Fachtagungen

Sie sind interessiert an wissenschaftlichen Beiträgen und speziellen Themengebieten der Angewandten Humanwissenschaften? Hier finden Sie Informationen zu den Fachtagungen am Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften im Überblick.

Kiwi hoch zehn - KRK 26 - Kindheitswissenschaftliche Beiträge zu den Kinderrechten

Der B.A. Studiengang Angewandte Kindheitswissenschaften feiert sein 10 jähriges Jubiläum und veranstaltet dazu am 20. und 21.11.2015 eine Fachtagung unter dem Motto "KiWi10 KRK26 - kindheitswissenschaftliche Beiträge zu den Kinderrechten". Außerdem finden eine Vielzahl an Workshops und Vorträgen statt, zu welchen Sie sich im Anmeldetool eintragen können.

mehr Informationen

(ÜBER-)LEBEN IN DER PROVINZ – Sozial- und kulturwissenschaftliche Betrachtungen der Peripherie von Jugendkultur(-forschung)

Auf der Tagung "Jugendkulturen - (Über-) Leben in der Provinz" soll aus einer sozial- und kultur-wissenschaftlichen Perspektive debattiert werden, wie sich Jugendszenen in der Peripherie, also in provinziellen Regionen oder Kleinstädten formieren und wie die Akteure selbst jugendkulturelle Praxen erleben.

mehr Informationen

Neue Wege in der Kindheitspädagogik: Brücken bauen zwischen Forschung und Praxis

Termin: 30. Oktober 2015, 09-17 Uhr

Ort: Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Stendal, Audiamx

Im Forschungsnetz Frühe Bildung in Sachsen-Anhalt (FFB) haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammengeschlossen, die in der Grundlagen- und angewandten Forschung im Bereich der Frühen Bildung forschen. Ziel des FFB ist es, durch die Vernetzung innerhalb der Wissenschaft und zwischen Wissenschaft und Praxis die Frühe Bildung im Land zu stärken und zum Praxistransfer aktueller Erkenntnisse beizutragen.

Zur zweiten Fachtagung des FFB unter dem Titel "Neue Wege in der Kindheitspädagogik: Brücken bauen zwischen Forschung und Praxis" lädt Sie das Forschungsnetzwerk gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Frühe Bildung als Organisator der Tagung recht herzlich ein.

Weitere Informationen zur Tagung und die Möglichkeit sich anzumelden, sind auf der Website des FFB zu finden: www.ffb-lsa.de/news/

National Coalition und Monitoring zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

Hochschule Magdeburg-Stendal
Standort Stendal
Osterburger Str. 25
39576 Hansestadt Stendal

Termin: 03.07.2014, 10.00 - 15:00, Haus 3, Raum 0.05

Einladung

Programm

Organisation und Kontakt:

Prof. Dr. Michael Klundt
i.A. der Projektgruppe "KiWi in der National Coalition und Umbau in der Kinder- und Jugendhilfe"
Hochschule Magdeburg-Stendal
Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften
Osterburger Straße 25
39576 Hansestadt Stendal
E-Mail: michael.klundt(at)hs-magdeburg.de
Internet: www.hs-magdeburg.de
Tel.: 03931 - 21 87 38 24

Die Fachtagung soll nach unseren Vorstellungen von zwei Inhalten bestimmt werden:

  1. Mitgliedschaft der Hochschule Magdeburg-Stendal in der National Coalition.
  2. Bewusstmachung der Forderung im
  3. Fakultativprotokoll der UN-Kinderrechtskonvention und in den sog. Abschließenden Bemerkungen des UN-Kinderrechte-Ausschusses von 2014, ein deutschlandweites Monitoring umzusetzen.

Bei der National Coalition handelt es sich um eine Nichtregierungsorganisation, in der derzeit rund 110 bundesweit tätige Kinderrechtsorganisationen, Wohlfahrtsverbände und Familienvereinigungen (z.B. der Kinderschutzbund oder die AWO) aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen sind mit dem Ziel, die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland bekannt zu machen und ihre Umsetzung in Deutschland voranzubringen.
Die NC betrachtet die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention als Daueraufgabe. Den Mitgliedsorganisationen der NC kommt dabei die Aufgabe zu, die in ihren jeweils spezifischen Handlungsfeldern bestehenden Defizite zu benennen und dort aktiv zu werden. Die National Coalition als Zusammenschluss hat überwiegend eine strategisch-steuernde Funktion. Sie wirkt als Netzwerkorganisator, führt Initiativen zusammen, vertritt gemeinsame Positionen auf nationaler und internationaler Ebene und regt bei ihren Mitgliedsorganisationen Aktionen an.

Seit Beginn dieses Jahres ist die Hochschule Magdeburg-Stendal Mitglied in der National Coalition zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) in Deutschland. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie in ihrem Grußwort auch Ihre eigene Stellungnahme zur Mitgliedschaft in der NC einbauen könnten.

Ein für Kindheitswissenschaftler_innen interessanter und aktueller Punkt ist der Ausbau von sogenannten Monitoring-Stellen zur Sammlung und Überprüfung der Daten über die Umsetzung der Kinderrechte und das Individualbeschwerdeverfahren in Deutschland. Die BRD war einer der ersten Staaten, die das dritte Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention (das Individualbeschwerdeverfahren) unterschrieben haben. Dieses ermöglicht es Kindern, sofern sie sich in ihren Rechten verletzt fühlen, sich beim UN-Ausschuss zu beschweren. Die Bundesregierung sieht den Schutz der Kinderrechte vor allem durch die Tatsache gewährleistet, dass Deutschland ein Rechtsstaat ist. Außerdem äußert sie sich dahin gehend, dass auf Landesebene bereits Monitoring-Stellen bestünden. Dies betrifft jedoch nur einzelne Bundesländer, da hierzu keinerlei bundeseinheitliche gesetzliche Verankerungen vorliegen.
Solange Deutschland keine zentralen Monitoring-Stellen ausbaut, ist der innerstaatliche Rechtsweg sehr schwierig auszuschöpfen. Die Beschwerden der Kinder können somit nicht von dem Ausschuss bearbeitet werden. Des Weiteren sind Monitoring-Stellen nötig, da diese über die konkrete Umsetzung der Kinderrechtskonvention in Deutschland wachen.

Wie diese Stellen aussehen sollen, ist jedoch auch innerhalb der Fachöffentlichkeit nicht einheitlich geklärt. Auch wir haben noch keine vorgefertigte Lösung, weshalb es uns besonders wichtig ist mit den anwesenden Expert(inn)en in einen Dialog zu treten.

Aktiv – kompetent – eigensinnig: Das neue Bild vom Kind in der Kita-Praxis am 31. Januar 2014

Am 31. Januar 2014 veranstaltete das Kompetenzzentrum Frühe Bildung seine 2. Fachtagung unter dem Titel "Aktiv – kompetent – eigensinnig: Das neue Bild vom Kind in der Kita-Praxis" am Hochschulstandort Stendal.

 

Programm
09.30 UhrEintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
10.00 UhrBegrüßung durch Prof. Dr. habil Wolfgang Maiers, Direktor des KFB
10.15 UhrVortrag "Wieso - Weshalb - Warum?"
Kinder als Akteure in Theorie, Forschung und Praixs
Prof. Dr. Beatrice Hungerland, Hochschule Mageburg-Stendal
11.15 UhrPause
11.30 UhrWorkshop-Phase I
12.30 UhrMittagspause
13.30 UhrWorkshop-Phase II
14.30 UhrPlenumsdiskussion der Workshop-Ergebnisse
Moderation: Prof. Dr. habil. Annette Schmitt, Hochschule Magdeburg-Stendal
15.30 UhrVerabschiedung

Kita 2014 – Wandel, Wachstum, Wagnis am 5. Juli 2013

Das KFB hatte am Freitag, den 5. Juli 2013, zur ersten Fachtagung unter dem Leitspruch "Kita 2014 – Wandel, Wachstum, Wagnis" nach Stendal geladen.

Tagungsdokumentation zum Download

 

Programm
10.00 UhrEintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
10.30 UhrBegrüßung
Prof. Dr. Wolfgang Patzig, Prorektor für Hochschulentwicklung und -marketing
Prof. Dr. habil. Wolfgang Maiers, Direktor des KFB
10.45 UhrKinderförderungsgesetz und Bildung:elementar – eine Zwischenbilanz.
Dagmar Zoschke, Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales des Landtages Sachsen-Anhalt
11.30 UhrEs bewegt sich viel! Europäische Landschaften der Frühpädagogik.
Pamela Oberhuemer, Staatsinstitut für Frühpädagogik, Universität London
12.45 UhrPause
13.45 UhrDas Kompetenzzentrum Frühe Bildung: Angebote, Vorhaben und Planungen
Prof. Dr. habil. Annette Schmitt, Hochschule Magdeburg-Stendal
14.15 UhrParallele Workshops:
  • Praxistransfer
    (Prof. Dr. habil. Annette Schmitt)
  • Fort- und Weiterbildung für Kita-Fachkräfte
    (Thomas Kliche, Elena Sterdt)
  • Der grundständige Kita-Studiengang an der Hochschule Magdeburg-Stendal
    (Prof. Dr. Frauke Mingerzahn, Dr. Nadine Grochla-Ehle)
  • Die Zusammenarbeit von Kita und Schule
    (Prof. Dr. Günter Mey, Anja Schwentesius)
  • Praktikantenanleitung (Hertha Schnurrer, Susanne Borkowski)
  • Vielfalt leben und lernen von Anfang an!
    (Dr. Katrin Reimer)
  • Männer in Kitas!?
    (Denise Mikoleit und Benjamin Ollendorf, KinderStärken e.V.)
  • Neue Wege – Welches Image braucht der Beruf?
    (Jeanette Merten und Timo Cebulla, KinderStärken e.V.)
15.15 UhrPause
15.45 UhrVorstellung der Workshop-Ergebnisse
16.30 UhrAbschluss

Der Lebensraum des Großstadtkindes

Die Fachtagung an der Hochschule Magdeburg-Stendal dient dazu, ausgehend der klassischen Studie "Der Lebensraum des Großstadtkindes" von Martha Muchow aus den 1930er Jahren Perspektiven für heutige Forschungsarbeiten im Schnittbereich von Entwicklungspsychologie und Kindheitswissenschaften zu diskutieren.

mehr Informationen

Kita und Schule im Dialog

Hochschule Magdeburg-Stendal

Standort Stendal
Osterburger Str. 25
39576 Hansestadt Stendal

30.11.12 - 01.12.12 -  Tagungsflyer inkl. Programm

Hintergrund

Seit 2011 befasst sich das Forschungsprojekt "Kita und Schule im Dialog - mathematische und naturwissenschaftliche Bildung gemeinsam gestalten" an der Hochschule Magdeburg-Stendal, gefördert von der Deutsche Telekom Stiftung, mit der Frage, wie der themenbezogene Austausch über Mathematik und Naturwissenschaften in einem moderierten Netzwerk von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen in Rheinbach (Nordrhein-Westfalen) zur Entwicklung einer gelingenden Kooperation und eines gemeinsamen Bildungsverständnisses beitragen kann. (Mehr Informationen auf der Projektseite der Deutsche Telekom Stiftung).

Ziele der Fachtagung "Kita und Schule im Dialog" Um die Ergebnisse des Projekts zu präsentieren und mit der Fachöffentlichkeit zu diskutieren sowie Perspektiven der Zusammenarbeit von Kita und Grundschule zu entwickeln, wird am 30.11.2012 und 01.12.2012 eine zweitägige Fachtagung am Hochschulstandort Stendal stattfinden.

Angebote: Vorträge, Workshops, Podiumsdiskussion

  • Wissenschaftliche Inputs erfolgen durch Vorträge von Prof. Dr. mult. Wassilios Fthenakis (Universität Bremen), Prof. Dr. Wolfgang Maiers (Hochschule Magdeburg-Stendal) und Prof. Dr. Miriam Leuchter (Universität Münster).
  • In unterschiedlichen Workshops soll weiterhin mit den Teilnehmenden der Tagung über Themen wie die Gestaltung anschlussfähiger Bildungskonzepte, Didaktik der frühen mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildung und die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in diesem Bildungsbereich in den Dialog getreten werden.
  • Zudem bieten praktisch orientierte Workshops einen Einblick in weitere Projekte mit verwandten Themenstellungen.
    Dabei setzen sich die Workshops am Freitag mit Materialien für die frühe mathematische Bildung aus dem Projekt "PIK AS", der im Projekt "Natur-Wissen schaffen" entwickelten Anwendung der Projektmethode im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich sowie mit dem Aufbau von Netzwerken von Kita und Schule auseinander. In den Workshops am Samstag werden bundesweite Angebote zu den Themen "Kinder und Eltern als Akteure des Übergangs", "Kooperation von Kita und Schule" und "Mathematik im Elementar- und Primarbeireich" vorgestellt, um sich anschließend gemeinsam mit den Teilnehmern darüber auszutauschen.
  • In einer abschließenden Podiumsdiskussion werden Perspektiven dieser Kooperation aus Sicht der Praxis, Wissenschaft und Politik diskutiert. 

Die Tagung wird als Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer anerkannt.

Organisation

Projekt Kita und Schule im Dialog
Hochschule Magdeburg-Stendal
Angewandte Humanwissenschaften
Osterburger Straße 25
39576 Hansestadt Stendal

Kontakt/Fragen an

E-Mail: steffi.wolf(at)gast.hs-magdeburg.de

Qualität in die Kita – Beiträge der Praxisforschung

Am Freitag, den 26. Okt. 2012 von 13.00 bis 17.30 Uhr veranstaltet das sich in Gründung befindende "Kompetenzzentrum Frühe Bildung" an der Hochschule in Stendal erstmalig einen Fachtag. 

Programm

Er widmet sich dem Thema "Qualität in die Kita - Beiträge der Praxisforschung". Unter dieser Themenstellung werden aktuelle Herausforderungen aufgegriffen, die sich dem Feld der Kindertageseinrichtungen stellen. Es werden Beiträge der Hochschule Magdeburg-Stendal zur anwendungsorientierten, praxisnahen Forschung vorgestellt und Wege diskutiert, diesen Wissenschafts-Praxis-Transfer weiter zu entwickeln.

Die Tagung richtet sich an pädagogische Fachkräfte, Fachberater_innen und Weiterbildner_innen sowie an Vertreter_innen der Träger von Kindertageseinrichtungen und Vertreter_innen aus Verwaltung und Politik.

Den Eröffnungsvortrag hält Dr. Attiya Khan von 13-14 Uhr in der Aula über "Alternsgerechtes Arbeiten in der Kita". Das ist eine Schlüsselaufgabe für die Umsetzung des KiFöG und die Weiterentwicklung der Kita-Qualität, weil der demografische Wandel auch Fachkräfte erfasst. Frau Dr. Khan ist Diplom-Psychologin und Gesundheitswissenschaftlerin. Sie war langjährig am Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin (IPAS) der TU Dresden tätig und arbeitet nun bei der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung nun an einem Kita-Netzwerk mit, das der Mitarbeitergesundheit große Aufmerksamkeit schenkt und damit bundesweite Anerkennung gewonnen hat.

Danach befassen sich Workshops mit den Themen
"Qualitätsmanagement", "Bildungsqualität entwickeln" und "Partizipation gestalten", welche von den Hochschulangehörigen Dr. Thomas Kliche, Prof. Dr. habil. Annette Schmitt sowie Dr. Frauke Mingerzahn moderiert werden. Erstmals stellen Absolvent_innen des Studiengangs KITA-Leitung ("Bildung, Erziehung und Betreuung im Kindesalter - Leitung von Kindertageseinrichtungen") der Öffentlichkeit ausgewählte Arbeiten der Praxisforschung vor. Die Workshops suchen dann Wege, um den Wissenschafts-Praxis-Transfer zu verstetigen und zu verbessern und damit Qualität in den Kitas weiter zu erhöhen. Es werden Empfehlungen für Träger, Wissenschaft und für Kita-Praktiker_innen erarbeitet.

Das abschließende Plenum geht Gelingensbedingungen eines erfolgreichen Transfers nach. Hier steht die Nutzung von Praxisforschung zur Qualitätsentwicklung in Kitas aus der Sicht wichtiger Akteure im Mittelpunkt: Politik, Wissenschaft, Kita-Träger und Trägerverbände, Praktiker_innen und Kita-Fachkräfte legen ihre Sicht dar.

Die Teilnahme an dem Fachtag ist kostenfrei.

Kontaktperson

Hertha Schnurrer
Tel.: 03931 2187-4801 oder 0175 4912217

Kontakt

Sekretariat
Heike Müller

Tel.: (03931) 2187 48 11
Fax: (03931) 2187 48 70
E-Mail: dekanat.ahw(at)hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 2, Raum 2.04.2

Kontakt und Anfahrt

Infopoint Stendal

Bildergalerien

Impressionen von Veranstaltungen am Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften finden Sie in unserer Bildergallerie.

mehr erfahren

Hintergrund Bild