Fachtagungen

Sie sind interessiert an wissenschaftlichen Beiträgen und speziellen Themengebieten der Angewandten Humanwissenschaften? Hier finden Sie Informationen zu den Fachtagungen am Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften im Überblick.

„... und weg sind sie.“ Kinder- und Jugendrechte in Zeiten von Corona DIGITALER FACHTAG VIA ZOOM

03. Dezember 2020

DONNERSTAG, 3.12.2020, 9:00 BIS 13:00 UHR

Eine Kooperationsveranstaltung von

  • Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
  • Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Diakonie Hessen

Anmeldung:

http://seminare.diahe.de/de/classes/view/465

Flyer

LEBEN(s)ZEIT 2020

26. Oktober - 01. November 2020

" Die Dinge singen hör ich so gern ... " Rainer Maria Rilke"

Die Zeit rennt", "alles zu seiner Zeit", "die Zeit heilt alle Wunden" - unzählige Sprichwörter weisen auf die große Bedeutung des Themas für unser Leben hin. In der modernen Gesellschaft ist Zeit zunehmend mit Geld verknüpft. Was macht das mit uns - mit der Beziehung zu anderen Menschen, zur Natur und zu uns selbst?
Was sagen Sozialphilosoph*innen über das gute Leben? Student*innen der Hochschule Magdeburg-Stendal und Theatermacher*innen sind gemeinsam diesen Fragen nachgegangen und haben das Thema "Gutes Leben und sein Gegenstück - Entfremdung" sowohl wissenschaftlich als auch künstlerisch aufgearbeitet.

Ein vielfäl­tiges Programm aus Vorträgen, Lesungen, Theater und Film lädt dazu ein, über die Zeit und das Leben nachzudenken, darüber, wie wir leben wollen und welche gesellschaftlichen Bedingungen wir für ein gutes Leben brauchen.

Veranstaltet von der Hochschule Magdeburg-Stendal und dem Theater der Altmark

  • Montag, 26.10.2020, 18 Uhr / Audimax der Hochschule Magdeburg-Stendal
    Eröffnung der Woche "Lebenszeit" mit Prof. Dr. Nicola Wolf-Kühn (Hochschule Magdeburg-Stendal), Wolf E. Rahlfs (TdA) und Student*innen der Rehabilitationspsychologie
  • Dienstag, 27.10.2020, 18 Uhr / Audimax der Hochschule Magdeburg-Stendal
    DIE STUMME UND DIE SPRECHENDE WELT Szenisches, Fotografisches und Filmisches zum Thema Resonanz und Entfremdung von und mit Student*innen der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Mittwoch, 28.10.2020, 19 Uhr & Donnerstag, 29.10.2020, 19 Uhr / Kunstplatte
    DEN KÖRPER HÖREN Tanz- und Trommelworkshop mit Nogo Koite und der Gruppe Sof Sop, Senegal/ Berlin
  • Mittwoch, 28.10.2020, 18 Uhr / Audimax der Hochschule Magdeburg-Stendal
    DIE KRISE DES LEBENS AUF DER ERDE UND DIE SUCHE NACH EINEM NEUEN NATURVERSTÄNDNIS Vortrag und Gespräch mit Fabian Scheidler
  • Freitag, 30.10.2020, 18 Uhr / Audimax der Hochschule Magdeburg-Stendal
    DIE STUMME UND DIE SPRECHENDE WELT Szenisches, Fotografisches und Filmisches zum Thema Resonanz und Entfremdung von und mit Student*innen der Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Samstag, 31.10.2020, 18 Uhr/ Kleine Markthalle
    ICH SAH DICH GEGEN DEINEN KÖRPER KÄMPFEN Vortrag und Lesung aus "Wer hat meinen Vater umgebracht" von Edouord Louis mit TdA-Ensemblemitglied Kathrin Berg und Prof. Dr. Nicolo Wolf-Kühn
  • Sonntag, 1.11.2020, 17.30 Uhr/ Uppstall Kinos Stendal
    DER MARKTGERECHTE MENSCH Film mit anschließender Diskussion

Flyer

DENKEN OHNE GELÄNDER

20. - 29. Januar 2020

"KEIN MENSCH HAT DAS RECHT ZU GEHORCHEN" HANNAH ARENDT

Rund um den 27. Januar, den Tag der Befreiung von Auschwitz, lädt ein vielfältiges Programm zu einer Woche des Erinnerns und des Denkens ohne Ge­länder ein. Filme, Lesungen, Konzerte, Vorträge und Workshops regen dazu an, ins Gespräch über Toleranz, Gewalt und Wege des Miteinanders in der Gesellschaft zu kommen.


Veranstaltet von: Hochschule Magdeburg-Stendal, Theater der Altmark und Landeszentrale für politische Bildung Sachsen Anhalt
In Zusammenarbeit mit: KinderStärken e.V., Stadtarchiv der Hansestadt Stendal, Gedenkstätte Feldscheune lsenschnibbe, Musikforum Katharinenkirche, Evangelische Stadtgemeinde Stendal, Uppstalt Kinos Stendal, KulturKantine, Miteinander e.V., Aktionsbündnis buntes Salzwedel, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena, SJD "Die Falken Stendal", Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

DAS PROGRAMM

  • Montag 20.1., 10 Uhr / Stadtarchiv Stendal
    AUFSCHRIFT "UNBEKANNT" Eröffnung der Woche "Denken ohne Geländer", Vortrag von Andreas Froese
  • Montag 20.1., 18 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Breite Straße 63, Raum 0.01
    DIESES SICH WOHLFÜHLEN IST EIN ZARTES GEBILDE Vortrag über Antisemitismus aus Betroffenenperspektive
  • Dienstag 21.1., 18 Uhr / Wunder.Bar, Kleine Markthalle
    WEIL ES UNS ANGEHT Retrospektive 5 Jahre Studierenden-Projekte "Denken ohne Geländer"
  • Mittwoch 22.1., 16 Uhr / Kleine Markthalle
    DEMOKRATIE LEBT! Engagement gegen Antisemitismus / Demokratie- und Engagementförderung in Sachsen-Anhalt
  • Mittwoch 22.1., 19 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Haus 3, Kellerraum
    AUSLÖSCHUNG DER GRAUZONE Vortrag und Gespräch über rechte Mobilisierung im Netz
  • Donnerstag 23.1., 9 Uhr / Uppstall Kinos Stendal
    WIR SIND JUDEN AUS BRESLAU Filmvorführung und Nachgespräch mit Studierenden
  • Donnerstag 23.1., 20 Uhr / Theater der Altmark, Kaisersaal
    ERINNERN UND VERDRÄNGEN? Gespräch über die Aufarbeitung der NS-Verbrechen in der DDR im Rahmen der Zeit.Zeugen-Veranstaltung
  • Freitag 24.1., 10-12 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Treffpunkt: Audimax
    KINDERUNI - ROLLENSPIELE Textcollage und Kreativangebot von Studierenden für Schüler*innen der 9. Klasse
  • Freitag 24.1., 10-11.30 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Treffpunkt: Audimax
    RUBIN'S COLORS Informationsgespräch für Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen
  • Samstag 25.1., 10-17 Uhr / Stadtteilbüro Stadtsee, Adolph-Menzel-Straße 18
    JÜDISCHES LEBEN IN STENDAL Digitaler Jugendworkshop ab 12 Jahren
  • Freitag 24.1., 16 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Haus 2, Raum 0.05
    UND WIEDER UND WIEDER? Gesprächs-Workshop mit Anja Thiele und Studierenden
  • Freitag 24.1., 19.30 Uhr / Kulturkantine, Kaisersaal
    FOYAL & FRIENDS Bandtreffen mit Folk- und Weltmusik
  • Samstag 25.1., 19.30 Uhr / Cordatussaal am Dom
    VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT Vortrag von Dr. Raffi Kantian und Lesung mit TdA-Schauspieler*innen aus Franz Werfels Roman "Die vierzig Tage des Musa Dagh"
  • Sonntag 26.1., 15 Uhr und Montag 27.1., 10 Uhr / Theater der Altmark, Kaisersaal
    KIRSCHENDIEBE ODER ALS DER KRIEG VORBEI WAR Kinderbuchlesung für Kinder ab 9 Jahren
  • Montag 27.1. / Stendal, Gardelegen, Salzwedel
    GE(H)DENKEN Weitere Gedenkveranstaltungen in der Altmark
  • Montag 27.1., 19 Uhr / Musikforum Katharinenkirche
    DEN NAZIS EINE SCHALLENDE OHRFEIGE VERSETZEN Kammerkonzert und Lesung mit dem Bläserquintett Ensemble OPUS 45 und Schauspieler Roman Knižka
  • Dienstag 28.1., 10.30 Uhr / Aula der "Adolph Diesterweg" Sekundarschule Stendal
    JUGEND ERINNERT Gedanken und Eindrücke zur Gedenkstättenfahrt
  • Dienstag 28.1., 16 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Audimax
    KINDER DES WIDERSTANDES Ringvorlesung über Nachkommen des Widerstandes und Opfer der NS-Verfolgung
  • Dienstag 28.1., 18 Uhr / Kleine Markthalle
    FAKE NEWS - NICHT MIT MIR! Informationsveranstaltung der Initiative "Herz statt Hetze"
  • Mittwoch 29.1., 9.30 Uhr / Aula des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums Osterburg
    MIT EIGENEN AUGEN Jugend erinnert - Gedanken und Eindrücke gegen das Vergessen
  • Mittwoch 29.1., 11.30 Uhr / Aula des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums Osterburg
    ICH WILL ZEUGNIS ABLEGEN Lesung aus Victor Klemperers Tagebüchern mit Dr. Renatus Deckert
  • Frei buchbares Angebot für Jugendgruppen / Schulklassen ab 12 Jahren
    SPURENSUCHE Interaktiver Stadtrundgang auf den Spuren jüdischen Lebens in Stendal

Flyer

Abschlussveranstaltung: „KiWin. Mit Kindern in die Welt der Vielfalt hinaus - Inklusion fördern, Exklusion verhindern“

13. November 2019

Gelungener Projektabschluss von „KiWin. Mit Kindern in die Welt der Vielfalt hinaus - Inklusion fördern, Exklusion verhindern“

Am 13. November 2019 fand die Abschlusstagung des Bundesmodellprojekts "KiWin–Mit Kindern in die Welt der Vielfalt hinaus" auf dem Stendaler Campus statt. Das von BMFSFJ geförderte Projekt wurde vom KFB kofinanziert und gemeinsam mit KinderStärken e.V. in Kooperation mit vier Kindertageseinrichtungen im Landkreis Stendal umgesetzt. In seinem Rahmen wurde seit Ende 2016 unter der Leitung von Prof. Dr. Reimer-Gordinskaya erforscht, welche Bedeutung Klasse, Geschlecht, Race und Alter im Kita-Alltag haben. Insbesondere wurde in den mehr als drei Jahren untersucht, inwiefern Kinder Machtverhältnissen in der Kita begegnen und wie die pädagogische Praxis machtsensibler gestaltet werden könnte.

Auf der Abschlusstagung wurde in Vorträgen und Workshops Bilanz gezogen und dem Publikum das Projekt und dessen Ergebnisse nähergebracht. Anschließend wurde diskutiert, wie die Ergebnisse für die Praxis nutzbar sind. Dabei wurde deutlich, dass großes Interesse am Projekt besteht und die Ergebnisse auch über die Projektlaufzeit hinaus verwendet werden sollen.
Die Förderperiode des Projekts endete im Dezember 2019. Wesentliche Ergebnisse werden ab dem 2. Quartal 2020 unter www.ki-win.de einsehbar und abrufbar sein. Zudem sind ein Sammelband und eine Monographie in Vorbereitung.

Kontakt
Prof. Dr. Katrin Reimer-Gordinskaya
katrin.reimer@h2.de

Inklusion in Sprach-Kitas in Sachsen-Anhalt

19. September 2019

Am 19.09.2019 fand am Kompetenzzentrum Frühe Bildung mit ca. 220 Teilnehmenden die zweite gemeinsame Fachtagung vom Kompetenzzentrum Frühe Bildung und den Fachberater*innen des Bundesprogramms Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist unter dem Titel Inklusion in Sprach-Kitas in Sachsen-Anhalt statt. Thematisch ging es dabei um Inklusion allgemein sowie speziell um deren Umsetzung in den Kitas in Sachsen-Anhalt und um konkrete Projekte und Handlungsweisen aus der Praxis.

Den Auftakt bildete ein Vortrag von Dr. Elena Sterdt und Sven Hohmann, die vor dem Hintergrund der Projektes Inklusive Kindheitspädagogik als Querschnittsthema in der Lehre (InQThel) des Kompetenzzentrums Frühe Bildung Einblick in den aktuellen Stand der Umsetzung einer inklusiven Praxis in Kindertageseinrichtungen in Sachsen-Anhalt gaben. Anschließend nahm Rainer Schmidt die Teilnehmenden mit auf eine Reise ins Land der Inklusion, die, wie er als Ausgangsthese voranstellte, offene Herzen, kluge Köpfe und Hände, die anpacken, braucht.

Nach der Mittagspause hatten die Teilnehmenden anhand von Kita-Präsentationen in Workshop-Format die Möglichkeit, Impulse für die konkrete Umsetzung des Bundesprogrammes zu erhalten und sich darüber gemeinsam auszutauschen. Thematisch ging es dabei bspw. um Inklusion, Elternarbeit, das Erleben von Vielfalt aus Sicht der Kinder, Bedarfe und Gelingensbedingungen für eine inklusive Frühpädagogik, Familienarbeit mit Vätern, Umsetzung der Kinderrechte, Sprachanlässe, Dokumentationsmethoden und Vieles mehr. Den Abschluss der Tagung bildete ein Kabarett, dass den Tag mit seinen Erkenntnissen, Highlights und den Herausforderungen, die sich mit Blick auf eine inklusive Handlungspraxis für alle Beteiligten, insbesondere aber die Pädagog*innen in der Praxis ergeben, zusammenfasste.

Tagungsflyer

Workshopliste

Impulsvortrag Dr. Elena Sterdt & Sven Hohmann

 

Kontakt
Dr. Anja Schwentesius
anja.schwentesius@h2.de

Luisa Fischer
luisa.fischer@h2.de

 

 

Psychologische und pädagogische Aspekte einer modernen Mobilitäts- und Verkehrserziehung für Kinder

09. September 2019

Am 9. September 2019 fand das erste gemeinsame Fortbildungsseminar des Kompetenzzentrums Frühe Bildung und der Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt unter dem Titel Psychologische und pädagogische Aspekte einer modernen Mobilitäts- und Verkehrserziehung für Kinder statt. Hintergrund ist, dass Expert*innen seit Jahren feststellen, dass die Kompetenzen der Kinder für ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr abnehmen.

Im Rahmen des Seminars gaben Expert*innen aus verschiedenen Blickwinkeln wissenschaftliche Empfehlungen für die Umsetzung einer modernen Verkehrserziehung für Kinder. Dabei konnten die ca. 100 Teilnehmer*innen sowohl aus einer psychologischen als auch aus einer pädagogischen Betrachtung Erkenntnisse gewinnen, wie Verkehrserziehung für Kinder ausgerichtet werden muss, damit sowohl ihr Wissen als auch ihre Kompetenzen gefördert werden.

Als Referent*innen konnten Andreas Bergmeier vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat, Frau Dr. Richter, Verkehrspsychologin an der TU Dresden sowie Frau Prof. Dr. Weißenfels, Kindheitspädagogin an der Hochschule Magdeburg-Stendal, gewonnen werden. Einleitend hat Andreas Bergmeier, Referatsleiter Kinder und Jugendliche beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat, die Entwicklung der Unfallzahlen unter Kindern in Deutschland dargestellt sowie gegenwärtige Unfallursachen und Unfallrisiken von Kindern erläutert. Daraus ergaben sich Implikationen, auf welche Schwerpunkte sich die Verkehrserziehung für Kinder ausrichten sollte und welche thematisch-inhaltlichen Schwerpunkte bei der Gestaltung der Verkehrserziehung gesetzt werden sollten.

Im zweiten Vortrag referierte Frau Dr. Susann Richter, Verkehrspsychologin an der Technischen Universität Dresden, zur kognitiven Leistungsfähigkeit und zu entwicklungspsychologischen Aspekten von Kindern im Straßenverkehr. Insbesondere fokussierte sie darauf, was Kinder aus psychologischer Betrachtungsweise imstande sind zu leisten und wie sie aus psychologischer Betrachtungsweise das System Straßenverkehr wahrnehmen. Aufbauend darauf legte sie Ableitungen für die tägliche Arbeit mit Kindern dar.

Im dritten Vortrag setzte sich Frau Professor Dr. Ilona Weißenfels, Vertretungsprofessorin für Kindheitspädagogik an der Hochschule Magdeburg-Stendal, mit den pädagogisch-didaktischen Aspekten einer modernen Mobilitäts- und Verkehrserziehung für Kinder auseinander. Sie ging speziell darauf ein, wie Lehrinhalte pädagogisch und didaktisch so aufbereitet werden müssen, dass Kinder möglichst viel aus dem Vermittelten mitnehmen und zeigte anschließend Empfehlungen für die praktische Arbeit auf.

Tagungsprogramm

Kontakt
Dr. Anja Schwentesius
anja.schwentesius@h2.de

„Professionalisierung pädagogischer Fachkräfte für inklusive Bildung in Kindertageseinrichtungen“ Expert*innenforum in Stendal

15. bis 16. November 2018

Am 15. und 16. November 2018 fand in Stendal ein Expert*innenforum zur "Professionalisierung pädagogischer Fachkräfte für inklusive Bildung in Kindertageseinrichtungen" statt. An dem Forum nahmen aus dem gesamten Bundesgebiet mehr als 50 Expert*innen aus der Wissenschaft, Politik und Praxis teil.

Anliegen war es, in einen Dialog über die Gelingensbedingungen und Bedarfe einer inklusiven Frühpädagogik für Kinder mit und ohne Behinderung zu treten.

Im Fokus des Forums stand die Einordnung der bisherigen Projektergebnisse des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes "Inklusive Kindheitspädagogik als Querschnittsthema in der Lehre" (InQTheL) aus Sicht von Akteur*innen aus anderen Bundesländern. Die Workshops und Arbeitsgruppen orientierten sich inhaltlich an den Projektergebnissen aus dem im Rahmen des Projektes erstellten systematischen Review sowie der durchgeführten Bestandsaufnahme in den Kitas in Sachsen-Anhalt. Die Themen der Workshops waren:

  • Workshop A: Pädagogische Arbeit und inklusive Gestaltung von Bildungsprozessen: Was "wirkt"?
  • Workshop B: Inklusive Organisationsentwicklung: Welche (messbaren) Strukturen braucht eine "ideale" Kita?
  • Workshop C: Teamarbeit - Kooperation - Vernetzung: Wie können/sollten Akteure in der Frühpädagogik zusammenarbeiten?

    Die Diskussionen in den Workshops wurden vor dem Hintergrund der Projektergebnisse und den folgenden Fragestellungen geführt:

    1. Inwieweit lassen sich die (internationalen) Ergebnisse des systematischen Reviews zu den Gelingensbedingungen und Bedarfen für Inklusion auf die jeweiligen Bundesländer bzw. die eigene Arbeit übertragen?

    2. Inwieweit sind die Ergebnisse der bundeslandspezifischen Bestandsaufnahme in den Kitas zu den Gelingensbedingungen und Bedarfen für Inklusion auf andere Bundesländer übertragbar und einzuordnen?

    3. Welche Erkenntnisse lassen sich nicht verallgemeinern? Was ist spezifisch in den jeweiligen Bundesländern?

    4. Welche Gelingensbedingungen für Inklusion fehlen noch und sollten für die weitere Forschung einbezogen werden?

    5. Welche Bedarfe lassen sich aus den Ergebnissen des Reviews, der Fragebogenerhebung und deren bundesweiten Einordnung für die (akademische) Ausbildung von pädagogischen Fachkräften für eine inklusive Bildung schließen?

    Tagungsprogramm

    Kontakt:
    inqthel@ahw.h2.de

     

Kinder und Kindheit in gesellschaftlichen Umbrüchen - Interdisziplinäre Jahrestagung der Sektion Soziologie der Kindheit

11. - 13. Oktober 2018

PROGRAMM

DONNERSTAG, 11.10.18

Nachmittag:

  • 13:30 Uhr
    Grußwort Hochschulleitung
    Kurze inhaltliche Einführung durch Organisator*innen/ Sektionssprecher*innen
  • 14:00 Uhr
    Keynote Erhard Stölting (Berlin)
    The Experience of Social Upheavals in a Sociological Perspective
  • Pause -15 Minuten

Transformationen intergenerationaler familialer Beziehungen in Umbrüchen

  • 15:15 Uhr
    Ekatarina Chicherina (Wuppertal)
    Children's Life Planning under socialist Tranformations across three Generations. Example of Kyrgyzstan
  • 16:00 Uhr
    Doris-Niederberger, Alexandra König (Wuppertal, Duisburg)
    Transnational Labor Migration - (Re-)Negotiating Generational and Gender Solidarities
  • Pause -15 Minuten
  • 17:00 Uhr - Claudia Dreke, Heike Kanter (Stendal) u.a.
    Diskussion über Bilder: im Rahmen einer Ausstellung von Kunstwerken geflüchteter Kinder, entstanden unter der Leitung des Künstlers Dieter Mammel (Berlin)

Abend:

  • 18:30-20:00 Uhr
    Mitgliederversammlung der Sektion anschließend gemeinsames Essen, Stendal, Selbstzahler

FREITAG, 12.10.18

Vormittag:

Kinder als politische Akteure in Umbrüchen -Paradoxien und Widersprüche

  • 09:30 Uhr
    Dimitri Kozlov (Bremen)
    Soviet Fiction about Anti-Nazi Resistance as the Trigger for "Anti-Soviet" Adolescents' Activities in the Post-War USSR
  • 10:15 Uhr
    Ann-Kristin Kolwes (Köln)
    Die Kinder deutscher Kriegsgefangener in der DDR - Zwiespalt und Selbstkonstruktion zwischen Familie und Staat
  • 11:00 Uhr
    Sabine Hattinger-Allende (Duisburg-Essen)
    Children of the Crisis and Mothers of the Revolution. Precarization, Politicization and the Search for a New Order
  • Pause - 15 Minuten

Historische Ereignisse und erinnertes Erleben: (Handlungs-) Möglichkeiten und Grenzen von Kindern in Umbrüchen

  • 12:00 Uhr-Wiebke Hiemesch (Hildesheim)
    Erzählte und erlebte Umbrüche. Verfolgte Kinder im Nationalsozialismus
  • 12:45 Uhr
    Heike Stecklum (Stendal)
    Typische Umbruchserfahrungen in ostdeutschen Biographien
  • Mittagspause -13:30-14:30 Uhr

Nachmittag:

  • 14:30 Uhr-Postersession (60 min)
    Ksenia Eltsova (Moskau), Alex Knoll (Fribourg}, Lisa Fischer (Berlin), Michael Wutzler (Siegen), Kathleen Neher/ Thomas Drößler (Dresden), Anne Wistutz/Hoa Mai Trän (Berlin)

Auf der Flucht. Dynamisierte Ideal- und Gegenbilder von Kindern und Kindheit in Umbrüchen

  • 15:45 Uhr
    Katerina Piro (Mannheim)
    The Value of Children in World War II
  • 16:30 Uhr
    Heike Kanter (Stendal)
    Wenn Kindheitsbilder ins Wanken geraten - wie die Fotografie des toten Aylan Kurdis nicht nur die "Flüchtlingskrise" sichtbar macht
  • Pause -15 Minuten
  • 17:30 Uhr
    Keynote Robert lmre (Tampere)
    The Problem of International Politics of Childhood lnstitutions: Metaperspectives Bound by the Nation, Subject to Norms, Rejecting liminality

Abend:

  • 18:30 Uhr
    Stadtführung unter Umbruchs-Aspekten Organisation durch Studierende des BA Angewandte Kindheitswissenschaften
  • 20:00 Uhr
    Möglichkeit zum Abendbuffet Ausstellungseröffnung "Zukunftsbilder" des refugium e.V., Theater der Altmark (TdA) Stendal, Selbstzahler

SAMSTAG, 13.10.18

Vormittag:

Konkurrierende Normierungsversuche von Kindheit in Umbrüchen pädagogischer Institutionen

  • 09:00 Uhr
    Meike S. Baader (Hildesheim)
    Die Kinderladenbewegung im Kontext des Umbruchs von 68 und ihre Transformationen bis heute
  • 09:45 Uhr
    Tobias Franzheld (Frankfurt a.M.)
    Die Transformation von Kindheitsperspektiven im Jugendhilfesystem nach 1990
  • Pause - 15 Minuten

Perspektiven von Kindern und Jugendlichen in Umbrüchen: Methodologische und methodische Fragen

  • 10:45 Uhr
    Keynote Zsuzsa Millei (Tampere)
    Between Socialist Ideals and Everyday lives: Childhood ond Children During Socialist Upheaval 11
  • 11:45 Uhr
    Alla Salnikova (Kasan)
    "I am Writing What's True : Children's Texts on the Revolution of 1917 in Russia as an Object of Interpretation
  • 12:30 Uhr
    Christine Hunner-Kreisel (Vechta)
    Theoretica/ and Methodical Approaches Researching Childhood (and Youth) in Baku/Azerbaijon
  • 13:15 Uhr
    Ausblick durch Organisator*innen/ Sektionssprecher*innen
  • 13:30 Uhr
    Ende der Tagung, Möglichkeit zum Mittagsimbiss

Lebenswelten älterer Kinder

26. September 2018

Am 26.09.2018 fand unter dem Titel "Lebenswelten älterer Kinder" die dritte landesweite Fachtagung des Kompetenzzentrums Frühe Bildung (KFB) und des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) am Hochschulstandort Stendal statt. Neben den Lehrkräften der Fachschulen für Sozialpädagogik nahmen erstmals auch Praktiker*innen aus den Horten Sachsen-Anhalts an der Veranstaltung teil. Ca. 70 Teilnehmende hörten zunächst den Vortrag von Oggi Enderlein (Entwicklungspsychologin und Gründerin der Initiative für Große Kinder e.V.) zum Thema "Lebenshunger vor der Pubertät - Gut und gesund aufwachsen im Hort". Am Nachmittag diskutierten Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte gemeinsam in diversen Workshops:

  • Workshop 1: Verankerung älterer Kinder in den Curricula- Didaktische Gestaltung von Lernsituationen (Referentin: Dr. Oksana Baitinger)
  • Workshop 2: Lebenslagen von Kindern in der mittleren und späten Kindheit (Referentin: Prof. Dr. Frauke Mingerzahn)
  • Workshop 3: Praktikumsplan/-handbuch für den Hort -aus Sicht der Praxis und der Fachschulen (Referentin: Bianca Spittel)

In der Schlussrunde waren sich alle einig, dass es weitere solcher Veranstaltungen geben sollte, die Theorie, Ausbildung und Praxis näher zusammenbringen.

Tagungsprogramm

Hauptreferat

Workshop 1

Worsphop 2

Workshop 3

Kontakt:
frauke.mingerzahl@h2.de

Vorurteile und Diskriminierung in der Kindheit - Kindliche Handlungsfähigkeit in intersektionalen Machtverhältnissen

29. bis 30. Juni 2018

Am 29. und 30.6.2018 fand im Rahmen des Projektes "KiWin - mit Kindern in die Welt der Vielfalt hinaus" die Fachtagung "Vorurteile und Diskriminierung in der Kindheit - Kindliche Handlungsfähigkeit in intersektionalen Machtverhältnissen" auf dem Stendaler Campus statt. Im Rahmen von fünf sukzessiven Panels diskutierte ein kleiner Kreis von aktiv Beitragenden aus Großbritannien, der Türkei und Deutschland theoretische, empirische und methodologische Fragen der Erforschung von Macht, Vorurteilen und Handlungsfähigkeit in der frühen Kindheit.

Die unterschiedlichen Ansätze der Kindheitsforschung und der ausgiebige Austausch darüber gaben dem Projekt Impulse zu Möglichkeiten praxisrelevanter Forschung im Handlungsfeld früher Bildung. Damit wurde die Basis für weitere Zusammenarbeiten gelegt.

Am 23.8.2018 stellte Nuran Ayten auf dem Stendaler Campus den Ansatz der „Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung®“ als inklusives Praxiskonzept der  Fachstelle Kinderwelten theoretisch und praktisch vor. Erzieher*innen, Student*innen, Trägervertreter*innen und Fachberater*innen diskutierten die Bedeutung und Implementierung des Inklusionsansatzes in der Praxis. Ebenso bedeutsam war der Austausch über Anforderungen in der Praxis und die Reflexion der eigenen Haltung. Aufgrund der positiven Resonanz und vielfachen Wunsch wurde die Veranstaltung am 7.12.2018 wiederholt.

Tagungsprogramm

Kontakt:
kfb@h2.de

LEBEN(s)ZEIT 2018

02. - 09. Mai 2018

"Der Mensch besitzt nichts Kostbareres und Edleres als die Zeit." Ludwig van Beethoven" Zeit ist Geld", "die Zeit heilt alle Wunden", "die Zeit rennt", "alles zu seiner Zeit", "die Zeit totschlagen" - unzählige Sprichwörter kreisen um den Begriff Zeit und weisen auf die große Bedeutung des Themas für unser Leben hin. Dennoch denken wir wenig über unsere Lebenszeit nach. Wie erfahren wir Zeit eigentlich? Ermöglichen die Zeitstrukturen der Gesellschaft ein gutes Leben oder erzeugen sie Leid? Welche Auswirkungen hat die Beschleunigungsdynamik spätmoderner Gesellschaften auf uns? Und warum darf sich eigentlich niemand mehr langweilen?
Studierende der Hochschule Magdeburg-Stendal und Theatermacher*innen sind gemeinsam diesen Fragen nachgegangen und haben das Thema "Zeit" sowohl wissenschaftlich als auch künstlerisch aufgearbeitet. Ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, Lesungen, Theater und Filmen lädt dazu ein, über die Zeit und das Leben nachzudenken, darüber, wie wir leben wollen und welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungenwir für ein gutes Leben brauchen.

Veranstaltet von der Hochschule Magdeburg-Stendal und dem Theater der Altmark

DAS PROGRAMM

  • Mittwoch 2.5., 18 Uhr / Theater der Altmark, Kleines Haus
    ERÖFFNUNG DER WOCHE "LEBEN(s)ZEIT" mit Prof. Dr. Nicola Wolf-Kühn, Alexander Netschajew und Studierenden der Rehabilitationspsychologie
    NACHDENKEN ÜBER ZEIT Vortrag von Prof. Dr. Nicola Wolf-Kühn
  • Mittwoch 2.5., 19.30 Uhr / Theater der Altmark, Rangfoyer
    ES GIBT NICHTS GUTES AUSSER: MAN TUT ES Ein szenischer Abend über Werteverständnis von und mit den FSJler*innen des TdA
  • Donnerstag 3.5., 16 Uhr / Treff punkt: Marktplatz
    ZEIT-ERKUNDUNGEN Eine alternative Stadtführung
    "Einszweidrei, im Sauseschritt Läuft die Zeit; wir laufen mit." Wilhelm Busch
  • Donnerstag 3.5., 19 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Aula (Haus 1)
    DAS IST KEINE ARBEIT, DU HAST JA ZEIT - PFLEGE IM HAMSTERRAD Vortrag und Gespräch mit Dr. Tine Haubner
  • Freitag 4.5., 20 Uhr / Kleine Markthalle
    ERICH KÄSTNER: DIE 13 MONATE Lyrische Jahresreise mit Alexander Netschajew und Andreas Dziuk (Gitarre)
  • Samstag 5.5., 20 Uhr / Kleine Markthalle
    EINE ANDERE ZEIT? ZUM 200. GEBURTSTAG VON KARL MARX Film und Gespräch
  • Sonntag, 6.5., 13.30 Uhr / Treffpunkt: Marktplatz
    ZEIT-ERKUNDUNGEN Eine alternative Stadtführung
  • Sonntag 6.5., 17.45 Uhr / Uppstall-Kino
    SPEED - AUF DER SUCHE NACH DER VERLORENEN ZEIT Film und Gespräch über Beschleunigung und das gute Leben
  • Montag 7.5., 19 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Aula (Haus 1)
    WENN DIE SONNE DIE ERDE BERÜHRT - ZEITERFAHRUNG UND GESELLSCHAFT Vortrag und Gespräch mit Dr. Hagen Kühn
  • Dienstag 8.5., 18 Uhr / Kleine Markthalle
    WER HAT AN DER UHR GEDREHT ... Musikalisches, Literarisches und Historisches zum Thema Zeit / im Rahmen der "WunderBar"mit Michaela Fent und Dimitrij Breuer
  • Mittwoch, 9.5., 16 Uhr / Treffpunkt: Marktplatz
    ZEIT-ERKUNDUNGEN Eine alternative Stadtführung
  • Mittwoch 9.5., 19 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Raum 2.17 (Haus 3)
    WEM GEHÖRT ZEIT - WIE WIR LEBEN WOLLEN Diskussionsrunde mit Urte Sperling, Albrecht Hirschler und Andrea Vetter
  • Mittwoch 9.5., 20.30 Uhr / Hochschule Magdeburg-Stendal, Mensa
    TAKE (Y)OUR TIME Fete "Wer nicht genießt, ist ungenießbar ..." Konstantin Wecker

Flyer

1. PSAG-Jahreskonferenz

22. November 2017

1. PSAG-Jahreskonferenz - Netzwerken bei Mehrfachdiagnosen

Programm

  • 14:00 Uhr im Audimax (Haus 3) - Begrüßung, durch den Vorstandsvorsitzenden der PSAG,
    Herrn Dr. Jewgenij Wolfowski
  • 14: 10 Uhr im Audimax (Haus 3) - Impulsreferat, Thema Mehrfachdiagnosen
    Frau Dr. Susanne Winter (Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises Börde)
  • 14:30 Uhr in fünf Seminarräumen im Haus 3 - Workshops

    • Frau Dr. Barbara Herold; Kinder- und Jugendpsychiatrie; ADHS - Epilepsie
    • Herr Ewald Kittner; Sucht; Sucht - Depression
    • Herr Prof. Matthias Morfeld; Geistig behinderte Menschen;Intelligenzminderung - Autismus
    • Herr Martin Schreiber/Frau Dörthe Wallbaum; Geistig behinderte Menschen; Intelligenzminderung - Demenz
    • Herr Dr. Jewgenij Wolfowski; Chronisch psychisch Kranke und Alterspsychiatrie; Schizophrenie - Sucht

  • ca. 15:15 Uhr im Audimax (Haus 3) - Podiumsdiskussion, Moderation durch Frau Dr. Iris Schubert; Jede/r Leiter/in eines Workshops stellt die Ergebnisse der Zusammenarbeit im Workshop vor (ca. je 5 min.). Ansch ließend folgt die Diskussion im Podium.
  • ca. 16:00 Uhr - Ende der Veranstaltung

Lernwerkstätten zur Entwicklung von Lernsituationen für Lernfelder der Fachschule Sozialpädagogik

26. September 2017

Das Kompetenzzentrum Frühe Bildung (KFB) der Hochschule Magdeburg-Stendal veranstaltete am 26. September 2017 in Kooperation mit dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) die zweite Fachtagung „Lernwerkstätten zur Entwicklung von Lernsituationen für Lernfelder der Fachschule Sozialpädagogik“. Seit der Umstellung von klassischen Unterrichtsfächern auf Lernfelder zum Schuljahr 2015/2016 ist die Erstellung von Lernsituationen ein hochaktuelles und wichtiges Thema. Diese zweite Tagung sollte allen Lehrkräften an den Fachschulen Sozialpädagogik in Sachsen-Anhalt ein praxisorientiertes Fortbildungsangebot bieten. Zu Beginn der Veranstaltung gab Frau Dr. Born-Rauchenecker, wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugend Institut, einen Einblick in das Projekt „LuPE - Lehr- und Praxismaterial für die Erzieher*innenausbildung-Qualifizierung angehender frühpädagogischer Fachkräfte für eine alltagsintegrierte naturwissenschaftliche Bildung“. Im Anschluss liefen parallele Workshopphasen, in denen je ein ausgewähltes Lernfeld genauer betrachtet wurde. In den Workshops hatten die Teilnehmer*innen einerseits die Möglichkeit mit einer praxiserfahrenen Workshopleitung (sowie einer pädagogischen Fachkraft aus der Praxis) konkrete Lernsituationen spezifisch für das entsprechende Lernfeld zu entwickeln und andererseits über eigene Erfahrungen zum Unterrichten im Lernfeld ins Gespräch zu kommen.

Veranstalter: Kompetenzzentrum Frühe Bildung (KFB) der Hochschule Magdeburg-Stendal und Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA)

Es stehen Ihnen folgende Dateien/Präsentationen zum Download zur Verfügung:

Sprach-Kitas in Sachsen-Anhalt. Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist.

15. September 2017

Am 15.09.2017 fand die Fachtagung „Sprach-Kitas in Sachsen-Anhalt“ am Kompetenzzentrum Frühe Bildung der Hochschule Magdeburg-Stendal statt. Thema war die Realisierung des Bundesprogrammes in den Sprach-Kitas Sachsen-Anhalts und die Herausforderungen, die daraus resultieren.

Nach zwei Fachvorträgen, die Einblick in einen alltagsbasierten Ansatz einer kultursensitiven Sprachbildung und zur sprachlichen Bildung für Kinder unter drei Jahren gaben, hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit anhand von Kita-Präsentationen in Workshops Impulse für die konkrete Umsetzung des Bundesprogrammes zu erhalten und sich darüber gemeinsam auszutauschen. Thematisch ging es dabei bspw. um Mehrsprachigkeit, Sprachkurse für Eltern, Kunst und ästhetische Bildung, Öffentlichkeitsarbeit, Inklusion, Teamqualifizierung und vieles mehr. Den Abschluss der Tagung bildete ein Impro-Theater.

Tagungsprogramm

 

„Bildungsbiografien erfolgreich gestalten – Möglichkeiten, Chancen und Aufgaben von Kitas in Sachsen-Anhalt“

21. April 2017

Fachtagung mit der Staatssekretärin an der Hochschule in Stendal

Am Freitag, den 21. April 2017, fand an der Hochschule Magdeburg-Stendal am Standort Stendal die Fachtagung „Bildungsbiografien erfolgreich gestalten – Möglichkeiten, Chancen und Aufgaben von Kitas in Sachsen-Anhalt“ statt. Veranstalter der Tagung waren das Kompetenzzentrum Frühe Bildung (KFB) sowie das Forschungsnetz Frühe Bildung in Sachsen-Anhalt (FFB). 

Ausgangspunkt ist, dass der Besuch einer Kita zur Normalbiografie von Kindern gehört und die Zeit, die Kinder dort verbringen somit entscheidend für ihre lebenslangen Bildungs- und Entwicklungsprozesse ist. Um dieses Potenzial angemessen nutzen zu können, bedarf es in den Einrichtungen Bedingungen, die qualitativ hochwertiges Arbeiten ermöglichen. Ziel der Fachtagung war es, zu einem Dialog zwischen Politik, Praxis und Wissenschaft bezüglich der Entwicklungen und Bedarfe im Feld der frühen Bildung in Sachsen-Anhalt beizutragen. Den Auftakt dazu bildete ein Vortrag von Frau Susi Möbbeck, der Staatssekretärin des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, zu den Rahmenbedingungen und Entwicklungen frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung in Sachsen-Anhalt. Anschließend wurden in Workshops die für Kitas aktuellen Themen der Digitalisierung, der Kooperation von Kita, Schule und Hort, der Zusammenarbeit mit den Eltern und der Ausbildung von pädagogischen Fachkräften vertiefend aus verschiedenen Perspektiven diskutiert.

Es stehen Ihnen folgende Dateien/Präsentationen zum Download zur Verfügung:

„Quo vadis? Der Hort als Bildungsort oder Stiefkind der Kindertageseinrichtungen? Zum Selbstverständnis der Horte“

10. März 2017

Fachtagung mit 180 Teilnehmer*innen

Am 10. März 2017 fand die Fachtagung „Quo vadis? Der Hort als Bildungsort oder Stiefkind der Kindertageseinrichtungen? Zum Selbstverständnis der Horte“ statt.

Spricht man mit Praktiker*innen aus Horten, gewinnt man oft den Eindruck, dass sie sich als Stiefkinder der Kindertageseinrichtungen sehen. Sie fühlen sich oft in den Bildungsplänen und -strukturen vergessen. Das erschwert es ihnen, ein eigenes Selbstverständnis zu entwickeln. Oft bewegt sich dieses zwischen den Erwartungen von Kindern, Jugendhilfe, Schule und Eltern. Auf der Tagung wurden im Rahmen von Vorträgen und Workshops Einblicke aus Theorie und Praxis zu diesem Thema gegeben. Leitungen und pädagogische Mitarbeiter*innen sollen die Möglichkeit erhalten, eigene Positionen weiter zu entwickeln.

Ziel der Tagung war es, die Horte durch den fachlichen Austausch darin zu unterstützen, sich ihres Auftrages bewusster zu werden sowie geeignete Handlungsmöglichkeiten für die konkrete pädagogische Praxis zu entwickeln und zu vertiefen.

Es stehen Ihnen folgende Dateien/Präsentationen zum Download zur Verfügung:

„Empirisches Arbeiten in der Frühpädagogik im Kontext eines evidenzbasierten Ansatzes“

12. bis 13. Januar 2017

Vom 12. bis 13. Januar 2017 fand eine Arbeitstagung für Nachwuchswissenschaftler*innen statt. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms zur Förderung der empirischen Bildungsforschung gefördert.

Zur Beitragseinreichung waren Nachwuchswissenschaftler*innen aus dem Bereich der Frühpädagogik aufgerufen. Die Tagung bot eine Plattform für eine Präsentation und Diskussion der aktuellen Forschungsarbeiten. Im Sinne einer Forschungswerkstatt fand eine umfassende Methodenberatung im kollegialen Austausch statt. In ergänzenden expertengeleiteten Workshops wurden ausgewählte Fragen eines evidenzbasierten Vorgehens und methodische Kompetenzen in der Frühpädagogik vertieft behandelt. Die Beiträge werden in dem begleitenden Forschungsband im April 2017 veröffentlicht.

Langfristiges Ziel ist die Förderung der bundesweiten Vernetzung der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Frühpädagogik, die der weiteren Profilbildung des Fachs dient und eine Grundlage für abgestimmte Forschungsaktivitäten bildet.

Fachtagung „Kita und Flucht – Hintergründe, Herausforderungen, Handlungsmöglichkeiten“

27. Mai 2016

"Kindertageseinrichtungen leisten einen enorm wichtigen Beitrag zum Integrationsprozess", stellt Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, in ihren Eröffnungsvortrag zu den Rahmenbedingungen der Fluchtmigration auf der Fachtagung fest. Ein Anspruch auf Kinderbetreuung für Kinder von Geflüchteten besteht erst bei rechtmäßigem bzw. gewöhnlichem Aufenthalt. Der Besuch der Kita bietet eine enorme Chance zur Teilhabe und Integration der Kinder und deren Familie, so Möbbeck. Sie ist überzeugt, dass Herausforderungen für Kitas, wie beispielsweise in Bezug auf die geringe Erfahrung im Umgang mit kultureller und religiöser Vielfalt, mit Austausch und Weiterbildung begegnet werden können. Die vom Kompetenzzentrum Frühe Bildung ausgerichtete Tagung sei hier ein gutes Beispiel. 

Armin Jahns, Geschäftsführer der Kita-Gesellschaft Magdeburg mbH pflichtet ihr bei. Beste Erfahrungen wurden mit Kindertageseinrichtungen gemacht, die sich zu Kinder-Eltern-Zentren weiter entwickelt haben, so Jahns. Die Einbindung der Eltern mit Fluchterfahrung klappt hier sehr gut. Zweifellos dürfe kein Unterschied gemacht werden zwischen einem Flüchtlingskind und einheimischen Kind. Das Recht auf Integration darf nicht verletzt werden, so Jahns. Probleme sind lösbar. Das erfordere Mut, man müsse experimentieren, probieren und neue Wege gehen. Solche Perspektivwechsel bieten neue Chancen hinsichtlich Vielfalt der Gesellschaft, ist Jahns überzeugt.

Im Anschluss an die Vorträge beschäftigten sich die ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Themen Interkulturelle Kompetenz, Trauma, Mehrsprachigkeit und Fremdheitserleben. Die Tagung bot einen idealen Rahmen zum Austausch, der Inspiration und der Ideenschmiede, um Herausforderungen der modernen Gesellschaft kreativ und zukunftsgerecht zu begegnen.

„Von der Praxis in die Theorie – Entwicklung von Lernsituationen für das Unterrichten in Lernfeldern an der Fachschule für Sozialpädagogik“

15. März 2016

Unter dem Titel „Von der Praxis in die Theorie – Entwicklung von Lernsituationen für das Unterrichten in Lernfeldern an der Fachschule für Sozialpädagogik“ fand am 15. März 2016 in Stendal die kooperative Tagung des Kompetenzzentrums Frühe Bildung (KFB) der Hochschule Magdeburg-Stendal und des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) statt.

Seit der Umstellung von klassischen Unterrichtsfächern auf Lernfelder zum Schuljahr 2015/2016 ist die Erstellung von Lernsituationen ein hochaktuelles und wichtiges Thema, zu der die Tagung ein praxisorientiertes Fortbildungsangebot für alle Lehrkräfte an Fachschulen für Sozialpädagogik in Sachsen-Anhalt geboten hat.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Daniela Lund, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg, einen Überblick, wie der Weg vom Lernfeld in die Lernsituationen gelingen kann. Im Anschluss daran zog Cordula Illmann-Kieren, Fachbetreuerin für Pflege, Gesundheit, Sozialpädagogik in Sachsen-Anhalt, nach sechs Monaten des Unterrichtens in Lernfeldern eine erste Bilanz.

Am Nachmittag liefen parallele Workshops, in denen je ein ausgewähltes Lernfeld zunächst noch einmal genauer betrachtet wurde. Außerdem sollten mit der Unterstützung der praxiserfahrenen Workshopleitenden konkrete Lernsituationen spezifisch für das entsprechende Lernfeld entwickelt werden.

Fachtagung Soziale Arbeit - Fachtagung Soziale Arbeit - Schaffen wir das? Ja, aber zu welchen Bedingungen und zu welchem Preis?

18. Februar 2016

Ziel der Tagung ist es, interessierten Bürgern, Studierenden und in der sozialen Arbeit Beschäftigten das große Feld der sozialen Arbeit vorzustellen und zu diskutieren, inwieweit der gesellschaftliche Stellenwert angehoben werden kann. Darüber hinaus sollen im Austausch Anregungen entstehen, wie man einem Wandel der sozialen Arbeit begegnen kann, der sich immer mehr nach wirtschaftlichen Interessen orientiert, statt dem Mittelpunkt der sozialen Arbeit, dem Menschen.

  • 10:00-10:15 Uhr
    Grußwort
    Prof. Dr. Michael Klundt, Carolin Heimann, Christian Sehagen
  • 10:15-11:00 Uhr
    Wie können kritisch Studierende sich auf die neoliberale Praxis vorbereiten?
    Prof. Dr. Mechthild Seithe, Dipl. Psychologin, Dipl. Sozialarbeiterin
  • 11:15-12:00 Uhr
    Methoden ökonomisierter Jugendhilfe und deren Folgen für die Praxis
    Matthias Heintz, Dipl. Pädagoge
  • 12:00-12:15 Uhr
    Diskussion
  • 12:45-13:45 Uhr
    Möglichkeiten für die Praxis

Veranstalter: Prof. Dr. Michael Klundt, Christian Sehagen, Carolin Heimann
Studiengang Angewandte Kindheitswissenschaften

(ÜBER-)LEBEN IN DER PROVINZ – Sozial- und kulturwissenschaftliche Betrachtungen der Peripherie von Jugendkultur(-forschung)

27./28. November 2015

Auf der Tagung "Jugendkulturen - (Über-) Leben in der Provinz" soll aus einer sozial- und kultur-wissenschaftlichen Perspektive debattiert werden, wie sich Jugendszenen in der Peripherie, also in provinziellen Regionen oder Kleinstädten formieren und wie die Akteure selbst jugendkulturelle Praxen erleben.

mehr Informationen

Kiwi hoch zehn - KRK 26 - Kindheitswissenschaftliche Beiträge zu den Kinderrechten

20./21. November 2015

Der B.A. Studiengang Angewandte Kindheitswissenschaften feiert sein 10 jähriges Jubiläum und veranstaltet dazu am 20. und 21.11.2015 eine Fachtagung unter dem Motto "KiWi10 KRK26 - kindheitswissenschaftliche Beiträge zu den Kinderrechten". Außerdem finden eine Vielzahl an Workshops und Vorträgen statt, zu welchen Sie sich im Anmeldetool eintragen können.

mehr Informationen

Neue Wege in der Kindheitspädagogik: Brücken bauen zwischen Forschung und Praxis

30. Oktober 2015

Termin: 30. Oktober 2015, 09-17 Uhr

Ort: Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Stendal, Audiamx

Im Forschungsnetz Frühe Bildung in Sachsen-Anhalt (FFB) haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammengeschlossen, die in der Grundlagen- und angewandten Forschung im Bereich der Frühen Bildung forschen. Ziel des FFB ist es, durch die Vernetzung innerhalb der Wissenschaft und zwischen Wissenschaft und Praxis die Frühe Bildung im Land zu stärken und zum Praxistransfer aktueller Erkenntnisse beizutragen.

Zur zweiten Fachtagung des FFB unter dem Titel "Neue Wege in der Kindheitspädagogik: Brücken bauen zwischen Forschung und Praxis" lädt Sie das Forschungsnetzwerk gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Frühe Bildung als Organisator der Tagung recht herzlich ein.

Weitere Informationen zur Tagung und die Möglichkeit sich anzumelden, sind auf der Website des FFB zu finden: www.ffb-lsa.de/news/

National Coalition und Monitoring zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

03. Juli 2014

Hochschule Magdeburg-Stendal
Standort Stendal
Osterburger Str. 25
39576 Hansestadt Stendal

Termin: 03.07.2014, 10.00 - 15:00, Haus 3, Raum 0.05

Einladung

Programm

Organisation und Kontakt:

Prof. Dr. Michael Klundt
i.A. der Projektgruppe "KiWi in der National Coalition und Umbau in der Kinder- und Jugendhilfe"
Hochschule Magdeburg-Stendal
Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften
Osterburger Straße 25
39576 Hansestadt Stendal
E-Mail: michael.klundt(at)h2.de
Internet: www.h2.de
Tel.: 03931 - 21 87 38 24

Die Fachtagung soll nach unseren Vorstellungen von zwei Inhalten bestimmt werden:

  1. Mitgliedschaft der Hochschule Magdeburg-Stendal in der National Coalition.
  2. Bewusstmachung der Forderung im
  3. Fakultativprotokoll der UN-Kinderrechtskonvention und in den sog. Abschließenden Bemerkungen des UN-Kinderrechte-Ausschusses von 2014, ein deutschlandweites Monitoring umzusetzen.

Bei der National Coalition handelt es sich um eine Nichtregierungsorganisation, in der derzeit rund 110 bundesweit tätige Kinderrechtsorganisationen, Wohlfahrtsverbände und Familienvereinigungen (z.B. der Kinderschutzbund oder die AWO) aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen sind mit dem Ziel, die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland bekannt zu machen und ihre Umsetzung in Deutschland voranzubringen.
Die NC betrachtet die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention als Daueraufgabe. Den Mitgliedsorganisationen der NC kommt dabei die Aufgabe zu, die in ihren jeweils spezifischen Handlungsfeldern bestehenden Defizite zu benennen und dort aktiv zu werden. Die National Coalition als Zusammenschluss hat überwiegend eine strategisch-steuernde Funktion. Sie wirkt als Netzwerkorganisator, führt Initiativen zusammen, vertritt gemeinsame Positionen auf nationaler und internationaler Ebene und regt bei ihren Mitgliedsorganisationen Aktionen an.

Seit Beginn dieses Jahres ist die Hochschule Magdeburg-Stendal Mitglied in der National Coalition zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) in Deutschland. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie in ihrem Grußwort auch Ihre eigene Stellungnahme zur Mitgliedschaft in der NC einbauen könnten.

Ein für Kindheitswissenschaftler_innen interessanter und aktueller Punkt ist der Ausbau von sogenannten Monitoring-Stellen zur Sammlung und Überprüfung der Daten über die Umsetzung der Kinderrechte und das Individualbeschwerdeverfahren in Deutschland. Die BRD war einer der ersten Staaten, die das dritte Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention (das Individualbeschwerdeverfahren) unterschrieben haben. Dieses ermöglicht es Kindern, sofern sie sich in ihren Rechten verletzt fühlen, sich beim UN-Ausschuss zu beschweren. Die Bundesregierung sieht den Schutz der Kinderrechte vor allem durch die Tatsache gewährleistet, dass Deutschland ein Rechtsstaat ist. Außerdem äußert sie sich dahin gehend, dass auf Landesebene bereits Monitoring-Stellen bestünden. Dies betrifft jedoch nur einzelne Bundesländer, da hierzu keinerlei bundeseinheitliche gesetzliche Verankerungen vorliegen.
Solange Deutschland keine zentralen Monitoring-Stellen ausbaut, ist der innerstaatliche Rechtsweg sehr schwierig auszuschöpfen. Die Beschwerden der Kinder können somit nicht von dem Ausschuss bearbeitet werden. Des Weiteren sind Monitoring-Stellen nötig, da diese über die konkrete Umsetzung der Kinderrechtskonvention in Deutschland wachen.

Wie diese Stellen aussehen sollen, ist jedoch auch innerhalb der Fachöffentlichkeit nicht einheitlich geklärt. Auch wir haben noch keine vorgefertigte Lösung, weshalb es uns besonders wichtig ist mit den anwesenden Expert(inn)en in einen Dialog zu treten.

Kita inklusiv gedacht – Inklusive Organisationsentwicklung in Kitas

03. Juli 2015

Am 03. Juli 2015 lud das KFB unter dem Titel Kita inklusiv gedacht – Inklusive Organisationsentwicklung in Kitas zur Fachtagung ein. Im Mittelpunkt der Tagung standen aktuelle Herausforderungen von Inklusion in Kindertageseinrichtungen.

Die Frage, wie Einrichtungen zu gestalten sind, so dass sie den unterschiedlichen Bedürfnissen aller Kinder, die sie besuchen, gerecht werden, wurde im Rahmen der Tagung aufgegriffen und mit den Teilnehmenden diskutiert. Die Tagung bot zu diesem hochaktuellen und wichtigen Thema ein praxisnahes Fortbildungsangebot für im frühpädagogischen Bereich tätige Personen.

An der Tagung nahmen über 100 Teilnehmer*innen aus Praxis, Politik und Wissenschaft teil.

Es stehen Ihnen folgende Dateien/Präsentationen zum Download zur Verfügung:

Evidenzbasierte Praxis und Politik in der Frühpädagogik

23. bis 24. Oktober 2014

Auf der Tagung trafen sich Wissenschaftler*innen sowie sozial- und bildungspolitische Entscheidungsträger aus dem gesamten Bundesgebiet, um neue Wege in der Frühpädagogik zu diskutieren. Die bundesweite Fachtagung für Nachwuchswissenschaftler*innen unter dem Titel „Evidenzbasierte Praxis und Politik in der Frühpädagogik“ wurde vom Kompetenzzentrum Frühe Bildung (KFB) der Hochschule Magdeburg-Stendal veranstaltet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Diskutiert wurde, wie wissenschaftliche Erkenntnisse zusammengetragen und erfolgreich in die Praxis eingeführt werden können. Besonderes Highlight der Veranstaltung war die internationale Perspektive zweier Referentinnen aus Großbritannien.

Eröffnet wurde die zweitägige Veranstaltung mit einem Vortrag von Frau Prof. Dr. Eva Lloyd (Universität East London), in dem sie einen Überblick über Strategien und Praktiken der Evidenzbasierung in der Frühpädagogik gab. Im Anschluss daran, stellten junge Wissenschaftler*innen ihre Forschungsarbeiten vor und diskutierten diese in Foren. Der zweite Tag startete mit einem Vortrag von Prof. Dr. Annette Schmitt und Prof. Dr. Matthias Morfeld (beide Hochschule Magdeburg-Stendal) zu den Perspektiven und Grenzen einer evidenzbasierten Frühpädagogik in Deutschland. Anschließend hatten die Tagungsteilnehmenden die Möglichkeit, sich in zwei Workshops mit Prof. Dr. Eva Lloyd (Universität East London) und Dr. Kristin Liabo (Universität London) über die aktuellen Erfahrungen und Strategien einer evidenzbasierten Praxis in Großbritannien auszutauschen und ihre methodischen Kompetenzen zu erweitern.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden in einer lebendigen Diskussionsrunde die Auswirkungen der Evidenzbasierung für die Forschung, Praxis und Politik in der Frühpädagogik zusammengetragen. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass in der frühpädagogischen Forschung abgesicherte Erkenntnisse besonders wichtig sind, da bestimmte politische und praktische Maßnahmen beträchtliche Einflüsse auf das Leben von Kindern und ihrer Familien haben können.

Tagungsprogramm

 

1. Fachtagung des Forschungsnetzes Frühe Bildung - Neue Wege für Frühe Bildung und Förderung im Forschungsfeld Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik (MINT)

13. Juni 2014

Im Forschungsnetz Frühe Bildung in Sachsen-Anhalt (FFB) haben sich Wissenschaftler*innen zusammengeschlossen, die in der Grundlagen- und angewandten Forschung im Bereich der Frühen Bildung forschen. Ziel des FFB ist es, durch die Vernetzung innerhalb der Wissenschaft und zwischen Wissenschaft und Praxis die Frühe Bildung im Land zu stärken und zum Praxistransfer aktueller Erkenntnisse beizutragen.

Zur Auftaktveranstaltung und ersten Fachtagung des FFB unter dem Titel "Neue Wege für Frühe Bildung und Förderung im Forschungsfeld Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik (MINT)" lud das Forschungsnetzwerk gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Frühe Bildung als Organisator der Tagung an die Hochschule Magdeburg-Stendal nach Stendal ein.

Nach der Begrüßung und Eröffnung durch Herrn Staatssekretär Marco Tullner, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt, gab das FFB bei der Auftaktveranstaltung am Vormittag einen Überblick über seine Ziele, Arbeitsweisen und inhaltlichen Schwerpunkte. Zudem stellten die Mitglieder des FFB ihre aktuellen Forschungsprojekte im Bereich der Frühen Bildung in Sachsen-Anhalt vor. Bei der anschließenden Fachtagung zum Thema „Neue Wege für Frühe Bildung und Förderung im Forschungsfeld Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik (MINT)“ wurden in Workshops aktuelle Forschungserkenntnisse, Projekte und Programme zum hochaktuellen Thema der frühen MINT-Bildung vorgestellt und diskutiert sowie Empfehlungen für die Forschung und Praxis entwickelt.
In diesem Rahmen wurden sechs Workshops mit Schwerpunkten auf der Praxis der frühen MINT-Bildung und ein Workshop mit Schwerpunkt auf aktuellen Forschungsfragen und -ergebnissen angeboten. Die Praxisworkshops waren als praxisnahes Fortbildungsangebot für Erzieherinnen und Erzieher sowie Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer gestaltet, im Rahmen des Forschungsworkshops wurden Ergebnisse verschiedener Forschungsprojekte zur frühen MINT-Bildung präsentiert und diskutiert. Im Anschluss an die Workshops haben die Praxisexpertinnen und Praxisexperten sowie Arbeitsgruppensprecherinnen und Arbeitsgruppensprecher eine Auswertung der Workshopergebnisse vorgenommen und in einem interaktiven Podiumsgespräch mit allen Teilnehmenden diskutiert.

Tagungsprogramm

 

Vom Fach zum Feld - Unterrichten in Lernfeldern in der Fachschule Sozialpädagogik

13. Juni 2014

Am 13. Juni 2014 veranstaltete die Fachschule Sozialpädagogik der Berufsbildenden Schulen II des Landkreises Stendal in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Frühe Bildung eine Fachtagung unter dem Titel "Vom Fach zum Feld - Unterrichten in Lernfeldern in der Fachschule Sozialpädagogik". Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen II in der Hansestadt Stendal statt.

Es stehen Ihnen folgende Dateien/Präsentationen zum Download zur Verfügung:

Aktiv – kompetent – eigensinnig: Das neue Bild vom Kind in der Kita-Praxis

31. Januar 2014

Nach dem Erfolg der ersten Fachtagung lud das Kompetenzzentrum Frühe Bildung am 31. Januar 2014 zu seiner zweiten Fachtagung unter dem Titel "Aktiv - kompetent - eigensinnig: Das neue Bild vom Kind in der Kita-Praxis" an die Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Stendal, ein.

Alzheimer Präventionstag

23. November 2013

Alzheimer Präventionstag an der Hochschule Magdeburg-Stendal von 10:00 - 18:00 Uhr.

Es ist selten zu spät durch Vorbeugen das Risiko einer Alzheimer Demenz senken Sie erwartet eine Abwechslung aus Fachvorträgen und Mitmachaktionen. Erleben Sie das Thema Prävention Alzheimer Demenz mit allen Sinnen.

Programm

  • 10:00 - 11:00 Uhr
    Eröffnung und Vorträge
    Dr. Horak - Psychisches Gleichgewicht & Alzheimer Demenz
    Prof. Dr. Wolf-Kühn - Früherkennung Alzheimer - sinnvoll und zuverlässig?

  • Fachvorträge
    11:30-11:50 Uhr
    Effekte regelmäßiger, körperlicher Aktivität

    11:30-11:50 Uhr Geistige Aktivität- Schutz&Reserve zugleich?

    12:30-12:50 Uhr
    Unsere Ernährung ein unterschätztes Potential

    12:30-12:50 Uhr
    Soziale Kontakte - Ressource für Körper&Geist

    13:30-13:50 Uhr
    Stress - belastende Faktoren bewältigen

    13:30-13:50 Uhr
    Erholsamer Schlaf - eine Reparaturprogramm?

  • Fachvorträge (Wiederholung)
    14:30-14:50 Uhr
    Effekte regelmäßiger, körperlicher Aktivität

    14:30-14:50 Uhr
    Geistige Aktivität- Schutz & Reserve zugleich?

    15:30-15:50 Uhr
    Unsere Ernährung ein unterschätztes Potential

    15:30-15:50 Uhr
    Soziale Kontakte - Ressource für Körper&Geist

    16:30-16:50 Uhr
    Stress - belastende Faktoren bewältigen

    16:30-16:50 Uhr
    Erholsamer Schlaf - eine Reparaturprogramm?

  • Mitmachen:
    Sport 13:00 - 13:30 Uhr
    Kreistanz 15:00 - 15:30 Uhr
    Bauch-Beine-Po

  • Geistige Aktivität
    12:30 - 13:30 Uhr: Kopf-an-Kopf-Rennen
    15:30 - 17:30 Uhr: Kopf-an-Kopf-Rennen

  • Stressreduktion
    11:30 - 12:30 Uhr: Übungen zur Entspannung
    14:30 - 15:30 Uhr: Genusstraining Mitmachen: Ernährung
    11:30 - 12:30 Uhr: Ernährungsführerschein
    14:00 - 15:00 Uhr: Ernährungsführerschein

  • Schlaf
    15:30 - 16:30 Uhr Ist mein Schlaf gestört? Was weiß ich über Schlaf?

  • Soziale Kontakte
    16:00 - 17:30 Uhr: Tanzcafé

  • 17:30 - 18:00 Uhr
    Abschlussveranstaltung/Siegerehrung

Tagung DGRW - Nutzung der ICF bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

24. - 25. Oktober 2013

INHALTE UND ZIELE DER TAGUNG

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) wird international in verschiedenen Bereichen der Rehabilitation genutzt und weiterentwickelt. Diese Nutzung reicht von der Beachtung des zugrundeliegenden bio-psycho-sozialen Rahmenmodells bis hin zur konkreten Nutzung der Codiermöglichkeiten in unterschiedlichen Stadien des Rehabilitationsprozesses.

Die Tagung will einen Überblick über existierende ICF Projekte und Nutzungsansätze in Handlungsfeldern der beruflichen Rehabilitation in Deutschland geben. Bisherige Nutzungsansätze und deren zukünftige Entwicklung werden zusätzlich aus Sicht von Trägern kritisch reflektiert.

Ausgehend von einem Impulsvortrag sollen Perspektiven und Nutzungsansätze der ICF in der beruflichen Rehabilitation aus Sicht von Leistungsträgern und Leistungserbringern dargestellt werden. Parallel hierzu werden aktuelle Forschungsansätze zur Nutzung der ICF bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben präsentiert.

Übergreifende Zielsetzung ist es, einen Überblick über bestehende Nutzungs- und Entwicklungsansätze zu gewinnen und gegebenenfalls Forschungslücken sowie Optimierungspotentiale zu identifizieren.

VERANSTALTUNGSORGANISATION

Die Tagung wird von der AG Arbeit und Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (Leitung: Prof. Dr. Will Spijkers RWTH Aachen) und der Hochschule Magdeburg-Stendal (Leitung: Prof. Dr. Matthias Morfeld) organisiert.

PROGRAMM

  • Donnerstag, 24. Oktober 2013
    12:00- 12:15 Will Spijkers (RWTH Aachen)
    GRUßWORT

    12:15- 12:30 Ferdinand Schliehe
    BEGRÜßUNG

    12:30- 13:00 Matthias Morfeld (HS MagdeburgStendal)
    IMPULSVORTRAG

    13:00-13:30 Margarete Ostholt-Corsten (Deutsche Rentenversicherung Bund)
    ICF NUTZUNG IN DER BERUFLICHEN REHABILITATION AUS SICHT DER DRV

    13:30 - 13:45 Margarete Ostholt-Corsten
    DISKUSSION

    13 45 - 14.30 PAUSE

    14:30-15:00 Klaus Keller (Herzogsägmühle)
    ICF CORE-SET IN RPK-EINRICHTUNGEN

    15:00 - 15:15 Klaus Keller
    DISKUSSION

    15:15 - 15:45 Lioba Jonßon (Hochschule MagdeburgStendal)
    ICF NUTZUNG IM BBW Maria Veen

    15:45 - 16:00 Lioba Jonßon
    DISKUSSION

    16:00- 16:45 Ferdinand Schliehe
    ERSTE ZUSAMMENFASSUNG

    17:30 - 19·30 STADTFÜHRUNG STENDAL

  • Freitag, 25. Oktober 2013
    09:00 - 09:45 Hans-Joachim Zeißig & Jürgen Hüllen (BFW Düren)
    ICF NUTZUNG IN EINEM BFW

    09:45- 10:00 Hans-Joachim Zeißig & Jürgen Hüllen
    DISKUSSION

    10:00 -10:30 Helmut Wallrabenstein (Bundesagenturfür Arbeit)
    ICF NUTZUNG IN DER BERUFLICHENREHABILITATION AUS SICHT DERBUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT

    10:30 - 10:45 Helmut Wallrabenstein
    DISKUSSION

    10:45 - 11 00 PAUSE

    11 :00 - 11 :30 Gerd Grampp (AFEBS Reha)
    DIE NUTZUNG DER ICF AUS SICHT VONWERKSTÄTTEN FÜR MENSCHEN MITBEHINDERUNG

    11 :30 - 11 :45 Gerd Grampp
    DISKUSSION

    11 :45-12:15 Bia von Raison (BAG BTZ e.V.)
    DIE NUTZUNG DER ICF AUS SICHT DER BERUFSTRAININGSZENTREN

    12:15- 12:30 Bia von Raison
    DISKUSSION

    12:30-13:30 PAUSE

    13:30- 14:00
    PRÜFUNG VON AKTUELLEM STAND UNDPOTENTIAL DER BEDARFSERMITTLUNG VON LTAUNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER ICF (MACHBARKEITSSTUDIE)

    14:00 - 14:15
    DISKUSSION

    14:15 -15:00 Ferdinand Schliehe
    ZWEITE ZUSAMMENFASSUNG & ABSCHLUSSDISKUSSION

    15:00 ENDE DER VERANSTALTUNG

Der Lebensraum des Großstadtkindes

26. Oktober 2012

Die Fachtagung an der Hochschule Magdeburg-Stendal dient dazu, ausgehend der klassischen Studie "Der Lebensraum des Großstadtkindes" von Martha Muchow aus den 1930er Jahren Perspektiven für heutige Forschungsarbeiten im Schnittbereich von Entwicklungspsychologie und Kindheitswissenschaften zu diskutieren.

mehr Informationen

Kita und Schule im Dialog

30. November 2012

Hochschule Magdeburg-Stendal

Standort Stendal
Osterburger Str. 25
39576 Hansestadt Stendal

30.11.12 - 01.12.12 -  Tagungsflyer inkl. Programm

Hintergrund

Seit 2011 befasst sich das Forschungsprojekt "Kita und Schule im Dialog - mathematische und naturwissenschaftliche Bildung gemeinsam gestalten" an der Hochschule Magdeburg-Stendal, gefördert von der Deutsche Telekom Stiftung, mit der Frage, wie der themenbezogene Austausch über Mathematik und Naturwissenschaften in einem moderierten Netzwerk von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen in Rheinbach (Nordrhein-Westfalen) zur Entwicklung einer gelingenden Kooperation und eines gemeinsamen Bildungsverständnisses beitragen kann. (Mehr Informationen auf der Projektseite der Deutsche Telekom Stiftung).

Ziele der Fachtagung "Kita und Schule im Dialog" Um die Ergebnisse des Projekts zu präsentieren und mit der Fachöffentlichkeit zu diskutieren sowie Perspektiven der Zusammenarbeit von Kita und Grundschule zu entwickeln, wird am 30.11.2012 und 01.12.2012 eine zweitägige Fachtagung am Hochschulstandort Stendal stattfinden.

Angebote: Vorträge, Workshops, Podiumsdiskussion

  • Wissenschaftliche Inputs erfolgen durch Vorträge von Prof. Dr. mult. Wassilios Fthenakis (Universität Bremen), Prof. Dr. Wolfgang Maiers (Hochschule Magdeburg-Stendal) und Prof. Dr. Miriam Leuchter (Universität Münster).
  • In unterschiedlichen Workshops soll weiterhin mit den Teilnehmenden der Tagung über Themen wie die Gestaltung anschlussfähiger Bildungskonzepte, Didaktik der frühen mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildung und die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in diesem Bildungsbereich in den Dialog getreten werden.
  • Zudem bieten praktisch orientierte Workshops einen Einblick in weitere Projekte mit verwandten Themenstellungen.
    Dabei setzen sich die Workshops am Freitag mit Materialien für die frühe mathematische Bildung aus dem Projekt "PIK AS", der im Projekt "Natur-Wissen schaffen" entwickelten Anwendung der Projektmethode im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich sowie mit dem Aufbau von Netzwerken von Kita und Schule auseinander. In den Workshops am Samstag werden bundesweite Angebote zu den Themen "Kinder und Eltern als Akteure des Übergangs", "Kooperation von Kita und Schule" und "Mathematik im Elementar- und Primarbeireich" vorgestellt, um sich anschließend gemeinsam mit den Teilnehmern darüber auszutauschen.
  • In einer abschließenden Podiumsdiskussion werden Perspektiven dieser Kooperation aus Sicht der Praxis, Wissenschaft und Politik diskutiert. 

Die Tagung wird als Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer anerkannt.

Organisation

Projekt Kita und Schule im Dialog
Hochschule Magdeburg-Stendal
Angewandte Humanwissenschaften
Osterburger Straße 25
39576 Hansestadt Stendal

Qualität in die Kita – Beiträge der Praxisforschung

26. Oktober 2012

Am Freitag, den 26. Okt. 2012 von 13.00 bis 17.30 Uhr veranstaltet das sich in Gründung befindende "Kompetenzzentrum Frühe Bildung" an der Hochschule in Stendal erstmalig einen Fachtag. 

Programm

Er widmet sich dem Thema "Qualität in die Kita - Beiträge der Praxisforschung". Unter dieser Themenstellung werden aktuelle Herausforderungen aufgegriffen, die sich dem Feld der Kindertageseinrichtungen stellen. Es werden Beiträge der Hochschule Magdeburg-Stendal zur anwendungsorientierten, praxisnahen Forschung vorgestellt und Wege diskutiert, diesen Wissenschafts-Praxis-Transfer weiter zu entwickeln.

Die Tagung richtet sich an pädagogische Fachkräfte, Fachberater_innen und Weiterbildner_innen sowie an Vertreter_innen der Träger von Kindertageseinrichtungen und Vertreter_innen aus Verwaltung und Politik.

Den Eröffnungsvortrag hält Dr. Attiya Khan von 13-14 Uhr in der Aula über "Alternsgerechtes Arbeiten in der Kita". Das ist eine Schlüsselaufgabe für die Umsetzung des KiFöG und die Weiterentwicklung der Kita-Qualität, weil der demografische Wandel auch Fachkräfte erfasst. Frau Dr. Khan ist Diplom-Psychologin und Gesundheitswissenschaftlerin. Sie war langjährig am Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin (IPAS) der TU Dresden tätig und arbeitet nun bei der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung nun an einem Kita-Netzwerk mit, das der Mitarbeitergesundheit große Aufmerksamkeit schenkt und damit bundesweite Anerkennung gewonnen hat.

Danach befassen sich Workshops mit den Themen
"Qualitätsmanagement", "Bildungsqualität entwickeln" und "Partizipation gestalten", welche von den Hochschulangehörigen Dr. Thomas Kliche, Prof. Dr. habil. Annette Schmitt sowie Dr. Frauke Mingerzahn moderiert werden. Erstmals stellen Absolvent_innen des Studiengangs KITA-Leitung ("Bildung, Erziehung und Betreuung im Kindesalter - Leitung von Kindertageseinrichtungen") der Öffentlichkeit ausgewählte Arbeiten der Praxisforschung vor. Die Workshops suchen dann Wege, um den Wissenschafts-Praxis-Transfer zu verstetigen und zu verbessern und damit Qualität in den Kitas weiter zu erhöhen. Es werden Empfehlungen für Träger, Wissenschaft und für Kita-Praktiker_innen erarbeitet.

Das abschließende Plenum geht Gelingensbedingungen eines erfolgreichen Transfers nach. Hier steht die Nutzung von Praxisforschung zur Qualitätsentwicklung in Kitas aus der Sicht wichtiger Akteure im Mittelpunkt: Politik, Wissenschaft, Kita-Träger und Trägerverbände, Praktiker_innen und Kita-Fachkräfte legen ihre Sicht dar.

Die Teilnahme an dem Fachtag ist kostenfrei.

Kontaktperson

Hertha Schnurrer
Tel.: 03931 2187-4801 oder 0175 4912217

Kontakt

Sekretariat
Heike Müller

Tel.: (03931) 2187 48 11
Fax: (03931) 2187 48 70
E-Mail: dekanat.ahw(at)h2.de

Besucheradresse: Haus 2, Raum 2.04.2

Kontakt und Anfahrt

Infopoint Stendal

Bildergalerien

Impressionen von Veranstaltungen am Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften finden Sie in unserer Bildergallerie.

mehr erfahren

Hintergrund Bild