30 Jahre

Sebastian Hantscher

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Radartechnik (Ultrabreitbandradar, Millimeterwellen-FMCW-Radar, Radar mit synthetischer Apertur)
  • Algorithmen für bildgebende Verfahren in der zerstörungsfreien Materialprüfung und abstandswirksamen Untersuchung
  • Signalverarbeitung
  • Antennenentwicklung und EM Simulationen

Werdegang

Prof. Dr. Hantscher wurde 1980 geboren. Von 1999 bis 2004 absolvierte er das Studium der Informationssystemtechnik mit der Vertiefung Hochfrequenztechnik an der Technischen Universität Dresden. Während dieser Zeit leitete er vier Semester lang den Übungsbetrieb der ingenieurwissenschaftlichen Mathematikausbildung.

2005 wechselte Prof. Dr. Hantscher an die Johannes-Kepler-Universität Linz in Österreich. Neben seiner Lehrtätigkeit in verschiedenen elektrotechnischen Disziplinen forschte er auf dem Gebiet bildgebender Ultrabreitbandradarsysteme und legte Ende 2008 seine Promotion mit Auszeichnung ab.

2009 schloss er sich dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik in Wachtberg an. Als Leiter eines von der EU geförderten Forschungsprojektes war er für die Konzeption und die Entwicklung eines bildgebenden Personenscanners zur Fluggastkontrolle verantwortlich. Die Leistungsfähigkeit des Systems konnte experimentell in verschiedenen Wissenschaftssendungen demonstriert werden. Nach der Ernennung zum Teamleiter führte er die Forschungsgruppe "Sensorsysteme für Sicherheitsanwendungen". In dieser Funktion vertrat er das Institut in verschiedenen nationalen und internationalen Projekten und verantwortete die Drittmitteleinwerbung sowie die wissenschaftliche Ausrichtung des Forschungsgebietes.

Im Oktober 2012 erfolgte der Wechsel an die Hochschule Magdeburg-Stendal.

Kontakt

Sebastian Hantscher

Tel.: (0391) 886 42 32
Fax: (0391) 886 41 26
E-Mail: sebastian.hantscher@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 8, Raum 2.17

Hintergrund Bild