Prof. Dr. Irmtraud Beerlage

Lehr- und Forschungsgebiete

  • Mental Health / Klinische Psychologie in der Lebensspanne
  • Modelle und Methoden der personbezogenen  psychosozialen Gesundheitsförderung
  • Psychosoziale Aspekte in Gefahrenabwehr und Krisenmanagement  
  • Psychosoziale Notfallversorgung
  • Arbeit und psychische Gesundheit
  • Berufsfeld- und Versorgungsforschung in der ambulanten, psychosozialen bzw. sozialpsychiatrischen Versorgung sowie in der psychosozialen Notfallversorgung
  • Berufliche Sozialisation und berufliche Identität in Interaktionsberufen
  • Bewältigung kritischer Lebensereignisse (insbesondere von chronisch-progredienten Erkrankungen)

Werdegang

1976-1982Studium der Psychologie in Landau/Pfalz und Marburg/Lahn
1983-1988Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Psychologischen Institut der FU-Berlin (Forschung und Lehre im Bereich "Berufspraxis von PsychologInnen")
1988-1993Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Praxisforschungsprojekten und Forschungskoordinatorin am Sozialpädagogischen Institut Berlin (Arbeitsbelastungen, Streß und Burnout bei MitarbeiterInnen in der AIDS-Arbeit, der Onkologie und Geriatrie; Bewältigungs- und Betreuungsverläufe von HIV-infizierten Drogenabhängigen); weiterhin Lehrbeauftragte am Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung der FU-Berlin, Promotionseit
1994Professorin für Psychologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal in den gesund¬heitswissenschaftlichen Bachelor- und Master-Studiengängen sowie in den gemeinsamen mit der Otto-von-Guericke-Universität und dem Institut für Brand und Katastrophenschutz Heyrothsberge durchgeführten Bachelor- und Master-Studiengängen „Sicherheit und Gefahrenabwehr“
 (bis 2010 auch den Studiengängen  Soziale Arbeit, Heilpädagogik und Rehabilitation, Musiktherapie, Gebärdensprachdolmetschen sowie Angewandte Gesundheitswissenschaften)

Projekte / Forschungsgebiete

    Forschungsgebiete

    • Berufsfeld- und Versorgungsforschung in der ambulanten, psychosozialen bzw. sozialpsychiatrischen Versorgung sowie in der psychosozialen Notfallversorgung
    • Berufliche Sozialisation und berufliche Identität in Interaktionsberufen
    • Bewältigung kritischer Lebensereignisse (insbesondere von chronisch-progredienten Erkrankungen)
    • Psychosozialen Notfallversorgung und psychosoziales Krisenmanagement
    • Psychosoziale Aspekte in der Gefahrenabwehr
    • Arbeit und psychische Gesundheit: Berufliche Belastungen in Interaktionsberufen, insbesondere bei Einsatzkräften im Bevölkerungsschutz


    Drittmittelprojekte (Leitung)

    • Entwicklung von Standards und Empfehlungen für ein Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI) (Laufzeit: 12/2002-07/2004)
    • "Netzwerk psychosoziale Notfallversorgung - Umsetzungsrahmenpläne" im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI), Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (Laufzeit: 08/2004-03/2006)
    • "Organisationsprofile, Gesundheit und Engagement im Einsatzwesen" im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI), Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (Laufzeit: 04/2006-09/2009)
    • Fachberatung zur Durchführung der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen im Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen Anhalt (09/2015-12/2016)

      Mitgliedschaften

      • Deutsche Gesellschaft für gemeindepsychologische Forschung und Praxis
      • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Buchreihe "Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung" (dgvt-Verlag) (1995-2006)
      • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "Trauma und Gewalt" (2003-2014)
      • Fachwissenschaftliches Mitglied im Forschungsbegleitenden Arbeitskreis "Primäre Prävention" und „Sekundäre Prävention“
      • Fachbereichsleiter Sozialwissenschaften und Recht sowie  Stellvertretende Vorsitzende der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern (2005-2013)
      • Verbindungsbeamtin für das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und Fachberatung im Krisenstab der Bundesregierung „Seebeben Südostasien“ unter Leitung des Auswärtigen Amtes (12-04 – 010-5)
      • Mitglied und Fachgutachterin im Konsensusprozess „Qualitätsstandards und Leitlinien Psychosoziale Notfallversorgung“, moderiert durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2007- 2011)
      • Mitglied im Forschungsbegleitenden Arbeitskreis „Interkulturelle Kompetenz im Bevölkerungschutz“ im Auftrag des Bundesministerium des Innern (2010-2012)
      • Mitglied im Beirat Projekt SMARTER (Smartphone-based Communication Networks for Emergency Response) im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014 - laufend)



        Kontakt

        Psychologie

        Prof. Dr. Irmtraud Beerlage

        Tel.: (0391) 886 43 20
        Fax: (0391) 886 42 93
        E-Mail: irmtraud.beerlage@hs-magdeburg.de

        Besucheradresse: Haus 1, Raum 1.31
        Sprechzeit: Mo 12.30-13.30 Uhr

        weitere Informationen

        Hintergrund Bild