Stendaler Hochschulvorträge (Senior-Campus)

Mit den Stendaler Hochschulvorträgen (ehemals „Senior-Campus Stendal”) bieten die Hochschule Magdeburg-Stendal und die Winckelmann-Gesellschaft e.V. allen Wissens- und Weiterbildungsinteressierten in der Region eine spannende und wissenschaftlich fundierte Vortragsreihe mit Themen aus unterschiedlichen Fachgebieten.

Der Besuch der Vorträge ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungsprogramm im Sommersemester 2019

Nimm’s persönlich! Oder: Wo fängt Diskriminierung an?

03. April 2019, 15 Uhr, Campus Stendal, Haus 3, Raum 0.05

Referentin: Maike Simla, Hochschule Magdeburg-Stendal

Diskriminierung ist ein Begriff, den wir alle schon gehört haben – aber was genau verstehen wir eigentlich darunter? Wo fängt Diskriminierung an und wo hört sie auf? Wer diskriminiert wen und warum? Und was hat das alles mit mir zu tun?

Diskriminierung geschieht nicht immer aus böser Absicht und kann folglich auch von Menschen ausgehen, die eigentlich niemanden verletzen möchten. Manchmal ist es auch schwierig einzuschätzen, ob eine Situation diskriminierend war oder nicht. Der Vortrag soll dazu anregen, den Blick für Diskriminierung zu schärfen. Im Vortrag werden Grundlagen zum Thema aus verschiedenen (wissenschaftlichen) Perspektiven erklärt und aktuelle Beispiele thematisiert. Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt gegen Diskriminierung aktiv zu werden, und in diesem Rahmen das Netzwerk „RESPEKT. Für Teilhabe und gegen Diskriminierung im Landkreis Stendal“ vorgestellt.

Zu alt - wofür? Altersdiskriminierung in unserer Gesellschaft

24. April 2019, 15 Uhr, Campus Stendal, Haus 3, Raum 0.05

Referent: Prof. Dr. Jürgen Wolf, Hochschule Magdeburg-Stendal

Vielfach werden Menschen bei der Besetzung einer Arbeitsstelle, der Vergabe von Ämtern oder bei der Wahrnehmung von Konsumangeboten benachteiligt oder erst gar nicht berücksichtigt, weil sie als „zu alt“ gelten. Diese Formen von Diskriminierung aufgrund des Lebensalters finden alltäglich statt, werden aber als zunehmend illegitim erachtet. Auch im Sozial- und Gesundheitswesen lassen sich solche Beobachtungen anstellen: Die Arbeit mit den alten Menschen wird nicht durch deren besonderen Bedürfnisse und Fähigkeiten bestimmt, sondern von pauschalen Einschätzungen, wodurch die alten Menschen nur als Objekte der Arbeitsroutinen betrachtet werden.

Inzwischen ist eine Altengeneration herangewachsen, die aktiv ist und bereit zur Mitwirkung. Im Zuge des demografischen Wandels werden speziell diese älteren Menschen als produktive Ressource betrachtet. Dieser Perspektivenwechsel geht jedoch mit einer Kritik an der „Überversorgung“ älterer Menschen einher, die wiederum diskriminierende Folgen gegenüber jenen nach sich ziehen können, die den Aktivitätserwartungen durch gesundheitliche oder materielle Einschränkungen nicht entsprechen können.

Es muss deshalb auch betont werden, dass Altersgrenzen nicht nur negative Wirkungen, sondern auch eine Schutzfunktion haben können – der Schutz vor Kinderarbeit oder das Recht auf den Ruhestand sind Beispiele hierfür.

Fixstern Winckelmann: Kassel und die Antike im 18. Jahrhundert

08. Mai 2019, 15 Uhr, Winckelmann-Museum

Referent: Prof. Dr. Rüdiger Splitter, Museumslandschaft Hessen Kassel

1761 korrespondierten Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel und Johann Joachim Winckelmann darüber, ob Winckelmann die Stelle als Aufseher über die Antikensammlung in Kassel übernehmen könne. Der Vertrag kam nicht zustande - Winckelmann blieb in Rom. Dort wurde er zum weltberühmten Gelehrten und bis heute verehrten "Vater" der Klassischen Archäologie. Der Vortrag erläutert, unter welchen Umständen die Kasseler Antikensammlung im 18. Jahrhunderts entstand. Außerdem behandelt er das berühmte plastische Porträt Winckelmanns in Bronze, das Johann Friedrich Reiffenstein 1778 nach Kassel gestiftet hat. Während der letzten Jahre konnten - im Vorfeld der Winckelmann-Jubiläen - viele neue Erkenntnisse rund um dieses Porträt gewonnen werden. Seit dem Sommer 2018 steht es deshalb im Mittelpunkt der Kasseler Dauerausstellung "250 Jahre Antikensammlung" im Museum Schloss Wilhelmshöhe.

Die Geliebten des Zeus

29. Mai 2019, 15 Uhr, Winckelmann-Museum

Referent: Dr. Peter Labuhn

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze...

Digitalisierung und Teilhabe. Forschung und Entwicklung auf dem Weg zur inklusiven Bildung.

05. Juni 2019, 15 Uhr, Campus Stendal, Haus 3, Raum 0.05

Referent: Prof. Dr. Michael Herzog, Hochschule Magdeburg-Stendal

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze...

Rom in Packebusch: Römisch-antikes Erbe in der Sakral- und Profan-Architektur eines altmärkischen Dorfes

12. Juni 2019, 15 Uhr, Winckelmann-Museum

Referent: Andreas Raub

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze...

Fotopräsentation und Einführungsvortrag "Geschlechtliche Vielfalt – Eine fotografische Verschmelzung von Menschen mit Pflanzen"

14. Juni 2019, 17 Uhr, Campus Stendal, Haus 3, Treffpunkt: Foyer Audimax

Referent: Thomas Fuest

Geschlechtlichkeit ist Bestandteil vieler Lebensformen auf diesem Planeten und kommt in unterschiedlichen Formen vor. Unabhängig von der Spezies gehen viele Menschen von der Annahme aus, dass es ausschließlich eine Zweigeschlechtlichkeit (Dichotomie, ausschließlich weibliche oder männliche Geschlechtlichkeit) gibt. Weitere geschlechtliche Formen, wie bspw. intergeschlechtlich, wechselgeschlechtlich oder eingeschlechtlich, die in nicht unerheblichem Maße in der Natur vorkommen, sind oftmals nicht bekannt. Auch in der Geschlechtlichkeit von Menschen wird oftmals nur von weiblich und männlich ausgegangen, wodurch weitere Formen wie Intergeschlechtlichkeit, Transidentität und Transgender nicht berücksichtigt werden.

Die Ausstellung stellt eine Brücke zwischen Geschlechtlichkeit von Menschen und anderen Spezies her. Die Verbindung von Mensch und Natur geschieht mit einer fotografischen Methode, dem sogenannten Body-Light-Painting. Dafür wurden Fotografien von Pflanzenblüten erstellt, da diese eine große Varianz an geschlechtlicher Vielfalt aufweisen. Danach wurden die entstandenen Bilder auf menschliche Models via Beamer projiziert. Die Models konnten dabei beispielsweise u.a. ihrer eigenen Geschlechtlichkeit Ausdruck verleihen, sich in andere Geschlechtlichkeit hineinfühlen und diese ausdrücken oder die Geschlechtlichkeit der Blüte performativ inszenieren.

Die Fotopräsentation und der Einführungsvortrag zeigen auf anschauliche Weise, dass eine Vielfalt von Geschlecht bei Menschen „natürlicherweise“ ebenso vorkommt, wie sie in anderen Arten vorkommen kann. Auch wird in der Ausstellung beleuchtet, dass sich Geschlecht nicht nur biologisch, sondern auch sozial generieren kann.

 

 

Jordanischer Nachmittag

26. Juni 2019, 15 Uhr, Campus Stendal, Haus 1, Aula

Das Leiden an der Inklusion

10. Juli 2019, 15 Uhr, Campus Stendal, Haus 3, Raum 0.05

Referent: Prof. Dr. Matthias Morfeld, Hochschule Magdeburg-Stendal

Inklusion ist seit einiger Zeit eine präsente gesellschaftspolitische Thematik und Gegenstand kontroverser Debatten. Das Wort Inklusion lässt sich aus dem Lateinischen inclusio ableiten und bedeutet das Miteinbezogensein. Der Begriff geht über das Integrationsverständnis hinaus und beschreibt die bedingungslose Teilhabe jedes Individuums in der Gesellschaft. Derzeit wird die Inklusionsdebatte meist in Bezug auf das Schulsystem und Kinder mit Behinderungen geführt. Auch wenn sich die aktuelle Debatte überwiegend auf das Bildungssystem beschränkt, betrifft Inklusion alle Lebensbereiche und Individuen unabhängig ihrer Herkunft, Geschlecht, Alter, Bildung, Religion etc. Somit wird verdeutlicht, dass sich der Begriff nicht ausschließlich auf Menschen mit Behinderungen bezieht. Im Vortrag wird der Inklusionsbegriff aus fünf verschiedenen Disziplinen beleuchtet. Es werden die Bereiche Politik, Soziologie, Arbeitswelt, Pädagogik und Sportwissenschaften dargestellt und kontrovers herausgearbeitet welche Mühen in der öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte mit dem Begriff Inklusion verbundenen sind – wie man an und mit dem Begriff leiden kann.

Geschenke, Käufe, Diebereien: Pompeji in der Goethezeit

24. Juli 2019, 15 Uhr, Winckelmann-Museum

Referent: Prof. Dr. Max Kunze, Winckelmann-Gesellschaft

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze...

Ich will mein Recht! Probleme bei der Vergleichsfindung im Schiedsverfahren

31. Juli 2019, 15 Uhr, Campus Stendal, Haus 3, Raum 0.05

Referent: Wilfried Köhler, Schiedsstelle in Stendal

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze...

Vortragsthemen seit 2012

Wintersemester 2018/2019

  • Nachhaltigkeit im Bekleidungssektor - ein Modewort auf dem Prüfstand.
  • Heinrich Schliemann (1822-1890) und die Frauen
  • Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft
    Geschwister von chronisch kranken und/ oder behinderten Menschen
  • Deutsche Klassik, eine [Winckelmanns] schwule Erfindung (Die Welt, 18.4.2017)
  • Akzeptieren, Umdenken und Mut haben. Zurück auf den Arbeitsmarkt.
    Berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Störungen. Ein Praxisbericht.
  • Pergamon: Entdeckungen vor den Ausgrabungen 1878
  • Wie kann Gesundheitskompetenz von älteren Menschen gestärkt werden?
  • Hadesfahrten - eine Reise in die antike Unterwelt.
    Jenseitsvorstellungen der griechisch-römischen Antike
  • Führen und Leiten: Neuere Entwicklungen der Unternehmensführung
  • Küche und Haushalt im 18. Jahrhundert. Was hatte Goethes Mutter in ihrer Vorratskammer?

  • Exkursion zum Campus Magdeburg der Hochschule Magdeburg-Stendal: Deichbruchsimulation

Sommersemester 2018

  • Der Reisende die Weltgeschichte betrachtend - Tischbein: Goethe in der Campagna
  • Der Zustand der Gewässer in Deutschland und der Beitrag der Hochschule Magdeburg-Stendal zu ihrer Verbesserung
  • Mit der Postkutsche über die Alpen: Winckelmanns letzte Reise
  • Die polizeiliche Sicherheitslage im Landkreis Stendal
  • Auf zu neuen Zielen – Antike bereisen im 19. Jahrhundert. Ägyptomanie, Griechentum, Orientsehnsucht.
  • Die German-Jordanian University: Erfolgreiche Brücke zwischen Deutschland und dem arabischen Raum und wichtiger Partner der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • "Sie müssen reisen, meine Geliebteste, es mag geschehen, wenn es will"- Elisa von der Recke: Gelehrtenfahrten um 1800
  • Schiedsstellen der Hansestadt Stendal - Schlichten statt richten - Außergerichtliche Streitschlichtung

Wintersemester 2017/2018

  • Endstation Meer? - Herausforderung an eine Gesellschaft im Umgang mit Abfällen.
  • Rauschgift - Magie und Realität - Nutzen und Verderben
  • NOTRUF 112 - Wenn schnelle Hilfe entscheidet. Integrierte Leitstelle Altmark
  • Viele Wahrheiten habe ich ... den Fürstenkindern gesagt - Die deutschen Höfe und die fürstlichen Rombesucher bei Winckelmann
  • Winckelmann Interaktiv – Mediale Installationen
  • Die berühmten Statuen Winckelmanns im Belvedere des Vatikans Filmsequenzen für die neue Ausstellung im Winckelmann-Museum
  • Dr. Dorothea Christiana Erxleben - Ein ganz normales Ausnahmeleben
  • Exoplaneten. Wann finden wir Leben im All?
  • Aufklärung in Europa: „Habe Mut dich deines Verstandes zu bedienen!“
  • Die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen-Anhalt seit der Finanzkrise und ein Vergleich mit der Altmark für ausgewählte Daten

Sommersemester 2017

  • Das akustische Milieu eines Krankenhauses – Geschichte und Aktualität eines besonderen Wissens über die Wirkung des Hörens bei Kranken
  • Winckelmann-Jubiläen 2017/2018: Bedeutende Zeitgenossen
    Kritiker und Kollege: Christian Gottlob Heyne (1729-1812) und sein Verhältnis zu Winckelmann
  • Jordanien: Insel des Friedens und Partner des German Jordanian University Projektes der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Zoo Magdeburg – ein mittelständisches Unternehmen
  • Winckelmann-Jubiläen 2017/2018: Bedeutende Zeitgenossen
    Christian Wolff (1679-1754) – Philosoph des Rationalismus und der Aufklärung
  • Der Jakobsweg: Bilder und Eindrücke einer Reise auf dem Camino Francés
  • Endlich alt!? Von den Vor- und Nachteilen des Altwerdens und Altseins
  • Winckelmann-Jubiläen 2017/2018: Bedeutende Zeitgenossen
    Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) – Eine biographisch-fotografische Annäherung an Deutschlands bedeutendsten Aufklärer
  • Winckelmann-Jubiläen 2017/2018: Bedeutende Zeitgenossen
    Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736-1800) und die Begründung der klassizistischen Baukunst in Deutschland

Diskussionsrunden:

  • Trump: Mögliche ökonomische und gesellschaftliche Auswirkungen seiner Politik für das In- und Ausland
  • In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Perspektiven eines guten Miteinanders

Wintersemester 2016/2017

  • Schöne Neue Welt – Faszination Silicon Valley: Was bedeuten Feuer, Fluch und Chancen der Digitalisierung für die Altmark?
  • Die Geschichte der Wiederbelebung
  • Sherlock Holmes meets chemistry – oder: Das Tätigkeitsfeld eines forensischen Chemikers am LKA Sachsen-Anhalt
  • Die Wunder des heiligen Nikolaus oder die Prostitution in der Antike
  • „Das war doch alles schon mal da” – Veränderungen von Bildungs- und Erziehungsvorstellungen in Kitas am Beispiel Sachsen-Anhalt
  • Medizin, Ethik, Ökonomie aus ärztlicher Sicht
  • Industrielabor Funktionsoptimierter Leichtbau: Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft an der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Gesellschaftliche Megatrends als Herausforderung für die Personalentwicklung von Unternehmen
  • Verletzungen – Schmerz und Tod am Pergamonaltar

Sommersemester 2016

  • Wie Alltagsgegenstände schlauer werden – Forschung und Entwicklung zum Internet der Dinge
  • Was Götter und Mythen Winckelmann über die Kunst der Etrusker lehrten
  • Partizipation als Illusion – Hörer_innenbeteiligung im Radio
  • Religion Ägyptens
  • Generationswechsel in Verbänden und Vereinen
  • Neue Erkenntnisse aus der Gehirnforschung
  • Die Friedrichs Universität zu Halle - Ein bedeutendes Zentrum des Pietismus und der Aufklärung
  • Syrische Flüchtlinge im Libanon

Wintersemester 2015/2016

  • Vielfalt – Demokratie – Menschenfeindlichkeit: Bewegungen in Deutschland
  • Dünen – der bewegte Mars – Neuestes aus der Marsforschung
  • Risiko Liebe
  • Amarna. Ägypten zwischen Triumph und Krise
  • Ärztemangel in ländlichen Regionen - Liegt in Stendal eine Unterversorgung vor?
  • Antike Kritiker der Demokratie
  • Automobil Design
  • Demokratie und Individuum – Das Besondere der griechischen Bildnisse
  • Psychische Belastung und die Grenze zwischen „Normalität“ und „Abweichung“
  • Die politische Kultur Griechenlands - Eine historisch-kritische Analyse

Sommersemester 2015

  • Der aufwändige Weg zu den unbekannten Schönheiten der Tiefe - Das Projekt „Kaltwasserkorallen“
  • Schön oder wahr - römische Bildnisse im Wandel der Zeit
  • Schönes Leben - schöner Tod
    Zur Bedeutung des Verhältnisses von Wissen und Ästhetik in medizinischen Darstellungen des Menschen
  • Der Goldene Schnitt - ein Maß für das Schöne? Der Goldene Schnitt in Mathematik, Kunst und Architektur
  • Blond - Kulturgeschichte einer Haarfarbe
  • Von der Schönheit des Alters
  • Schönheit ohne Beschönigung - Reiz und Anmut antiker Tonfiguren
  • Elbniederungen im Landkreis Stendal – idyllisch schön und gefährdet?!
    Unterstützung des Hochwassermanagementsystems des Landkreises Stendal mit Szenarienberechnungen nach 2013
  • Über die Schönheit in der griechischen Kunst und ihre Nachwirkung

Wintersemester 2014/2015

  • Frankreich-Deutschland: „Je t`aime, … moi non plus. Ich liebe dich – ich dich auch nicht.“
  • Reisen: Lebenshilfe oder Tourismus? – Montaigne und Stendhal in Rom
  • Römische Kasernen und Paläste in der Balkanregion
  • Lesung zum Advent
  • Mit den Schattenseiten einer Dienstleistungsgesellschaft leben: Schwarzarbeit, Menschenhandel, Drogenmafia, Glücksspiele
  • Lebenswelten im Gegenüber: Das antike Indien und der Westen – jenseits von Gandhara
  • Lebenssucht – Lebenssehnsucht: Nicht-stoffgebundene Süchte im Wandel der Zeit
  • Leben mit und von der gesetzlichen Rente: gestern – heute – morgen?
  • Familienleben heute – zwischen Alltagsroutine und Überforderung
  • „Er redet wie ein Mensch, der täglich die Zeitung liest.“ Friedrich Nietzsches Sicht auf das moderne Leben aktueller denn je?

Sommersemester 2014

  • Das Schachbrett auf dem Eiffelturm
  • Zweidimensionale hydrodynamische-numerische Simulation von Hochwasserabflüssen in der sachsen-anhaltinischen Elbe
  • Deichbruchszenarien an der Elbe im Landkreis Stendal – Möglichkeiten für den Katastrophenschutz
  • Die Romantische Naturphilosophie und ihr Einfluss auf die Entwicklung der Physik
  • Zum Frauenbild der Griechen und Römer
  • Caspar, Wolfgang und August Goethe in Pompeji und Herculaneum: von der Kavalierstour bis zur archäologischen Ferienfahrt
  • Behinderung im Mittelalter: Körperliche Beeinträchtigung im kulturgeschichtlichen Spiegel der Zeit
  • Herzmedizin 2014: medizinische Möglichkeiten, ethische Probleme und ökonomische Zwänge
  • Fortwirken der griechischen Mythologie in der Fachsprache der Medizin
  • Religionsentstehung und –entwicklung
  • Mörderische Karriere – Lesung im „grünen Klassenzimmer“

Wintersemester 2013/2014

  • Globalisierung und Angst. Die Schwierigkeit, begründete von unbegründeten Ängsten zu unterscheiden
  • 250 Jahre Jean Paul
  • Die sieben größten griechischen Bildhauer gemäß den Laterculi Alexandrini
  • Geldwertveränderungen – Ursachen, Wirkung und Schutz
  • Geheimnis frühester Monumentalbauten in Peru
  • Was im Auto an Elektronik zur Fahrunterstützung normal ist, ist in der Wohnung noch kein Alltag – warum hat es das Wohnen mit elektronischer Assistenz noch schwer?
  • Wie entsteht das Neue in den Naturwissenschaften?
  • Neuromarketing – geniale Innovation oder ein Fall für den Verbraucherschutz?
  • Soziale Gerontologie & Demografie: Ressourcen und Potentiale in der alternden Gesellschaft
  • Trauerbegleitung
  • „Schon ist die Elbe näher als der Rhein“ Zur Diskussion um die Elbgrenze des römischen Reiches

Sommersemester 2013

  • Faszination Rechtsmedizin
  • Afghanistan - Eine deutsche Tragödie
  • Sigmund Freud – Stationen eines Lebens.
    Von den Geschlechtsorganen des Aals zur Traumdeutung
  • Trauerbegleitung
  • Über Sinn und Zweck der Kunst, mit Beginn der Höhlenmalerei bis zu Werken der Neuzeit
  • Babylon - Metropole und Ort des Lasters in Südirak
  • Tell Halaf – Die Entdeckung und Erforschung eines 8000 Jahre alten Siedlungshügels
  • Gerontologie - Einführung und Geschichte einer interdisziplinären Wissenschaft über das Alter(n) mit dem Fokus Pflegeforschung für die Älteren in der Gesellschaft
  • Arzthaftung
  • Im Grab des ersten Kaisers von China Shin Shi Huang Di
  • Babylon und Assur - Eine Berliner Forschungsgeschichte mit welthistorischem Hintergrund
  • Medizinische Gerontologie: Geriatrie und Anatomie/Physiologie - ein epidemiologischer Beitrag ausgewählter Alterserkrankungen

Wintersemester 2012/2013

  • Sie sind heute so freundlich, geht es Ihnen nicht gut? – Service in Deutschland
  • Senioren im Strafvollzug – Rahmenbedingungen und besondere Herausforderungen
  • Qualitätsmaßstäbe für die Betreuung und Pflege Schwerstdemenzkranker: Eine europäische Studie
  • Management meets Art: Was Manager von der Kunst lernen können. Bauhaus und Goethe in Weimar. Über die Grundlagen der Nachhaltigkeit
  • Howard Carter – Das Grab des Tut-anch-Amun
  • Von der Kunst des Alterns – Einige Überlegungen zum Gelingen des Älterwerdens in Familie und Freundeskreis
  • „Wir haben eine ganze Kunstepoche entdeckt“ Carl Humann und die Entdeckung des Pergamon-Altars
  • Stadtentwicklung für ALLE
  • Terrorismus – Ein gefährliches Phänomen unserer Zeit in seiner historischen Entwicklung
  • Schliemann: Troja und der „Schatz des Priamos“

Kontakt

Koordination
Anja Funke

Tel.: (03931) 2187 48 94
Fax: (03931) 2187 48 70
E-Mail: anja.funke@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Osterburger Straße 25, Haus 3, Raum 2.05

Hintergrund Bild