Fachgebiet Hydrobiologie und Gewässerökologie

Das Fachgebiet Hydrobiologie und Gewässerökologie beschäftigt sich im Rahmen der Forschung mit folgenden Schwerpunkten:

  • Gewässertypspezifische Bewertung nach EU-Wasserrahmenrichtlinie
  • Qualitative und quantitative Analyse der biologischen Qualitätskomponenten: Fische, Plankton, Makrophyten / Phytobenthos und Makroinvertebraten
  • Mikrobiologische Wasseranalyse (Oberflächenwasser, Trink- und Abwasser)
  • Ergänzende hydrochemische Gewässeranalyse.

Kontakt:

  • Prof. Dr. habil. Volker Lüderitz
  • Dr. Uta Langheinrich
Kammerforthgraben in Sachsen-Anhalt
Flutender Hahnenfuß und Wasserschweber
Fließgewässertyp 1 und 4
Vorläufige Einschätzung der Gewässergüte vor Ort und chemische Analytik
Chemische Wasseruntersuchungen vor Ort
 

Institut für Wasserwirtschaft und Ökotechnologie (IWO)

Das Institut für Wasserwirtschaft und Ökotechnologie (IWO), gegründet im Januar 1994, dient der Hochschule als wissenschaftliche Einrichtung des Fachbereichs Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit. Dabei steht die Bearbeitung von praxisorientierten Forschungsthemen in weiten Bereichen der Wasserwirtschaft und des Recycling und Entsorgungsmanagements im Mittelpunkt. Mit der Gründung des Instituts wurde die Möglichkeit geschaffen, Studierende in vielfältiger Form in die Forschungsaktivitäten zu integrieren. Der Schwerpunkt der Arbeit des Instituts liegt in der Verzahnung von angewandter Forschung und Lehre.

Forschung

Der Schwerpunkt der Arbeit des Instituts liegt in der Verzahnung von angewandter Forschung und Lehre. Die Fokussierung auf praxisorientierte Forschungsaufgaben steht im Mittelpunkt der Projekte der Wasser- und Kreislaufwirtschaft.

Fachgebiet Hydrologie und Geoinformatik

Das Fachgebiet Hydrologie und Geoinformatik beschäftigt sich mit folgenden Forschungsschwerpunkten:

  • Messtechnische Erfassung der wichtigsten Wasserhaushaltskomponenten (Niederschlag, Abfluss, Grundwasser & Verdunstung)
  • Hydrologische Vorhersagen & Prognosen
  • Wasser- und Stofftransportprozesse in unterschiedlichen Skaleneinheiten der Landschaft quantitativ & qualitativ zu bewerten.

Kontakt:

  • Prof. Dr. rer. nat. habil. Frido Reinstorf
  • Stefanie Kramer, M.Sc.
Meteorologische Messstation im hydrologischen Versuchsgebiet Schäfertal bei Siptenfelde/Harz
Flügelsondenmessung zur Fließgeschwindigkeitsbestimmung
Wasserstandsmessung mittels Ultraschall und Grundwasserspiegelmessung
Vernässungssituation vor und nach der Konzipierung von Grundwasserabsenkungsmaßnahmen

Fachgebiet Ressourcenwirtschaft

Das Fachgebiet Ressourcenwirtschaft beschäftigt sich u.a. mit folgenden Forschungsschwerpunkten:

  • Platinbestimmung von Membran-Elektroden-Einheiten aus Brennstoffzellen: Die genaue Kenntnis der Platingehalte von Membranen aus Brennstoffzellen ist für einen Aufbereitungsprozess und vor allem zur genauen Berechnung der Wertschöpfung von großer Bedeutung. Auf Grund der chemischen Zusammensetzung, vor allem durch erhöhte Fluorfrachten, wird die genaue Analytik, aber auch die Aufbereitung, erschwert. Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes steht die Prüfung von Probenahme, Probeaufbereitung und Analytik hinsichtlich ihrer Eignung bei der Bestimmung von Platingehalten der Membran- Elektroden Einheiten.
  • Mikrowellen-assistierte Aufbereitung lignocellulosehaltiger Reststoffe zur Erhöhung der Fermentierbarkeit: Ein wesentlicher Verfahrensschritt für die Nutzung lignocellulosehaltiger Reststoff, wie beispielhaft Stroh für fermentative Prozesse ist der Substrataufschluss. Ziel ist es dabei die Zellulose-Kristalinität zu senken, den Lignin Gehalt zu reduzieren und den Faserverbund zur Verbesserung der enzymatischen Zugänglichkeit zu lockern. In dem Forschungsprojekt wird die Eignung mikrowellen- assistierter katalytischer Substrataufschlüsse betrachtet.
  • Recycling von carbonfaserverstärkten Kunststoffen: Ein Ansatz zur Effizienzsteigerung vieler Systeme liegt in der Substitution klassischer Konstruktionsmaterialien durch carbonfaser­verstärkte Kunststoffe. Hier sei beispielhaft der Flugzeugbau und der Automotive Bereich genannt in dem diese Werksstoffe bereits heute schon vermehrt zum Einsatz kommen. Aber auch diese Produkte stehen in absehbarer Zeit zur Entsorgung an. Stoffliche Verwertungsverfahren zur Rückgewinnung der teuren Fasern existieren bis auf pyrolytische Ansätze nicht. Diese sind aber unter verschiedenen Gesichtspunkten als nicht optimal zu sehen. Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes steht deshalb die Untersuchung geeigneter Alternativen zur stofflichen Rückgewinnung der Fasern.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Gilian Gerke

Fachgebiet Umweltstatistik

Die Schwerpunkte im Fachgebiet Umweltstatistik lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Ausbildung in Mathematik mit  tiefer Ausbildung  in Statistik, die neben den theoretischen Inhalten auch die Anwendung in der Praxis beinhaltet.
  • Ausbildung in Informatik zugeschnitten auf die Bedürfnisse eines Statistikers.
  • Grundlagenausbildung in verschiedenen Anwendungsgebieten wie Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Naturwissenschaften.

Kontakt:

  • Prof. Dr. rer. nat. Petra Weber-Kurth
Analyse von Elbmessstellen
Analyse von Elbmessstellen
Statistisches Modell für Elbmesswerte
 

Fachgebiet Wasserbau und Wasserbauliches Versuchswesen

Im Fachgebiet Wasserbau werden Forschungsprojekte durchgeführt, um projektbezogene Fragestellungen aus der wasserbaulichen Praxis beantworten zu können. Die Forschungsschwerpunkte sind u.a.:

  • Experimentelle Untersuchungen im Wasserbaulabor zu hydraulischen und morphologischen Prozessen in Fließgewässern, wie bspw. Wasserkraftanlagen, Wehranlagen- und Tosbeckendimensionierungen, Deichdichtungen, Sohlengleiten, Verlandungs- und Erosionsprozesse, Bauwerkskolke, Sedimenttransport u.a.
  • Hydrodynamische Modellierung (1D, 2D, 3D) bspw. zu Deichbemessungen, Deichbruchsimulationen, Vorlandbewirtschaftung  sowie Feststofftransportmodellierung
  • Felduntersuchungen mit eigenen Messbooten und Ausstattung u.a. für Echolotpeilungen, Vermessungen, Geschiebe- und Suspensionsmessungen, Wasserspiegelmessungen.

Kontakt:

  • Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer
  • Daniel Hesse, M.Eng.
  • Franciska Orth, M.Eng.
Physikalisches Außenmodell
Physikalisches Außenmodell
Physikalisches Außenmodell
Wasserbauliche Versuchshalle
Wasserbauliche Versuchshalle
Große Versuchsrinne
Kleine Versuchsrinne
Schwebstoffmessung
Querprofileinmessung
4fach überhöhte dreidimensionale Darstellung eines Ausschnitts aus dem zweidimensionalen hydrodynamisch-numerischen Modells der Elbe
Ergebnisdarstellung aus der Wasserspiegellagenmodellierung mit dem zweidimensionalen hydrodynamisch-numerischen Modells der Elbe
Mit Hilfe des 2D-Modells ausgewiesene Überschwemmungsflächen und Wasserspiegellagen
Ergebnisdarstellung aus dem 2D-Modell: Punktshape mit Angabe von Berechnungsergebnissen in Strommitte und für die Anschlagslinien
 

Informationen zu unseren Forschungsprojekten können Sie den einzelnen Postern entnehmen:

Fachgebiet Wasserversorgung

Das Fachgebiet Wasserversorgung beschäftigt sich mit Problemstellungen in den Bereichen Trinkwasseraufbereitung, -transport und Ressourcenschutz. Projekt- und Forschungsschwerpunkte sind u.a.:

  • Verfahrensoptimierung in Wasserwerken; Modellversuche zu Filtrations- und Rückspülprozessen und zum Einsatz alkalischer Filtermaterialien; Laborversuche zum Flockungsmitteleinsatz und -dosierung; Variantenbetrachtung Spülwasserverwertung, z.B. in der Ziegelindustrie, zur Phosphatbindung in Kläranlagen, in Biogasanlagen; Energieeffiziente Pumpenschaltungen
  • Erfassung und Beschreibung von Partikelgehalten im Trinkwasserwerk sowie deren Verhalten im Verteilungsnetz
  • Mischwasserberechnung und Bewertung des Korrosionsverhaltens
  • Oberflächen- und Grundwassermonitoring.

Kontakt:

  • Prof. Dr.-Ing. Uwe Brettschneider
  • Dipl.-Ing. Silke Dorow
Bild o.l.: Rohwassereinlauf zum höchsten Punkt für Aufbereitung mittels hydrostatischem Druck; Bild u.r.: Zulaufleitungen von Talsperre zum Wasserwerk
Hygienisch reiner Trinkwasserbehälter
Blick in die Brunnenstube zur Grundwassergewinnung
Druckfilter zur Enteisenung und Entmanganung von Trinkwasser
Halbtechnische Versuchsfilteranlage im Container, Vorortaufstellung am Wasserwerk
Halbtechnische Filterversuche im Wasserwerk Colbitz
Halbtechnische Filterversuche im Wasserwerk Colbitz
Praktikumsversuchs: Filtration
Partikelkonzentration im Filtrat eines Enteisenungs- und Entmanganungsfilters
Partikel- und Trübungsmessung im Wasserwerk Lindau
Versuchsfilter im Labor Wasserversorgung
Pumpversuch im Labor

Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft Schwerpunkt Abwasser

Das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft Schwerpunkt Abwasser betreibt in den unterschiedlichsten abwassertechnischen Bereichen sowie im Bereich Biogas anwendungsbezogene Forschung. Im Einzelnen wären da folgende Bereiche:

  • Abwasser-/Schlammbehandlung: Simulation und verfahrenstechnische Optimierung von Prozessen; Machbarkeitsstudien; Zustandsanalysen und Konzepte zur Vermeidung von Betriebsproblemen; Steigerung der Energieeffizienz; spezielle Belüftungs-MSR-Konzepte; Test von Zusatzstoffen und Überwachung von Kläranlagen;
  • Biogas: Modellierung und Simulation, verfahrenstechnische Optimierung von Anlagen; Machbarkeitsstudien; Steigerung der Ressourceneffizienz, Konzepte zur Gärrestaufbereitung, -behandlung und -verwertung.

Kontakt:

  • Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wiese
  • Dipl.-Ing. Kirstin Neumann
Kläranlage Erfurt-Kühnhausen
Kläranlage Magdeburg-Gerwisch
Belebungsanlage und Turbo zur Erzeugung von Druckluft
Nachklärbecken und Zulaufgerinne
Faulbehälter und Gasfackel
BHKW und Dosieranlage für Essig und FeCl3
Aerobe Kleinkläranlage
Versuchskläranlage und Festbettreaktor
Eudiometer, Biogaslabor, Laborkleinstreaktor

Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, Infrastrukturentwicklung

In Bearbeitung

 

Kontakt:

  • Prof. Dr.-Ing. Torsten Schmidt

IWO-Schriftenreihe

Im Jahr 2005 wurde die Schriftenreihe des Instituts für Wasserwirtschaft und Ökotechnologie "Magdeburger Wasserwirtschaftliche Hefte" ins Leben gerufen. Bisher sind insgesamt 12 Bände erschienen:

 

BandJahrTitel
Bd. 12005Hochwassermanagement
Bd. 22005Vergleichende Untersuchung und kritische Einschätzung aktueller Methoden zur Bewertung von Oberflächengewässern gemäß den Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie am Beispiel von Gewässern in Großschutzgebieten Sachsen-Anhalts
Bd. 32006Sustainable Approaches in Water Management, Urban Planning and Effective and Renewable Energy Uses, Indianapolis, September 16 and 17, 2005
Bd. 42006Festschrift: 50 Jahre Wasserwirtschaftsausbildung in Magdeburg (1956 - 2006)
Bd. 52006Technische, ökologische und soziale Aspekte moderner Abwasserbehandlung
Bd. 62006Beiträge zur Konferenz "Strategien und Instrumente zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes"
Bd. 72007Studie "Wettbewerbsfähige und lebenswerte Altmark – Daseinsvorsorge in einer ländlichen Region"
Bd. 82007 Beiträge zum Institutskolloquium "Bewertung von Gewässern bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie"
Bd. 92008Schutz und Regeneration von Gewässerökosystemen und Wasserressourcen durch ingenieurökologische Methoden
Bd. 102010 Beiträge zum Institutskolloquium "Auswirkungen von Eingriffen in Fließgewässern"
Bd. 112011Ressourcenbewirtschaftung im Siedlungsraum –  Rahmenbedingungen neuartiger Sanitärsysteme im urbanen Umfeld
Bd. 122012Transformationsprozesse öffentlicher Daseinsvorsorge im ländlichen Raum – am Beispiel der Altmark
Bd. 132012Assessment of constructed wetlands in arid regions with special regard to ecology and multifunctionability

Informationen zu den Autoren und zur Bestellnummer finden Sie hier:

Jahresberichte

Der Fokus des Instituts liegt in der Bündelung der verschiedensten Forschungsaktivitäten des Fachbereichs, wobei anwendungsorientierte und praxisbezogene regionale Aufgaben im Mittelpunkt der Arbeit standen. In Jahresberichten stellt das IWO die vielen Forschungsvorhaben vor:

Organisation

Die derzeitige Institutsleitung setzt sich aus dem Institutsdirektor und der wissenschaftlichen Leitung zusammen. Die Aufgaben des Institutsdirektors werden seit April 2010 von Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer wahrgenommen.

Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer

Institutsdirektor

Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer

Tel.: (0391) 2187 44 29
E-Mail: bernd.ettmer@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.16

Fachgebiet: Wasserbau und Wasserbauliches Versuchswesen

Gerhard Böttge

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Böttge

Tel.: (0391) 886 47 21
E-Mail: gerhard.boettge@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.13

Fachgebiet: Hydromechanik und Wasserbauliches Versuchswesen

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. rer. nat. Volker Lüderitz

Tel.: (0391) 886 43 67
E-Mail: volker.luederitz@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.23

Fachgebiet: Hydrobiologie und Gewässerökologie

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr.-Ing. Torsten Schmidt

Tel.: (0391) 886 46 79
E-Mail: torsten.schmidt@hs-magdeburg.de


Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.16

Fachgebiet: Siedlungswasserwirtschaft und Infrastrukturentwicklung

Frido Reinstorf

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. rer. nat. habil. Frido Reinstorf

Tel.: (0391) 886 44 80
E-Mail: frido.reinstorf@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.26

Fachgebiet: Hydrologie und Geoinformatik

Veranstaltungen

Das Institut für Wasserwirtschaft und Ökotechnologie richtet verschiedene Veranstaltungen aus. Damit soll zum einen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs die Möglichkeit gegeben werden, ihre wissenschaftlichen Arbeiten vorzustellen und zum anderen soll den Studentinnen und Studenten der Hochschule Magdeburg-Stendal einen kostenlose Teilnahme an derartigen wissenschaftlichen Veranstaltungen ermöglicht werden.

Veranstaltungsreihe "Wasserwirtschaft im Dialog" in 2017

Im Jahr 2009 wurde die Veranstaltungsreihe "Wasserwirtschaft im Dialog" durch die Initiative von Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer wieder ins Leben gerufen.

Die Veranstaltungsreihe wird freundlicherweise unterstützt durch

  • den Bund für Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau (BWK) - Landesverband Sachsen-Anhalt und
  • die Ingenieurkammer Sachen-Anhalt (IK LSA).

Die nächste Veranstaltung in diesem Rahmen findet am 25. Oktober 2017 zum Thema „Wasserbauliche Forschung im Wasserbaulabor der Hochschule Magdeburg-Stendal“ in der Zeit von 14:30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr statt. Näheres zum Programm finden Sie unter:

Programm 25.10.2017

Gemeinsames Institutskolloquium 2015

Institutskolloquium vom 05. November 2015 in Magdeburg
"Wasserrahmenrichtlinie 2015 – Was wurde erreicht, was bleibt zu tun?"

Das Institut für Wasserwirtschaft und Ökotechnologie der Hochschule Magdeburg Stendal lud am 05. November 2015 in Zusammenarbeit mit dem Leichtweiß-Institut für Wasserbau der TU Braunschweig, dem Institute for Flood Management and River Engineering der TU Kaiserslautern sowie dem Institut für Geographische Wissenschaften der FU Berlin zum gemeinsamen Institutskolloquium mit dem Titel "Wasserrahmenrichtlinie 2015 – Was wurde erreicht, was bleibt zu tun?" ein.

Mitveranstalter waren neben dem Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e.V. auch der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt und das Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ).

Die Vorträge fanden – wie bereits 2010 und 2013 – im Konferenzsaal des LHW statt. Rund 160 Teilnehmer konnten dabei Vorträgen zur hydro-ökologischen und hydro-morphologischen Betrachtung von Fließgewässern, zu Seen und Grundwasser, zum Hochwasserschutz sowie zur Maßnahmeplanung und ihre Umsetzung mit Blick auf die Wasserrahmenrichtlinie hören.

 Programm

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer

Institutsdirektor
Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer

Tel.: (0391) 886 44 29
Fax: (0391) 886 44 15
E-Mail: bernd.ettmer@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.21

Hintergrund Bild