30 Jahre

Die Hochschule Magdeburg-Stendal hat sich mit ihrem Leitbild der Qualität in acht Aufgabenfeldern verpflichtet. Damit werden alle Bereiche abgedeckt, für die eine Hochschule verantwortlich sein kann. Eine Organisation, die sich solche Ziele steckt, muss sich auch mit der Frage auseinandersetzen, wie sie erreicht werden können. Ein wichtiger Baustein ist der optimale Einsatz der Fähigkeiten der Hochschulangehörigen. Deshalb wurden die folgenden Führungsleitlinien entwickelt. Sie sollen dabei helfen, die Potenziale der Hochschulangehörigen zu erkennen, zu würdigen und zu fördern.

Wir gehen respektvoll & wertschätzend miteinander um!

Respekt, Fairness und Wertschätzung im Arbeitsalltag ist für uns die Grundlage, um gemeinsam erfolgreich zu sein. Das bedeutet, im Umgang miteinander eine Kommunikations- und Gesprächskultur zu pflegen, die höflich und freundlich sowie partnerschaftlich und tolerant ist. Durch vorbildliches Verhalten wird ein konstruktives Arbeitsklima gefördert, Sicherheit gegeben und Vertrauen geschaffen.
  • Wir bauen gegenseitiges Vertrauen auf, indem wir offen, ehrlich und fair kommunizieren und den Blick auf die gemeinsame Erreichung unserer Ziele fokussieren. Dabei erkennen wir das persönliche Engagement und die Leistungen unserer Mitarbeiter*innen an.
  • Wir reden auf Augenhöhe miteinander und hören aktiv zu. So unterstützen wir unsere Mitarbeiter*innen in dem was sie tun und informieren sie anforderungsgerecht. Gute Kommunikation schafft eine offene Arbeitsatmosphäre, Vertrauen und Leistungsbereitschaft.
  • Wir geben und fordern konstruktives Feedback. Unser Handeln ist dabei geleitet von einem positiven Umgang mit Fehlern und Kritik. Wir sehen dies als Chance für unsere eigene Weiterentwicklung.
  • Wir interessieren uns für unsere Mitarbeiter*innen und unterstützen ihre individuelle Weiterentwicklung.

Wir übernehmen Verantwortung!

Führungskräfte und Mitarbeiter*innen haben eine gemeinsame Verantwortung für ihr Handeln und unterstützen sich dabei gegenseitig. Führungskräften obliegt aufgrund ihrer Funktion neben der Gesamtverantwortung für die Arbeitsergebnisse auch der Schutz und die Fürsorge für die Mitarbeiter*innen. Verantwortung übernehmen, heißt Entscheidungen zu treffen, deren Konsequenzen zu tragen und sich der Vorbildwirkung bewusst zu sein.
  • Wir entwickeln und pflegen eine positive, wertschätzende, teamfördernde und von Ehrlichkeit geprägte Zusammenarbeit. Hierfür reflektieren wir regelmäßig unsere eigene Rolle als Führungskraft undarbeiten ständig an der Weiterentwicklung unserer Führungskompetenzen.
  • Wir gehen Konflikte gemeinsam aktiv an und lösen diese konstruktiv. Dazu geben wir uns regelmäßig Feedback, üben konstruktive Kritik und sprechen Probleme unmittelbar an.
  • Wir legen in unserem Verantwortungsbereich eine klare Organisationsstruktur, die Arbeitsabläufe, die Arbeitsaufgaben, die dazugehörigen Entscheidungsbefugnisse, Erreichbarkeiten sowie erforderliche Vertretungsregelungen fest. Dabei finden die unterschiedlichen Qualifikationen und individuellen Kompetenzen Berücksichtigung.
  • Wir fördern eine Teamkultur, die von einem wertschätzenden und unterstützenden Miteinander geprägt ist und zu einem Wir-Gefühl beiträgt. Dafür etablieren wir teambildende Maßnahmen, die den Teamgeist fördern, zur Teamentwicklung beitragen und Vertrauen schaffen.

Wir berücksichtigen persönliche Kompetenzen, Lebenssituationen und Entwicklungspotentiale!

Die Betrachtung der Beschäftigten als Menschen mit ihren persönlichen Kompetenzen, individuellen Lebenssituationen und Entwicklungspotenzialen ermöglicht sowohl eine Entwicklung des/der Einzelnen als auch der Hochschule als Ganzes.
  • Wir fördern eine vertrauensvolle, offene Gesprächskultur. Jährliche Mitarbeitergespräche sowie die regelmäßige formelle und informelle Kommunikation tragen zur persönlichen Entwicklung und zur Berücksichtigung der individuellen Lebenssituation der Beschäftigten bei.
  • Wir übernehmen Verantwortung für die Personalentwicklung unserer Mitarbeiter*innen.
  • Wir halten unser Wissen über Förderungs- und Unterstützungsmöglichkeiten aktuell und können diese anbieten und umsetzen. Dazu erfolgt ein regelmäßiger Austausch mit verantwortlichen Institutionen der Hochschule.
  • Wir achten darauf Belastungen und Beanspruchungen individuell anzupassen sowie präventiv für ein gesundes Arbeitsklima zu sorgen. Wir berücksichtigen dies, wenn Entscheidungen getroffen, Arbeit organisiert oder Ressourcen geplant werden und treffen hierzu individuelle Vereinbarungen.
  • Wir nutzen regelmäßig Maßnahmen der (Weiter-)Entwicklung von Führungskräften und unterstützen die Ausweitung des Angebots zur Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für alle Hochschulangehörigen.

Wir handeln transparent & geben Orientierung!

Unser Handeln orientiert sich an den strategischen und operativen Zielen der Hochschule. Aus diesen werden für unterschiedliche Verantwortungs- und Arbeitsebenen spezifische Ziele abgeleitet und kommuniziert, um so Orientierung für das individuelle Handeln zu geben. Regelmäßige Informationen und Austauschformate unterstützen die Nachvollziehbarkeit und schaffen Transparenz.
  • Wir erarbeiten gemeinsam konkrete Ziele, die die speziellen Anforderungen an den Arbeitsbereich
    berücksichtigen und zur Zielerreichung der gesamten Hochschule beitragen. Die vereinbarten Ziele
    werden regelmäßig in ihrer Umsetzung und Aktualität überprüft und bei Bedarf angepasst.
  • Wir kommunizieren regelmäßig die Ziele, Zwischenergebnisse und die noch zu bewältigendenAufgaben. Hierbei nehmen wir auf individuelle Bedarfe Rücksicht und legen Wert auf die Perspektive
    und die aktive Mitgestaltung durch die Beteiligten.
  • Wir schaffen bei Bedarf einen geschützten Rahmen, in dem individuelle Sorgen und Probleme der
    Teammitglieder thematisiert werden können.
  • Wir motivieren zur aktiven Gestaltung der Prozesse, machen Mut zur Veränderung, zur Verbesserung
    von Abläufen sowie Strukturen und greifen Vorschläge auf.
  • Wir handeln auf der Basis verbindlicher und für alle gleichberechtigt geltender Regeln.

Wir informieren offen & treffen nachvollziehbare Entscheidungen!

Klare Kommunikation, die offen, zeitnah und gezielt erfolgt, macht die Entscheidungen für alle nachvollziehbar und ist die Grundlage gemeinsamen Handelns. Durch diese Kommunikationskultur können alle über die unterschiedlichen Ebenen an den Entscheidungen mitwirken und sie verstehen.
  • Wir schaffen durch regelmäßige und strukturierte Austauschformate allen die Möglichkeit, sich durch Fragen, Problemschilderungen und Anregungen in den Entwicklungsprozess der Hochschule einzubringen. Dies geschieht sowohl im Team als auch interdisziplinär und hochschulweit.
  • Wir informieren uns umfassend und aktuell, geben zeitnah notwendige Informationen gezielt weiter. Damit schaffen wir die Möglichkeit, die Hochschule und ihre Prozesse zu verstehen und aktiv mitzugestalten.
  • Wir gewährleisten Gesprächsbereitschaft und ausreichend Präsenzzeiten, um kurzfristig ansprechbar zu sein und auf aktuelle Situationen reagieren zu können.
  • Wir beziehen die Mitarbeiter*innen rechtzeitig in die Entscheidungsprozesse ein, begründen die Entscheidungen, berücksichtigen Einwände und informieren sowohl vor als auch nach der Entscheidung ausreichend und zeitnah. Die Entscheidungsprozesse dokumentieren wir, um getroffene Entscheidungen auch langfristig nachvollziehbar zu machen.

Hintergrund Bild