Erasmus+ Studium

Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer Hochschule in einem anderen europäischen Teilnehmerland studieren, um dort ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern und ihre Berufsaussichten zu verbessern. Sie lernen dabei das akademische System einer ausländischen Hochschule ebenso kennen wie deren Lehr- und Lernmethoden.

Es werden Aufenthalte von 3 bis 12 Monaten Dauer an Partnerhochschulen in den 28 EU-Ländern, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei gefördert. Dabei wird jeder Monat mit 30 Tagen gerechnet. Die Aufenthalte können also mindestens 90 und maximal 360 Tage lang sein. Eine Ausnahme gilt nur für Trimester. Hier können die Aufenthalte auch kürzer als 90 Tage sein. Die Schweiz nimmt momentan nicht an Erasmus+ teil. Aufenthalte an den Partnerhochschulen sind jedoch nach wie vor möglich. Die Schweiz hat dazu ein eigenes Fördersystem für ausländische Austauschstudierende etabliert.

Vorteile eines Studiums im Ausland

  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Voraussetzung

  • reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule
  • Abschluss des ersten Studienjahres (gilt nicht für Masterstudiengänge)
  • Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die Heimathochschule eine Erasmus-Kooperationsvereinbarung (inter-institutional agreement) abgeschlossen hat
  • Heimat- und Gasthochschule besitzen eine gültige Erasmus Universitätscharta (ECHE)

Finanzielle Förderung

Allgemeines

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern.

Es gelten europaweit die folgenden Mindest- und Maximalhöhen für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (ab Projektjahr 2018):

Ländergruppen:

  • Gruppe 1: Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden.
  • Gruppe 2: Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern.
  • Gruppe 3: Bulgarien, Estland, EJR Mazedonien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn.

Mobilitäten innerhalb derselben Ländergruppe: 220-470 Euro pro 30 Tage
Mobilitäten von Gruppe 2 zu Gruppe 1 und von Gruppe 3 zu Gruppe 2 oder 1: 270-520 Euro pro 30 Tage
Mobilitäten von Gruppe 2 zu Gruppe 3 und von Gruppe 1 zu Gruppe 2 oder 3: 170-420 Euro pro 30 Tage

Studierende, die ihr(e) Kind(er) mit ins Ausland nehmen und dort alleinerziehend sind, können zusätzliche Mittel erhalten.

Studierende mit einem Mehrbedarf aufgrund einer Behinderung (GdB von mind. 50) können ebenfalls zusätzliche Mittel beantragen.

Die Teilnahme am Programm ist nicht zwangsläufig mit einer finanziellen Förderung verbunden. Da jeder Einrichtung nur ein bestimmtes Kontingent an Fördermitteln zur Verfügung gestellt wird, ist keine finanzielle Förderung möglich, wenn die der Einrichtung zugewiesenen Fördermittel erschöpft sind. Es können in diesem Fall jedoch immer noch die anderen Vorteile des Programms (z. B. die Befreiung von Studiengebühren) in Anspruch genommen werden (Zero-Grant-Mobilität).

 

Fördersätze für Deutschland

Die Fördersätze für Deutschland werden ab dem Projektjahr 2018 durch die Nationale Agentur im DAAD festgelegt und betragen pro 30 Tage (Standardmonat):

  • für Mobilitäten mit Ziel in Ländergruppe 1: 420 Euro
  • für Mobilitäten mit Ziel in Ländergruppe 2: 360 Euro
  • für Mobilitäten mit Ziel in Ländergruppe 3: 300 Euro

Der Zeitraum der finanziellen Förderung beträgt pro Aufenthalt mindestens 3 Standardmonate
(90 Tage; =Mindestaufenthaltsdauer) und wird ansonsten von jeder Einrichtung in Abhängigkeit von den ihr insgesamt zugewiesenen Mitteln und der geplanten Anzahl der Mobilitäten festgelegt.

 

Förderpraxis an der Hochschule Magdeburg-Stendal - Projektjahr 2018

Der Zeitraum der finanziellen Förderung beläuft sich auf 130 Tage pro Semester mit den o. a. Sätzen für die verschiedenen Zielländer. 

Beispielsweise wird für einen einsemestrigen Aufenthalt an einer Partnerhochschule in Belgien insgesamt ein Betrag von € 1.560,00 gezahlt (360:30*130). Für einen zweisemestrigen Aufenthalt entsprechend das Doppelte.

Obwohl wir anstreben, alle zugelassenen Teilnehmer auch finanziell zu fördern, kann eine Förderung im Einzelfall nicht garantiert werden (s.o.).
Dass kein Mobilitätszuschuss gezahlt werden kann, ist vor allem bei Bewerbungen zur Juli-Deadline möglich.
Die vorhandenen Fördermittel werden an die zugelassenen Teilnehmer in der Reihenfolge des Eingangs der vollständigen Bewerbungsunterlagen im International Office vergeben.

Sprachenförderung

Die Europäische Kommission stellt einen Online-Sprachtest für die Sprachen Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch, Ungarisch oder Tschechisch zur Verfügung. Dieser ist von allen Studierenden/Graduierten (gilt nicht für Muttersprachler) sowohl vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung des Aufenthalts verpflichtend in der Arbeitssprache zu absolvieren (sofern die Sprache angeboten wird; der 2. Test entfällt, wenn im 1. Test bereits das Niveau C2 erreicht wurde).

Der Test ist kein Auswahlkriterium für die Förderung im Programm Erasmus+. Er soll nach der Auswahl der in Erasmus+ zu fördernden Teilnehmer als Einstufungstest zur Dokumentation ihres aktuellen Sprachstandes dienen bzw. nach Abschluss des Aufenthaltes um erzielte Fortschritte beim Spracherwerb zu erfassen.

Die EU Kommission vergibt zudem Lizenzen für Online-Sprachkurse in den o.g. Sprachen an die Hochschulen, die einem bestimmten Prozentsatz der Teilnehmer auf Grundlage der Testergebnisse zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen zur Erasmus+ Online Sprachunterstützung (OLS) finden Sie hier

Außerdem können vorbereitende Sprachkurse im Gastland zusätzlich zum eigentlichen Aufenthalt finanziell gefördert werden. Dabei gelten folgende Förderkriterien:

  • Es werden bis zu 21 Aufenthaltstage für den Sprachkurs zusätzlich zum Studienaufenthalt gefördert. Die Übernahme von Kosten für den eigentlichen Sprachkurs ist nicht möglich.
  • Der Kurs muss inhaltlich und zeitlich in Zusammenhang mit dem Erasmus+ Aufenthalt stehen. Es können nur Zeiträume gefördert werden, die VOR dem eigentlichen Studienaufenthalt liegen.
  • Die Förderung erhalten Sie auf einen formlosen schriftlichen Antrag an das International Office hin. Der Antrag muss wenigstens die Dauer des Kurses (Anfangs- und Enddatum), den Kursausrichter, eine kurze Beschreibung der Inhalte, die Sprachniveaustufe des Kurses und die Anzahl der h/pro Tag/Woche enthalten.
  • Die Förderung hängt von der Verfügbarkeit der Mittel ab. Förderfähige Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.
  • Nach Ende des Kurses müssen Sie eine Bescheinigung über die Teilnahme mit dem genauen Beginn- und Enddatum einreichen.

Möglichkeiten zur sprachlichen Vorbereitung in Magdeburg finden Sie hier (Tab "Sprachliche Vorbereitung").

Rechte und Pflichten

Die Rechte und Pflichten der Studierenden im Erasmus+ Programm sind in der „Erasmus+ Studierendencharta“ geregelt, die jeder/m Studierenden vor Beginn des Auslandsaufenthalts ausgehändigt wird.

Die Studierendencharta finden Sie auch hier:

Erasmus+ Studierendencharta

So sind bspw. alle Teilnehmer an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool Plus zu erstellen und Nachweise über die Förderfähigkeit (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

Die Bewerbung

Bewerbungs-Termine

Achtung Fristverlängerung: Da noch viele Studienplätze an den Partnerhochschulen zur Verfügung stehen, wird die Bewerbungsfrist für Studienaufenthalte im akad. Jahr 2018/19 bis zum 28.02.2018 verlängert.

Abgabeschluss für Ihre Erasmus+-Bewerbung ist der 31. Januar für ein Studium ab dem folgenden Wintersemester und auch, wenn der Aufenthalt erst im darauf folgenden Sommersemester beginnen soll.

Für Aufenthalte im Sommersemester* und Aufenthalte im Sommersemester plus darauf folgendem Wintersemester können Sie Bewerbungen auch noch bis zum 31. Juli des vorangehenden Jahres einreichen (also z. B. bis 31.7.2018 für Aufenthalte ab Jan/Feb 2019). Sie können jedoch nach dem 31. Januar nur noch Restplätze an den Gasthochschulen erhalten. Außerdem ist bei Abgabe zur Juli-Deadline die Wahrscheinlichkeit höher, dass Sie keine finanzielle Förderung erhalten können.

*Bitte beachten Sie, dass das Sommersemester an den ausländischen Hochschulen i.d.R. schon im Januar oder Februar beginnt. Daher heißt es dort auch eher Frühlingssemester als Sommersemester.

Bewerbungsprozess

Hier finden Sie das Bewerbungsportal für Erasmus+ Studienaufenthalte. Bitte geben Sie dort Ihre Daten ein und folgen Sie den Anweisungen. Sie können im Portal eine druckbare PDF-Datei erzeugen, nachdem Sie Ihre Daten vollständig eingegeben und ein Foto hochgeladen haben.

Bitte drucken Sie die PDF-Datei zweifach aus, unterschreiben Sie sie und reichen Sie sie zusammen mit folgenden Unterlagen (ebenfalls zweifach) im International Office ein.

Unterlagen, die Sie der Bewerbung beifügen müssen:

  • Zeugnis über die Kenntnisse in Ihrer Hauptunterrichtssprache an der gewünschten Gasthochschule (siehe auch unten)
    Bitte beachten Sie, dass auch Studierende aus dem Bereich Kommunikation ein Sprachzeugnis einreichen müssen.
  • Ausführlicher tabellarischer Lebenslauf mit Angaben zu weiteren Fremdsprachenkenntnissen, Studieninteressen und -schwerpunkten, sowie Engagement und Interessen außerhalb des Studiums (in der Hauptunterrichtssprache an der gewünschten Gasthochschule bzw. in Englisch)
  • Motivationsschreiben (etwa 1 Seite), in dem deutlich wird, warum Sie im gewählten Land und an der gewählten Hochschule studieren möchten (persönliche und fachliche Gründe) und wie Sie sich auf den Studienaufenthalt vorbereiten (in der Hauptunterrichtssprache an der gewünschten Gasthochschule bzw. in Englisch)
    Das Motivationsschreiben sollten Sie an Ihre/n ECTS-Beauftragte/n richten, da diese/r Ihre Bewerbung prüft und der entsprechenden Gasthochschule zuordnet. Wenn Sie mehr als eine gewünschte Gasthochschule in der Bewerbung angegeben haben (2. und 3. Priorität), sollten Sie auch diese Hochschulwünsche kurz begründen.
  • Aktuelle Notenübersicht aus dem Online-Studierendenservice
    Sie müssen diese Übersicht nicht vom Prüfungsamt bestätigen lassen.
    Studierende, die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung im 1. Semester befinden, können die Notenübersicht bis zum 15. Mai nachreichen.
  • Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung

Diese Bewerbungsunterlagen verbleiben an der Hochschule und werden nicht an Ihre Gasthochschule weitergeleitet. Wenn Sie Fragen zu den Bewerbungsunterlagen haben, kommen Sie bitte in die Sprechstunde (siehe Infospalte rechts) oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin im International Office. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Wie erhalten Sie ein Sprachzeugnis?

 

Wenn Sie gerade einen entsprechenden Fremdsprachenkurs an der Hochschule Magdeburg-Stendal belegen, können Sie sich von der Kursleitung das Zeugnis ausstellen lassen. Das Sprachzeugnis soll Auskunft über die Kenntnisse in Ihrer Hauptunterrichtssprache an der Gasthochschule geben. Einen Vordruck, der dafür genutzt werden kann, finden Sie hier:

Vordruck Sprachzeugnis

 

Wenn Sie einen Sprachnachweis wie z. B. TOEFL, DELE oder ähnliches besitzen, der nicht älter als 2 Jahre ist, können Sie auch diesen mit Ihrer Bewerbung einreichen.

 

Alle Studierenden, die nicht in die o.g. Gruppen fallen, können einen Sprachtest in Englisch, Französisch oder Spanisch an der Berlitz Sprachschule in Magdeburg ablegen. Der Test kostest 55 Euro. Sie erhalten eine Quittung, die Sie dann im International Office der Hochschule Magdeburg-Stendal zur Rückerstattung einreichen können.

Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin:

Berlitz Sprachschule
Hasselbachplatz 3
39104 Magdeburg

magdeburg@berlitz.de
Tel: 0391/541 4688

Für die Rückerstattung reichen Sie bitte den folgenden Antrag, die Quittung über die Sprachtestgebühren sowie einen Nachweis über den Grund der Ausfertigung des Sprachzeugnisses ein. Als Nachweis dient die Erasmus-Bewerbung selbst oder der Verweis auf eine bereits vorliegende Erasmus-Bewerbung.

Rückerstattungsantrag

 

In Stendal stellt Ihnen auch Frau Angret Zierenberg, Englisch-Dozentin und Koordinatorin der Fremdsprachenausbildung am Standort Stendal, ein Sprachzeugnis über den o.g. Vordruck aus.

Wie geht es weiter?

An der Hochschule Magdeburg-Stendal: 

  • Die ECTS-Beauftragten nehmen eine Auswahl unter den eingegangenen Bewerbungen vor und ordnen gemeinsam mit dem International Office die Bewerber den jeweiligen Partnerhochschulen zu. Die Hauptauswahlkriterien sind dabei: Studienleistungen, Motivation und Sprachkenntnisse
  • Das International Office nominiert bis ca. sechs bis acht Wochen nach dem Bewerbungstermin die ausgewählten Bewerber bei den Partnerhochschulen.
  • Die Partnerhochschulen entscheiden (auf Grundlage einer gesonderten Bewerbung, s. u.), wer zum Studium zugelassen wird.
  • Alle zugelassenen Studierenden erhalten etwa im April detaillierte Informationen vom International Office unter anderem zum Erasmus+ Mobilitätszuschuss und zu Versicherungsfragen.
  • Etwa im August/September wird die erste Rate des Mobilitätszuschusses ausgezahlt.

Bei Bewerbungen für einen späteren Beginn des Auslandsstudiums gilt dieser Ablauf entsprechend zeitversetzt.

 

An der Gasthochschule: 

Nach der Nominierung (s. o.) meldet sich in den meisten Fällen die Gasthochschule direkt bei den Bewerbern. Es ist dann erforderlich, sich noch einmal direkt bei der Gasthochschule zu bewerben. Wie und bis zu welchem Termin dies zu tun ist, teilt Ihnen die Gasthochschule mit.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsunterlagen, die Sie für die Auswahl an der Hochschule Magdeburg-Stendal einreichen, nicht an die Gasthochschulen geschickt werden. Sie müssen sich dort noch einmal gesondert bewerben.

Erhalten Sie zeitnah zur Nominierung (darüber werden Sie von uns benachrichtigt) keine Nachricht von der Gasthochschule, ist es sinnvoll sich selbst auf deren Webseiten nach den entsprechenden Informationen umzusehen bzw. im Zweifelsfall das dortige International Office zu kontaktieren. Können Sie gar keine diesbezüglichen Informationen erhalten, wenden Sie sich bitte an das International Office der HS MD-SDL.

Mit den Informationen zur Bewerbung werden fast immer auch Hinweise zur Beschaffung einer Unterkunft im Gastland gegeben.

Während und nach Ende des Studiums: 

Im Verlauf und nach Ende des Auslandsstudiums sind noch verschiedene Nachweise und Berichte einzureichen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie nach dem Eingang Ihrer Bewerbung. Wenn alle notwendigen Nachweise eingereicht sind, erhalten Sie die 2. Rate des Mobilitätszuschusses. Nach Abschluss des Auslandsstudiums erhalten Sie von Ihrer Gasthochschule ein Transcript of Records (Zeugnis) über die im Ausland erbrachten Studienleistungen, das die Grundlage für deren Anerkennung an der Heimathochschule bildet.

Learning Agreement

Das Learning Agreement ist ein zentrales Dokument für Ihren Studienaufenthalt und Grundlage für die spätere Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen. Sie erhalten den aktuellen Vordruck nach Ihrer Nominierung bei der Gasthochschule vom International Office der Hochschule Magdeburg-Stendal.

So ist das Learning Agreement zu bearbeiten:

  • Listen Sie unter "Before the mobility", in Tabelle A die Lehrveranstaltungen auf, die Sie an Ihrer Gasthochschule besuchen möchten.
  • Falls Ihre Gasthochschule das European Credit Transfer System anwendet, finden Sie Informationen zu den Lehrveranstaltungen in den ECTS Information Packages.
  • Bei Partnern, die ECTS nicht benutzen oder kein ECTS Information Package anbieten, müssen Sie die Informationen aus Vorlesungsverzeichnissen und Internetseiten oder direkt von den Ansprechpartnern an der Partnerhochschule beziehen.
  • Bitte sprechen Sie Ihre Kurswahl mit dem/der ECTS-Beauftragten Ihres Fachbereiches/Studiengangs ab. Anschließend wird Tabelle B im Teil "Before the Mobility" vom/von der ECTS-Beauftragten ausgefüllt und dieser Teil des Learning Agreements bei "Responsible person at the sending institution, ECTS Coordinator" von ihm/ihr unterschrieben.
  • Unterschreiben Sie selbst diesen Teil des Learning Agreements unter "Student".
  • Geben Sie das Learning Agreement zum International Office, um auch von dort die nötige Unterschrift zu erhalten (The sending institution, International Office).
  • Senden Sie das Learning Agreement an die Partnerhochschule, lassen Sie es dort vervollständigen und unterzeichnen (Responsible person at the receiving institution) und an Sie zurückschicken.
  • Das sowohl von Ihnen als auch von der Heimat- und Gasthochschule unterzeichnete Learning Agreement muss vor Beginn des Auslandsstudiums im International Office vorliegen.
  • Sollten Änderungen im Learning Agreement nötig sein (eher die Regel denn die Ausnahme), müssen diese im Formularteil "During the mobility" dokumentiert werden.

Erasmus+ Vordrucke für Studierende

Erasmus+ Partnerhochschulen

Erfahrungsberichte

Hier finden Sie eine Auswahl an Erfahrungsberichten von Studierenden, die bereits einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt durchgeführt haben (nicht ausschließlich Erasmus+).

Weitere Erfahrungsberichte sind auf Anfrage im International Office erhältlich.

Kontakt: Nancy Brosig, nancy.brosig@hs-magdeburg.de

Neuerungen in der aktuellen Programmgeneration Erasmus+ 2014-2020

  • Studierende können in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) mehrfach gefördert werden.
  • Je Studienzyklus können zwölf Monate gefördert werden. Innerhalb dieses Zeitraums können Studien- und Praktikumsaufenthalte (unter Einhaltung der jeweiligen Mindestdauer) frei kombiniert werden. D. h. auch Aufenthalte in mehreren Ländern können gefördert werden.
  • Neben einsemestrigen Aufenthalten und der Kombination Wintersemester plus darauffolgendes Sommersemester ist jetzt auch die Kombination Sommersemester plus darauffolgendes Wintersemester möglich.
  • Studierende, die im Vorgängerprogramm LLP-Erasmus gefördert wurden, können in Erasmus+ erneut eine Förderung erhalten, sofern sie noch nicht die Maximaldauer von 12 Monaten im betreffenden Studienzyklus ausgeschöpft haben.

Haftungsklausel

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Kontakt

Nancy Brosig

Erasmus+ Hochschulkoordinatorin
Nancy Brosig

Tel.: (0391) 886 42 29
Fax: (0391) 886 42 53
E-Mail: nancy.brosig@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 4, Zimmer 2.19

Beratung zum Erasmus+ Auslandsstudium und zum Erasmus+ Auslandspraktikum:

Donnerstag 11.00-13.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

weitere Ansprechpersonen

Kontakt Stendal

Mandy Mattke

Tel.: (03931) 2187 48 36
Fax: (03931) 2187 48 70
E-Mail: mandy.mattke@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 2, Raum 2.23

weitere Ansprechpersonen

Ferndurst & Wissensweh

Das studentische Projekt "Ferndurst und Wissensweh" bietet regelmäßig Infoabende von Studierenden für Studierende rund um das Thema Auslandsaufenthalt an.

mehr erfahren

Facebook-Seite "Hochschule Magdeburg-Stendal international"

Die Facebook-Seite der Hochschule rund ums Thema Internationales – hier sind alle willkommen, die sich über internationale Veranstaltungen und Projekte der Hochschule informieren möchten, internationale Studierende der Hochschule kennenlernen sowie Infos zu Aktionen und internationalen Aktivitäten erhalten wollen. Viel Spaß!

Facebook-Seite „Hochschule Magdeburg-Stendal international"

Hintergrund Bild