Dr. Dagmar Arndt

Lehr- und Forschungsgebiete

  • Gesundheitswissenschaften
  • Strategien der Gesundheitsförderung
  • Gesundheitswissenschaftliche Kompetenzen
  • Prävention und Gesundheitsförderung in der praktischen Pflege, pflegerischen Versorgungsangeboten und den Pflegewissenschaften
  • Traumatische Erfahrungen und belastende Interaktionen im Berufskontext
  • Gesundheitsfördernde Personal- und Organisationsentwicklung

Werdegang

1997 bis 2000 Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
Krankenpflegeschule St. Salvator Krankenhaus Halberstadt
2001 Gesundheits- und Krankenpflegerin Städtisches Klinikum Magdeburg Notaufnahme und Innere Intensivstation
2001 bis 2002 Gesundheits- und Krankenpflegerin Medigreif GmbH, Fachkrankenhaus Vogelsang Orthopädische Klinik
2002 bis 2005 Gesundheits- und Krankenpflegerin (freie Mitarbeit)Medigreif GmbH, Kreiskrankenhaus Burg Intensivstation
2002 bis 2006 Studium Gesundheitsförderung/ -management Hochschule Magdeburg- Stendal
2006 bis 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Hochschule Magdeburg-Stendal Forschungsprojekt „Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen“ (BBK F2-440-00-279
2008 bis 2012 Promotion im Fach Psychologie Freie Universität Berlin Thema: Extremstress im Polizeidienst, Abschlussnote: magna cum laude
2009 bis 2010 Leiterin Koordinierungsstelle Gesundheitsmanagement Polizeiärztliches Zentrum Magdeburg (befristete Vertretung für Elternzeit der Stelleninhaberin)
2010 bis 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Theologische Hochschule Friedensau Forschungsprojekt „Ursachen der Widersprüchlichkeit in der Inanspruchnahme von Rehabilitation bei Alkoholabhängigkeit“
2012 bis 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Allgemeinmedizin Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Medizinische Fakultät
2014 bis 2017 Leiterin des HELIOS Bildungszentrums Jerichower Land, HELIOS Klinik Jerichower Land, Burg
2017 bis 2018 Projektmitarbeiterin Strategische Personalentwicklung Prorektorat für Planung und Haushalt Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
seit 2018 Hochschule Magdeburg-Stendal Vertretungsprofessur Gesundheitswissenschaften, Schwerpunkt Theorien und Methoden der Gesundheitsförderung

Veröffentlichungen

Monografien und Aufsätze

 

  • Beerlage, I., Springer, S., Hering, T., Nörenberg, L & Arndt, D. (2006). Auf dem Weg zu gemeinsamen (Mindest-)Standards in der Psychosozialen Notfallversorgung. Dokumentation der Workshop-Tagung 29./30. September 2005 in Magdeburg. Magdeburg: Blauer Punkt.
  • Nörenberg, L., Hering, T., Arndt, D. & Beerlage, I. (2006). Belastungen im Polizeiberuf, Belastungsfolgen, Interventionen zur Belastungsreduktion und -bewältigung in der wissenschaftlichen Fachdiskussion. Ein systematisches Review. Polizei und Wissenschaft, 4: 28-41.
  • Arndt, D., Beerlage, I. & Hering, T. (2008). Arbeitsbelastungen, Burnout und PTSD in der Bundespolizei. Trauma & Gewalt 2(3): 204-219.
  • Beerlage, I., Arndt, D., Hering, T., Nörenberg, L. & Springer, S. (2008). Netzwerk psychosoziale Notfallversorgung – Umsetzungsrahmenpläne. Belastungen und Belastungsfolgen in der Bundespolizei. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Beerlage, I., Hering, T., Springer, S., Arndt, D. & Nörenberg, L. (2008). Netzwerk psychosoziale Notfallversorgung – Umsetzungsrahmenpläne. Entwicklung – Datenbank – Task-Force – Finanzierung. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Beerlage, I., Springer, S., Hering, T., Nörenberg, L. & Arndt, D. (2009). Netzwerk psychosoziale Notfallversorgung – Umsetzungsrahmenpläne. Tagungsdokumentation und vergleichende Analyse von Curricula zur Notfall- und Einsatznachsorge. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Beerlage, I., Helmerichs, J., Arndt, D., Blank-Gorki, V., Hering, T. & Springer, S. (2011). Bundeseinheitliche Qualitätsstandards und Leitlinien in der Psychosozialen Notfallversorgung. Trauma & Gewalt 5(3): 222-235.
  • Arndt, D. (2012). Extremstress im Polizeidienst. Traumatische Erfahrungen und subjektiv wahrgenommene Traumafolgen unter Beachtung des Einflusses von Burnout (Dissertation, Fakultät für Erziehungswissenschaft und Psychologie), Freie Universität, Berlin.
  • Arndt, D. & Beerlage, I. (2014). Traumatisch erfahrene Ereignisse und Traumafolgestörungen im Polizeidienst. In C. Lorei & F. Hallenberger (Hrsg.). Grundwissen Stress (1. Auflage, 395-413). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft
  • Arndt, D. & Beerlage, I. (2019, im Druck). Psychische Belastungen und Belastungsfolgen in der Akut-, Intensiv- und Notfallmedizin: bekannte Fakten, neue Entwicklungen und offene Fragen. In: S. Kluge, M. Heringlake, U. Janssens & B. Böttiger (Hrsg.). DIVI Jahrbuch 2019/2020: Psychische Belastung am Arbeitsplatz/Resilienz. Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

Projekte / Forschungsgebiete

  • Inanspruchnahme von Hilfsangeboten im Kontext stoffgebundener Süchten
  • Pflegende Angehörige in der allgemeinmedizinischen Versorgung
  • Arbeitsbezogene Belastungen und Belastungsfolgen in der Akut-, Intensiv- und Notfallmedizin sowie im Polizeidienst
  • Traumatische Erfahrungen in beruflichen Kontexten

Mitgliedschaften

  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
  • Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)
  • Berufsverband Gesundheitsförderung
  • Fachbereichstag Gesundheitswissenschaften

Kontakt

Gesundheitswissenschaften mit dem Schwerpunkt Theorien und Methoden der Gesundheitsförderung

Dr. Dagmar Arndt

Tel.: (0391) 886 46 59
Fax: (0391) 886 42 93
E-Mail: dagmar.arndt@h2.de

Besucheradresse: Haus 1, Raum 2.15
Sprechzeit: Di 13.00-14.00 Uhr

weitere Informationen

Hintergrund Bild