007). Das Meldeverhalten der deutschen Ärzte. Die Einstellung von Ärzten zur Meldung von unerwünschten Arzneimittelreaktionen an die nationalen Gesundheitsbehörden und an die pharmazeutische Industrie. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Sabbagh, A. (2007). Auswirkungen der präventiven Koloskopie auf die Inzidenz und Mortalität des Kolorektalkarzinoms aus gesundheitlicher und gesundheitspolitischer Perspektive. Unveröffent-lichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.

2006

  • Allig, B. (2006). Regionale Unterschiede der Trinkwasserqualität in Unterfranken und ihre Bedeutung für die Gesundheit der Bevölkerung. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.
  • Willeke, K.A. (2006). Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung spezifischer Ernährungsprobleme von Patienten in der Spätphase nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften.

Kontakt

Statistik und Forschungsmethoden
Prof. Dr. Thomas Hering

Tel.: (03931) 2187 4835
Fax: (03931) 2187 4870
E-Mail: thomas.hering(at)h2.de

Besucheradresse: Osterburger Straße 25, Haus 2, Raum 1.01

 

 

Hintergrund Bild