Projekte

Unsere Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Kommunikations- und Automatisierungstechnik, elektrische Energietechnik und regenerative Energiesysteme. Auf dieser Seite geben wir Einblicke in unsere aktuellen Projekte und auch eine Übersicht über bereits abgeschlossene.

ROSI 3D: 3D-Simulaton zur Objektlokalisierung in Innenräumen

Projektbild Prof. Herzog und Prof. Friedewald
Prof. Herzog (r.) und Prof. Friedewald haben die Forschungsgruppe SPiRIT im Sommer 2012 ins Leben gerufen

Objekte unter freiem Himmel zu lokalisieren, ist dank GPS ein Leichtes. In geschlossenen Räumen sieht es da schon ganz anders aus - das Projekt ROSI 3D der Forschungsgruppe SPiRIT um Prof. Dr.-Ing. Olaf Friedewald (FB IWID) und Prof. Dr.-Ing. Michael Herzog (FB Wirtschaft) soll Abhilfe schaffen.

Das Besondere am SPiRIT-Ansatz: Die Verbindung neuer Ansätze aus Hochfrequenz-Technik, Informatik und Betriebswirtschaft. Dafür wurde das noch junge Forschungsteam vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) zum "Projekt des Monats April 2013" gekürt. Weiterlesen auf der Webseite des BMBF  oder der Forschungsgruppe SPiRIT.

Mobile-Navi: Studenten entwickeln Smartphone-Halterungen fürs Rad.

Foto aller Beteiligten der drei Institute sowie Prof. Schwarzenau und Prof. Kluge und Prof. Götze
Vorstellung der interdisziplinären Projektarbeiten in Kooperation mit SIGMA. Wie bringt man das Smartphone am besten ans Rad? Unter Leitung von Prof. Hagen Kluge (ID, 3.v.l.), Prof. Thomas Götze (MB, 4.v.l.) und Prof. Dieter Schwarzenau (ET, 6.v.l.) haben sich Studierende der drei Institute gemeinsam an die Lösung gemacht.

Als mobile Navigationsgeräte sind Smartphones bei Autofahrern und Fußgängern bereits hoch im Kurs. Auf dem Rad mangelt es bisher aber an robusten und zugleich preisgünstigen Halterungssystemen. Im Rahmen einer interdisziplinären Projektarbeit mit Industriepartner SIGMA haben Studierende aus den Instituten für Elektrotechnik, Maschinenbau und Industriedesign im vergangenen Wintersemester daran getüftelt, smarte Konstruktionen und Modelle zu entwickeln, um nicht nur das Smartphone möglichst bedienerfreundlich und optisch ansprechend ans Rad zu bringen, sondern es gleichzeitig auch mit Strom zu versorgen.

Am 17. April haben sie ihre Prototypen vorgestellt und deren Tauglichkeit und Style-Faktor bewiesen. Mehr zum Projekt gibt es in der Mai-Ausgabe der Treffpunkt Campus zu lesen.

Railgun-Konzept – Semesterende mit einem Knall

Projektgruppe

Ein Stück Hollywood in Magdeburg, das versprach die Abschlusspräsentation des elektrotechnischen Projekts im Sommersemester 2013. Unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau hatten sich die Studierenden nämlich eines in Science-Fiction-Filmen und -literatur populären Themas angenommen, das in der Realität allerdings noch weit von der Anwendungsreife entfernt ist: Der Entwicklung einer Railgun, auch als Schienenkanone bekannt.

Warum das so ist, wurde den Studierenden schnell klar: Wie sind die Schienen, entlang derer das Projektil mittels stromführendem Schlitten beschleunigt wird, anzuordnen? Aus welchem Material sollte das Projektil bestehen, welche Form sollte es haben? Wie lässt sich das Laden und Entladen der Kondensatoren realisieren? Und wie muss die Abschussvorrichtung gestaltet werden? Fragen über Fragen, die es für die Viertsemester zu klären und zu lösen galt.

Ihr Resultat: Ein fast funktionstüchtiges Modell und eine neue Herausforderung: "Wir wollen auf jeden Fall an dem Projekt weiterarbeiten und das Modell optimieren", so die Studierenden einhellig. Gelohnt habe sich die Arbeit aber schon jetzt: "Wir konnten so mal über unseren 'Fachbereichstellerrand' hinausschauen und haben einen guten Einblick in die Anforderungen der Projektarbeit im Beruf bekommen." 

Master-Studierende forschen für das Finanzministerium

Foto der Scheckübergabe von Finanzsstaatssekretär Felgner an Projektleiter Zischkale und Studentin Carolin Raak
Finanzstaatssekretär Jörg Felgner, Projektleiter Uwe Zischkale und Studentin Carolin Raak (v.l.n.r.)

Im Rahmen eines Forschungsprojektes haben Studierende des Master-Studiengangs Regenerative Gebäudeenergiesysteme unter Leitung von Prof. Dr. Jan Mugele fünf Liegenschaften des Landes auf ihre Energieeffizienz hin untersucht - und in der Folge mehr als 20 Sparempfehlungen entwickelt.

Am 2. April stellten sie ihre Ergebnisse im Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt vor. Finanzstaatssekretär Jörg Fellner zeigte sich mit den Ergebnissen der studentischen Forschung sehr zufrieden und betonte: "Der direkte Wissenstransfer aus Lehre und Forschung in die moderne Verwaltung ist der kürzeste Weg zum Erfolg."

Sekretariat Elektrotechnik

Sekretariat
Nancy Reuter

Tel.: (0391) 886 41 10
Fax: (0391) 886 42 43
E-Mail: nancy.reuter@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 10, Raum 2.17

Adresse und Anfahrt

Forschung

Die Forschungskompetenzen und
-schwerpunkte, aktuelle Projekte und Ansprechpartner im Überblick.

mehr erfahren

Hintergrund Bild